Universal-Schnittstelle (PLANTA Link)

Ab DB 39.5.10

warning In der DB-Version 39.5.9 wurden einige Module der Universal-Schnittstelle überarbeitet und das Benutzermenü neu strukturiert. Hierzu sind einige Module ersetzt und einige neue hinzugefügt worden. Hierzu sehen Sie das PLANTA Link-Inhaltsverzeichnis.

Allgemeines

info Information
  • Die Universal-Schnittstelle (PLANTA Link) bildet eine Basis, um beliebige Schnittstellen in PLANTA aufzusetzen.
    • Auf dieser Grundlage können individuelle Lösungen realisiert werden, die den spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden hinsichtlich des Umfangs und der Struktur des Datenaustauschs entsprechen. warning Einige vordefinierte Schnittstellen-Vorlagen liefert PLANTA bereits mit.
    • Die grafische Oberfläche des PLANTA Links ermöglicht über die Definition von Mappings die einfache Erstellung, Konfiguration und Visualisierung von Schnittstellen, dabei können auch Zwischenschritte zur Datenkonvertierung, Prüfung sowie Aufbereitung berücksichtigt werden.
    • Der PLANTA Link unterstützt verschiedene Arten, wie die Daten für den Im-/Export zur Verfügung gestellt bzw. empfangen werden, u.a. Dateiformate (.csv, …), Webservice und SAP-RFC Calls. Dabei können sowohl das Mapping der Schnittstelle als auch die Art der Zurverfügungstellung der Daten unabhängig voneinander einfach angepasst werden.
    • Die Schnittstellen sind parametrisier- und automatisierbar.
  • Die nachfolgende Beschreibung bietet einen Überblick über die Funktionsweise der Universal-Schnittstelle. Für Detailinformationen beachten Sie bitte weiterführende Links oder das Inhaltsverzeichnis der kompletten Schnittstellen-Dokumentation am unteren Rand des Topics.

Voraussetzungen zur Nutzung

stop Achtung
  • Zum Verwenden der Universal-Schnittstelle muss das Add-on PLANTA Link lizenziert sein.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.

info Information

  • Die Rolle PLANTA Link 01100028 muss dem entsprechenden Benutzer zugeordnet werden.
  • Die Durchführung eines Übertrags sowie die Anpassung der Parameter erfordert keine Customizing-Berechtigung, jedoch sind für das Anlegen von neuen Übertragsmodulen Customizer-Rechte erforderlich.
  • Einige Module, die Zugriff auf Customizing-Datensätze gewähren, sind ohne Customizer-Rechte nur im Lesemodus verfügbar.
  • Beim Exportieren der Dateien in PLANTA Link ist Folgendes zu beachten:
    • Linux: Jeder Benutzer der Gruppe "others" hat Lese- und Schreibrechte für die Exportdateien.
    • Windows: Die Exportdateien erben die Sicherheitseinstellungen vom Ordner, in den sie abgelegt (Dateien) wurden.

Begrifflichkeiten

info Informationen

  • Quelle
    • ist ein Quellmodul, in dem Datensätze für den Übertrag bereitgestellt werden.
  • Ziel
    • ist ein Zielmodul, das die Datensätze empfängt.
  • Pool
    • ist ein Pool-Modul, in dem die Daten zwischengespeichert werden können.
      • warning Das Verwenden des Pool-Moduls und damit der Pool-Tabellen ist nicht zwingend notwendig. Es wird nur benötigt, wenn die Daten im Pool entweder noch nachbearbeitet werden oder der Datenbestand zur Zeit des Exports auch später nachvollziehbar sein soll. Pool-Tabellen können auch dazu genutzt werden, um Daten aus einem Fremdsystem aufzubereiten, bevor diese final in PLANTA geschrieben werden. PLANTA stellt im Standard drei Pool-Tabellen zur Verfügung: DT563 Belastungsdaten-Pool, DT566 Mitarbeiter-Pool, NEW DT567 Projekt-Pool. Werden kundenseitig andere Daten über Pool importiert/exportiert, müssen die entsprechenden Datentabellen angelegt werden.
  • Konfiguration
    • Eine Konfiguration beinhaltet die Eckdaten einer Schnittstelle und bildet das übergeordnete Schnittstellen-Objekt.
  • Mapping
    • gibt an, welche Spalten in der Quelle welchen Spalten im Ziel entsprechen.
    • Zusätzlich erlaubt das Mapping die Prüfung, Umwandlung sowie Anpassung von Werten, bevor diese an das Zielmodul gesendet werden.
    • Ein Mapping führt immer von einer Quelle in ein Ziel. Zwischen Quelle und Ziel können verschiedene Mapping-Funktionen zwischengeschaltet werden.

Ablauf

application Schematische Darstellung

SchnittstellenDrawingQuelle_Ziel.png

Relevante Module

Schnittstellen-Konfiguration

Konfiguration

info Information
  • Im Modul Konfiguration werden Schnittstellen konfiguriert.
    • In der Konfiguration werden u.A. eine Quelle, ein Ziel (ggf. ein Pool) festgelegt sowie das Mapping generiert.

warning Hinweis

Ausführung

info Information
  • Im Modul Ausführung wird eine Konfiguration ausgeführt, d.h. die Daten werden aus Quelle ins Ziel übertragen und alle definierten Mapping-Funktionen ausgeführt.
  • Gleichzeitig erfolgt eine Rückmeldung an das Quellmodul (in Form von Log-Einträgen im Modul Logging), ob die Datensätze verarbeitet werden konnten.

Schnittstellen-Administration

info Information
  • Im Modul Offene Konfigurationen werden Konfigurationen aufgelistet, die noch nicht ausgeführt sind. Diese können hier manuell auf Erledigt gesetzt, gelöscht oder geöffnet und ausgeführt werden.
  • Im Modul Erledigte Konfigurationen können die archivierten Konfigurationen eingesehen werden.

Sonderfunktionen

info Information
  • Modul Schnittstellen-Definition generieren bietet die Möglichkeit, die Schnittstellen-Mapping-Elemente in eine Excel-Datei zu überführen, um die Eigenschaften einzelner Elemente zu prüfen, z.B. DF-Länge, Formate etc.
  • Modul Systeme bietet die Möglichkeit, das Verhalten der Schnittstellen für unterschiedliche Systeme festzulegen.
  • Modul Erweiterte Konfigurationsoptionen bietet eine Übersicht aller vorhandenen Schnittstellen-Konfigurationen mit der Möglichkeit, pro Konfiguration festzulegen, ob diese versteckt oder gesperrt sein soll.
  • NEU Modul Schnellerfassung Mitarbeiter bietet die Möglichkeit, Mitarbeiter-Daten zentral zu erfassen und anschließend diese in alle relevanten Datentabellen zu importieren.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Vor- und Nachteile einer Schnittstelle mit/ohne Pool?

  • Im Schnittstellen-Pool werden die Daten eines Übertrags zwischengespeichert, bevor sie an ihr Ziel gesendet werden.
  • Bei einem direkten Transfer ohne Pool muss bei ungültigen Datensätzen, die nicht empfangen werden konnten, immer die Quelle direkt bereinigt werden. Dies kann zum Beispiel das Anpassen von Zeilen einer csv-Datei darstellen, oder das direkte Bearbeiten der Zeilen in einem ERP-System. Bei großen Quell-Dateien kann es aus Performance-Gründen ggf. sinnvoll sein, bereits übertragene Datensätzen aus der Datenmenge der Quelle zu entfernen.
  • Der Pool erlaubt das Einladen der Daten ohne größere Validierungsschritte, wodurch die Daten einfach in PLANTA verfügbar sind und die originale Quelle zur weiteren Verarbeitung nicht mehr benötigt wird.
  • Im Pool können Daten direkt in PLANTA mithilfe eines Direktmoduls bearbeitet werden, was oft komfortabler ist, als die Daten in der CSV-Datei oder im Fremdsystem zu bearbeiten.
  • Der Pool dient auch als eine Art Archiv für die Daten, die ursprünglich von der Quelle gesendet wurden, bevor sie durch Transformationsregeln im Ziel empfangen wurden.
  • Die Pool-Tabelle kann genutzt werden um Übersichtsmodule zu customizen, die zeigen welche Datensätze nicht von der Schnittstelle verarbeitet werden konnten mit eventueller direkter Bearbeitungsfunktion um die Daten zu korrigieren und die Schnittstelle erneut anzustoßen

Ab DB 39.5.9

warning In der DB-Version 39.5.9 wurden einige Module der Universal-Schnittstelle überarbeitet und das Benutzermenü neu strukturiert. Hierzu sind einige Module ersetzt und einige neue hinzugefügt worden. Hierzu sehen Sie das PLANTA Link-Inhaltsverzeichnis.

Allgemeines

info Information
  • Die Universal-Schnittstelle (PLANTA Link) bildet eine Basis, um beliebige Schnittstellen in PLANTA aufzusetzen.
    • Auf dieser Grundlage können individuelle Lösungen realisiert werden, die den spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden hinsichtlich des Umfangs und der Struktur des Datenaustauschs entsprechen. warning Einige vordefinierte Schnittstellen-Vorlagen liefert PLANTA bereits mit.
    • Die grafische Oberfläche des PLANTA Links ermöglicht über die Definition von Mappings die einfache Erstellung, Konfiguration und Visualisierung von Schnittstellen, dabei können auch Zwischenschritte zur Datenkonvertierung, Prüfung sowie Aufbereitung berücksichtigt werden.
    • Der PLANTA Link unterstützt verschiedene Arten, wie die Daten für den Im-/Export zur Verfügung gestellt bzw. empfangen werden, u.a. Dateiformate (.csv, …), Webservice und SAP-RFC Calls. Dabei können sowohl das Mapping der Schnittstelle als auch die Art der Zurverfügungstellung der Daten unabhängig voneinander einfach angepasst werden.
    • Die Schnittstellen sind parametrisier- und automatisierbar.
  • Die nachfolgende Beschreibung bietet einen Überblick über die Funktionsweise der Universal-Schnittstelle. Für Detailinformationen beachten Sie bitte weiterführende Links oder das Inhaltsverzeichnis der kompletten Schnittstellen-Dokumentation am unteren Rand des Topics.

Voraussetzungen zur Nutzung

stop Achtung
  • Zum Verwenden der Universal-Schnittstelle muss das Add-on PLANTA Link lizenziert sein.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.

info Information

  • Die Rolle PLANTA Link 01100028 muss dem entsprechenden Benutzer zugeordnet werden.
  • Die Durchführung eines Übertrags sowie die Anpassung der Parameter erfordert keine Customizing-Berechtigung, jedoch sind für das Anlegen von neuen Übertragsmodulen Customizer-Rechte erforderlich.
  • Einige Module, die Zugriff auf Customizing-Datensätze gewähren, sind ohne Customizer-Rechte nur im Lesemodus verfügbar.
  • Beim Exportieren der Dateien in PLANTA Link ist Folgendes zu beachten:
    • Linux: Jeder Benutzer der Gruppe "others" hat Lese- und Schreibrechte für die Exportdateien.
    • Windows: Die Exportdateien erben die Sicherheitseinstellungen vom Ordner, in den sie abgelegt (Dateien) wurden.

Begrifflichkeiten

info Informationen

  • Quelle
    • ist ein Quellmodul, in dem Datensätze für den Übertrag bereitgestellt werden.
  • Ziel
    • ist ein Zielmodul, das die Datensätze empfängt.
  • Pool
    • ist ein Pool-Modul, in dem die Daten zwischengespeichert werden können.
      • warning Das Verwenden des Pool-Moduls und damit der Pool-Tabellen ist nicht zwingend notwendig. Es wird nur benötigt, wenn die Daten im Pool entweder noch nachbearbeitet werden oder der Datenbestand zur Zeit des Exports auch später nachvollziehbar sein soll. Pool-Tabellen können auch dazu genutzt werden, um Daten aus einem Fremdsystem aufzubereiten, bevor diese final in PLANTA geschrieben werden. PLANTA stellt im Standard 2 Pool-Tabellen zur Verfügung: DT563 Belastungsdaten-Pool, DT566 Mitarbeiter-Pool, NEW DT567 Projekt-Pool. Werden kundenseitig andere Daten über Pool importiert/exportiert, müssen die entsprechenden Datentabellen angelegt werden.
  • Konfiguration
    • Eine Konfiguration beinhaltet die Eckdaten einer Schnittstelle und bildet das übergeordnete Schnittstellen-Objekt.
  • Mapping
    • gibt an, welche Spalten in der Quelle welchen Spalten im Ziel entsprechen.
    • Zusätzlich erlaubt das Mapping die Prüfung, Umwandlung sowie Anpassung von Werten, bevor diese an das Zielmodul gesendet werden.
    • Ein Mapping führt immer von einer Quelle in ein Ziel. Zwischen Quelle und Ziel können verschiedene Mapping-Funktionen zwischengeschaltet werden.

Ablauf

application Schematische Darstellung

SchnittstellenDrawingQuelle_Ziel.png

Relevante Module

Schnittstellen-Konfiguration

Konfiguration

info Information
  • Im Modul Konfiguration werden Schnittstellen konfiguriert.
    • In der Konfiguration werden u.A. eine Quelle, ein Ziel (ggf. ein Pool) festgelegt sowie das Mapping generiert.

warning Hinweis

Ausführung

info Information
  • Im Modul Ausführung wird eine Konfiguration ausgeführt, d.h. die Daten werden aus Quelle ins Ziel übertragen und alle definierten Mapping-Funktionen ausgeführt.
  • Gleichzeitig erfolgt eine Rückmeldung an das Quellmodul (in Form von Log-Einträgen im Modul Logging), ob die Datensätze verarbeitet werden konnten.

Schnittstellen-Administration

info Information
  • Im Modul Offene Konfigurationen NEU werden Konfigurationen aufgelistet, die noch nicht ausgeführt sind. Diese können hier manuell auf Erledigt NEU gesetzt, gelöscht oder geöffnet und ausgeführt werden.
  • Im Modul Erledigte Konfigurationen NEU können die archivierten Konfigurationen eingesehen werden.

Sonderfunktionen NEU

info Information
  • Modul Schnittstellen-Definition generieren NEU bietet die Möglichkeit, die Schnittstellen-Mapping-Elemente in eine Excel-Datei zu überführen, um die Eigenschaften einzelner Elemente zu prüfen, z.B. DF-Länge, Formate etc.
  • Modul Systeme bietet die Möglichkeit, das Verhalten der Schnittstellen für unterschiedliche Systeme festzulegen.
  • Modul Erweiterte Konfigurationsoptionen bietet eine Übersicht aller vorhandenen Schnittstellen-Konfigurationen mit der Möglichkeit, pro Konfiguration festzulegen, ob diese versteckt oder gesperrt sein soll.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Vor- und Nachteile einer Schnittstelle mit/ohne Pool?

  • Im Schnittstellen-Pool werden die Daten eines Übertrags zwischengespeichert, bevor sie an ihr Ziel gesendet werden.
  • Bei einem direkten Transfer ohne Pool muss bei ungültigen Datensätzen, die nicht empfangen werden konnten, immer die Quelle direkt bereinigt werden. Dies kann zum Beispiel das Anpassen von Zeilen einer csv-Datei darstellen, oder das direkte Bearbeiten der Zeilen in einem ERP-System. Bei großen Quell-Dateien kann es aus Performance-Gründen ggf. sinnvoll sein, bereits übertragene Datensätzen aus der Datenmenge der Quelle zu entfernen.
  • Der Pool erlaubt das Einladen der Daten ohne größere Validierungsschritte, wodurch die Daten einfach in PLANTA verfügbar sind und die originale Quelle zur weiteren Verarbeitung nicht mehr benötigt wird.
  • Im Pool können Daten notfalls direkt in PLANTA mithilfe eines Direktmoduls bearbeitet werden, was oft komfortabler ist, als die Daten in der CSV-Datei oder in ERP selbst zu bearbeiten.
  • Der Pool dient auch als eine Art Archiv für die Daten, die ursprünglich von der Quelle gesendet wurden, bevor sie durch Transformationsregeln im Ziel empfangen wurden.
  • Die Pool-Tabelle kann genutzt werden um Übersichtsmodule zu customizen, die zeigen welche Datensätze nicht von der Schnittstelle verarbeitet werden konnten mit eventueller direkter Bearbeitungsfunktion um die Daten zu korrigieren und die Schnittstelle erneut anzustoßen

Ab DB 39.5.7

warning In der DB-Version 39.5.7 wurde die Universal-Schnittstelle stark überarbeitet und benutzerfreundlicher gestaltet. Hierzu sind einige Module ersetzt und einige neue hinzugefügt worden. Hierzu sehen Sie das PLANTA Link-Inhaltsverzeichnis.

Allgemeines

info Information
  • Die Universal-Schnittstelle (PLANTA Link) bildet eine Basis, um beliebige Schnittstellen in PLANTA aufzusetzen.
    • Auf dieser Grundlage können individuelle Lösungen realisiert werden, die den spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden hinsichtlich des Umfangs und der Struktur des Datenaustauschs entsprechen. warning Einige vordefinierte Schnittstellen-Vorlagen liefert PLANTA bereits mit.
    • Die grafische Oberfläche des PLANTA Links ermöglicht über die Definition von Mappings die einfache Erstellung, Konfiguration und Visualisierung von Schnittstellen, dabei können auch Zwischenschritte zur Datenkonvertierung, Prüfung sowie Aufbereitung berücksichtigt werden.
    • Der PLANTA Link unterstützt verschiedene Arten, wie die Daten für den Im-/Export zur Verfügung gestellt bzw. empfangen werden, u.a. Dateiformate (.csv, …), Webservice und SAP-RFC Calls. Dabei können sowohl das Mapping der Schnittstelle als auch die Art der Zurverfügungstellung der Daten unabhängig voneinander einfach angepasst werden.
    • Die Schnittstellen sind parametrisier- und automatisierbar.
  • Die nachfolgende Beschreibung bietet einen Überblick über die Funktionsweise der Universal-Schnittstelle. Für Detailinformationen beachten Sie bitte weiterführende Links oder das Inhaltsverzeichnis der kompletten Schnittstellen-Dokumentation am unteren Rand des Topics.

Voraussetzungen zur Nutzung

stop Achtung
  • Zum Verwenden der Universal-Schnittstelle muss das Add-on PLANTA Link lizenziert sein.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.

info Information

  • Die Rolle PLANTA Link 01100028 muss dem entsprechenden Benutzer zugeordnet werden.
  • Die Durchführung eines Übertrags sowie die Anpassung der Parameter erfordert keine Customizing-Berechtigung, jedoch sind für das Anlegen von neuen Übertragsmodulen Customizer-Rechte erforderlich.
  • Einige Module, die Zugriff auf Customizing-Datensätze gewähren, sind ohne Customizer-Rechte nur im Lesemodus verfügbar.
  • Beim Exportieren der Dateien in PLANTA Link ist Folgendes zu beachten:
    • Linux: Jeder Benutzer der Gruppe "others" hat Lese- und Schreibrechte für die Exportdateien.
    • Windows: Die Exportdateien erben die Sicherheitseinstellungen vom Ordner, in den sie abgelegt (Dateien) wurden.

Begrifflichkeiten

info Informationen

  • Quelle
    • ist ein Quellmodul, in dem Datensätze für den Übertrag bereitgestellt werden.
  • Ziel
    • ist ein Zielmodul, das die Datensätze empfängt.
  • Pool
    • ist ein Pool-Modul, in dem die Daten zwischengespeichert werden können.
      • warning Das Verwenden des Pool-Moduls und damit der Pool-Tabellen ist nicht zwingend notwendig. Es wird nur benötigt, wenn die Daten im Pool entweder noch nachbearbeitet werden oder der Datenbestand zur Zeit des Exports auch später nachvollziehbar sein soll. Pool-Tabellen können auch dazu genutzt werden, um Daten aus einem Fremdsystem aufzubereiten, bevor diese final in PLANTA geschrieben werden. PLANTA stellt im Standard 2 Pool-Tabellen zur Verfügung: DT563 Belastungsdaten-Pool, DT566 Mitarbeiter-Pool, NEW DT567 Projekt-Pool. Werden kundenseitig andere Daten über Pool importiert/exportiert, müssen die entsprechenden Datentabellen angelegt werden.
  • Konfiguration
    • Eine Konfiguration beinhaltet die Eckdaten einer Schnittstelle und bildet das übergeordnete Schnittstellen-Objekt.
  • Mapping
    • gibt an, welche Spalten in der Quelle welchen Spalten im Ziel entsprechen.
    • Zusätzlich erlaubt das Mapping die Prüfung, Umwandlung sowie Anpassung von Werten, bevor diese an das Zielmodul gesendet werden.
    • Ein Mapping führt immer von einer Quelle in ein Ziel. Zwischen Quelle und Ziel können verschiedene Mapping-Funktionen zwischengeschaltet werden.

Ablauf

application Schematische Darstellung

SchnittstellenDrawingQuelle_Ziel.png

Relevante Module

Konfiguration

info Information
  • Im Modul Konfiguration werden Schnittstellen konfiguriert.
    • In der Konfiguration werden u.A. eine Quelle, ein Ziel (ggf. ein Pool) festgelegt sowie das Mapping generiert.

warning Hinweis

Ausführung

info Information
  • Im Modul Ausführung wird eine Konfiguration ausgeführt, d.h. die Daten werden aus Quelle ins Ziel übertragen und alle definierten Mapping-Funktionen ausgeführt.
  • Gleichzeitig erfolgt eine Rückmeldung an das Quellmodul (in Form von Log-Einträgen im Modul Logging), ob die Datensätze verarbeitet werden konnten.

Archiv

info Information

  • Im Modul Archiv (MOD009CIP) können die archivierten Konfigurationen eingesehen werden.
  • Im Modul Offene Transaktionen werden Konfigurationen aufgelistet, die noch nicht ausgeführt sind. Diese können hier manuell auf Übertragen gesetzt, gelöscht werden oder geöffnet und ausgeführt werden.

Administration

info Information
  • Modul Definition generieren bietet die Möglichkeit, die Schnittstellen-Mapping-Elemente in eine Excel-Datei zu überführen, um die Eigenschaften einzelner Elemente zu prüfen, z.B. DF-Länge, Formate etc.
  • Modul Systeme bietet die Möglichkeit, das Verhalten der Schnittstellen für unterschiedliche Systeme festzulegen.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Vor- und Nachteile einer Schnittstelle mit/ohne Pool?

  • Im Schnittstellen-Pool werden die Daten eines Übertrags zwischengespeichert, bevor sie an ihr Ziel gesendet werden.
  • Bei einem direkten Transfer ohne Pool muss bei ungültigen Datensätzen, die nicht empfangen werden konnten, immer die Quelle direkt bereinigt werden. Dies kann zum Beispiel das Anpassen von Zeilen einer csv-Datei darstellen, oder das direkte Bearbeiten der Zeilen in einem ERP-System. Bei großen Quell-Dateien kann es aus Performance-Gründen ggf. sinnvoll sein, bereits übertragene Datensätzen aus der Datenmenge der Quelle zu entfernen.
  • Der Pool erlaubt das Einladen der Daten ohne größere Validierungsschritte, wodurch die Daten einfach in PLANTA verfügbar sind und die originale Quelle zur weiteren Verarbeitung nicht mehr benötigt wird.
  • Im Pool können Daten notfalls direkt in PLANTA mithilfe eines Direktmoduls bearbeitet werden, was oft komfortabler ist, als die Daten in der CSV-Datei oder in ERP selbst zu bearbeiten.
  • Der Pool dient auch als eine Art Archiv für die Daten, die ursprünglich von der Quelle gesendet wurden, bevor sie durch Transformationsregeln im Ziel empfangen wurden.
  • Die Pool-Tabelle kann genutzt werden um Übersichtsmodule zu customizen, die zeigen welche Datensätze nicht von der Schnittstelle verarbeitet werden konnten mit eventueller direkter Bearbeitungsfunktion um die Daten zu korrigieren und die Schnittstelle erneut anzustoßen

Von S 39.5.4 bis DB 39.5.7

stop Achtung
  • Mit der Server-Version 39.5.4 stellt PLANTA die Universal-Schnittstelle (PLANTA Link) zur Verfügung, die die alte ERP-Schnittstelle ablöst.
  • Zum Verwenden der Universal-Schnittstelle muss das Add-on PLANTA Link lizenziert sein.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Kundenbetreuer.

info Informationen

  • Die Universal-Schnittstelle bildet eine Basis, um beliebige Schnittstellen in PLANTA aufzusetzen.
    • Auf dieser Grundlage können individuelle Lösungen realisiert werden, die den spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden hinsichtlich des Umfangs und der Struktur des Datenaustauschs entsprechen. warning Einige vordefinierte Schnittstellen-Vorlagen liefert PLANTA bereits mit.
  • Die nachfolgende Beschreibung bietet einen groben, allgemeinen Überblick über die Funktionsweise der Universal-Schnittstelle. Für Detailinformationen beachten Sie bitte weiterführende Links oder das Inhaltsverzeichnis der kompletten Schnittstellen-Dokumentation am unteren Rand des Topics.

Voraussetzungen zur Nutzung

info Informationen

  • Das Arbeitsgebiet 01100166 PLANTA Link muss dem gewünschten Benutzer zugeordnet werden (entweder in eine der bestehenden Rollen integrieren oder eine neue Rolle anlegen und das Arbeitsgebiet zuordnen).
  • Die Durchführung eines Übertrags sowie die Anpassung der Parameter erfordert keine Customizing-Berechtigung, jedoch sind für das Anlegen von neuen Übertragsmodulen Customizer-Rechte erforderlich.
  • Einige Module, die Zugriff auf Customizing-Datensätze gewähren, sind ohne Customizer-Rechte nur im Lesemodus verfügbar.

Ablauf

application Schematische Darstellung

SchnittstellenDrawingQuelle_Ziel.png

Konfiguration

info Information
  • Im Modul Konfiguration werden Schnittstellen konfiguriert.
    • Eine Konfiguration beinhaltet die Eckdaten einer Schnittstelle und bildet das übergeordnete Schnittstellen-Objekt.
    • In der Konfiguration werden u.A. eine Quelle, ein Ziel (ggf. ein Pool) festgelegt sowie das Mapping generiert.
note Details
  • Quelle
    • ist ein Quellmodul, in dem Datensätze für den Übertrag bereitgestellt werden.
  • Ziel
    • ist ein Zielmodul, das die Datensätze empfängt.
  • Pool
    • ist ein Pool-Modul, in dem die Daten zwischengespeichert werden können.
      • warning Das Verwenden des Pool-Moduls und damit der Pool-Tabellen ist nicht zwingend notwendig. Es wird nur benötigt, wenn die Daten im Pool entweder noch nachbearbeitet werden oder der Datenbestand zur Zeit des Exports auch später nachvollziehbar sein soll. Pool-Tabellen können auch dazu genutzt werden, um Daten aus einem Fremdsystem aufzubereiten, bevor diese final in PLANTA geschrieben werden. PLANTA stellt im Standard 2 Pool-Tabellen zur Verfügung: DT 563 Belastungsdaten-Pool, DT 566 Mitarbeiter-Pool. Werden kundenseitig andere Daten über Pool importiert/exportiert, müssen die entsprechenden Datentabellen angelegt werden.
  • Mapping
    • gibt an, welche Spalten in der Quelle welchen Spalten im Ziel entsprechen.
    • Zusätzlich erlaubt das Mapping die Prüfung, Umwandlung sowie Anpassung von Werten, bevor diese an das Zielmodul gesendet werden.
    • Ein Mapping führt immer von einer Quelle in ein Ziel. Zwischen Quelle und Ziel können verschiedene Mapping-Funktionen zwischengeschaltet werden.

warning Hinweis

Transaktion

info Information
  • Im Modul Transaktion wird eine Konfiguration ausgeführt, d.h. die Daten werden aus Quelle ins Ziel übertragen und alle definierten Mapping-Funktionen ausgeführt.
  • Gleichzeitig erfolgt eine Rückmeldung an das Quellmodul (in Form von Log-Einträgen im Modul Logging), ob die Datensätze verarbeitet werden konnten.

Archiv

info Information
  • Im Modul Archiv (MOD009C64) können die archivierten Konfigurationen eingesehen werden.


index Siehe auch:

Ab DB 39.5.11

note Allgemeines

note Workflows (Tutorials)

note Funktionen

note Standard-Schnittstellen

note Module

note Datentabellen

Topic revision: r91 - 2019-07-12 - 18:23:48 - JulianHammer








 
  • Suche in Topic-Namen

  • Suche in Topic-Inhalten