Dataitems MOD000100

Einstieg

  • Customizer System-Customizer Dataitems

In diesem Modul können

  • Dataitems bearbeitet werden durch Änderungen der Dataitem-Parameter direkt hier im Modul oder indem über das Kontextmenü verschiedene Aktionen auf den Dataitems ausgeführt werden.
  • Wertebereiche für Dataitems definiert werden
  • den Dataitems Unter-Dataitems zugeordnet werden, und somit eine Dataitem-Struktur definiert werden, wenn es sich dabei um komplexe Dataitems handelt
  • den Dataitems Notizen hinzugefügt werden
  • dynamische Variablen eingesehen werden, in denen das ausgewählte Dataitem verwendet wird

Achtung

  • in diesem Modul können keine neuen Dataitems angelegt werden. Neue Dataitems können nur im Rahmen von Datentabellen im Modul Data Dictionary angelegt werden.

Details

Modulvarianten

Ab DB 39.5.0

Basis Das gewünschte Dataitem wird mit allen vorhandenen Unterbereichen angezeigt, z.B DI-Notitzen, Unter-DIs (wenn vorhanden) etc.
Leere Python-IDs Wird diese Modulvariante im leeren Modul Dataitems ausgewählt und der Menüpunkt Bearbeiten Filtern (STRG+Q) betätigt, werden alle DIs angezeigt, die keine Python-IDs besitzen.
Vereinfachte Anzeige Das gewünschte Dataitem wird ohne Unterbereiche angezeigt. Zum Vergleich siehe Basis -Variante
Mit Typ NEU Für das gewünschte Dataitem werden zusätzlich DF-Typ, PPMS-Typ und DB-Typ angezeigt.

Bis DB 39.5.0

Basis Das gewünschte Dataitem wird mit allen vorhandenen Unterbereichen angezeigt, z.B DI-Notitzen, Unter-DIs (wenn vorhanden) etc.
Leere Python-IDs Wird diese Modulvariante im leeren Modul Dataitems ausgewählt und der Menüpunkt Bearbeiten Filtern (STRG+Q) betätigt, werden alle DIs angezeigt, die keine Python-IDs besitzen.
Vereinfachte Anzeige Das gewünschte Dataitem wird ohne Unterbereiche angezeigt. Zum Vergleich siehe Basis -Variante

Dataitem bearbeiten

Information
  • Dataitems können bearbeitet werden
    • indem Dataitem-Parameter direkt hier im Modul wie gewünscht angepasst werden oder
    • indem man über das Kontextmenü spezielle Module öffnet, mit denen man bestimmte Bestandteile der Dataitems, wie z.B. von Exits, Wertebereichen, Symbolen etc. bearbeitet.

Kontextmenü

Ab DB 39.5.15

  • Über die im Kontextmenü enthaltenen Befehle lassen sich folgende Aktionen ausführen:
    • SQL-Statement aus Wertebereich öffnen: öffnet das im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragenes Statement im Modul SQL-Statements. Das Statement kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • Dialogmeldung aus Wertebereich öffnen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Dialogmeldung(en) im Modul Dialogmeldungen. Die Dialogmeldung(en) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • DIs aus Wertebereich öffnen: öffnet alle DIs, die im Wertebereich des Quell-DIs vorkommen.
      • Ist kein Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DIs aus Wertebereich öffnen für DIxxxxxx nicht möglich. Die Funktion ist nur für Dataitems mit WB-Arten PY, CO, PF, PL vorhanden. ausgegeben.
    • Konstante aus Wertebereich öffnen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Texkonstante(n) im Modul Textkonstanten. Die Textkonstante(n) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • NEU Verwendung prüfen: bietet die Möglichkeit, die Verwendung des DIs zu prüfen.
      • Bei Auswahl des Befehls wird zunächst eine Dialogmeldung angezeigt, um auszuwählen, in welchem Bereich die Verwendung geprüft werden soll.
      • Danach werden die entsprechenden Daten im Modul Objektverwendung geöffnet.
    • Exit bearbeiten: öffnet den auf dem DI eingetragenen Exit im Modul Exits. Der Exit kann hier bearbeitet werden.
    • Format bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Format im Modul Formate. Das Format kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Format auf dem DI vergeben, wird das Modul Formate nicht geöffnet.
    • Symbol bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Symbol im Modul Symbole. Das Symbol kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Symbol auf dem DI vergeben, wird das Modul Symbole nicht geöffnet.

Ab DB 39.5.10

  • Über die im Kontextmenü enthaltenen Befehle lassen sich folgende Aktionen ausführen:
    • Exit bearbeiten: öffnet den auf dem DI eingetragenen Exit im Modul Exits. Der Exit kann hier bearbeitet werden.
    • Format bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Format im Modul Formate. Das Format kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Format auf dem DI vergeben, wird das Modul Formate nicht geöffnet.
    • Symbole bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Symbol im Modul Symbole. Das Symbol kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Symbol auf dem DI vergeben, wird das Modul Symbole nicht geöffnet.
    • DIs aus Wertebereich öffnen: öffnet alle DIs, die im Wertebereich des Quell-DIs vorkommen.
      • Ist kein Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DIs aus Wertebereich öffnen für DIxxxxxx nicht möglich. Die Funktion ist nur für Dataitems mit WB-Arten PY, CO, PF, PL vorhanden. ausgegeben.
    • Textkonstante aus Wertebereich öffnen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Texkonstante(n) im Modul Textkonstanten. Die Textkonstante(n) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • Dialogmeldung aus Wertebereich öffnen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Dialogmeldung(en) im Modul Dialogmeldungen. Die Dialogmeldung(en) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • SQL-Statement aus Wertebereich öffnen: öffnet das im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragenes Statement im Modul SQL-Statements. Das Statement kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
  • Ab DB 39.5.0

  • Über die im Kontextmenü enthaltenen Befehle lassen sich folgende Aktionen ausführen:
    • Exit bearbeiten: öffnet den auf dem DI eingetragenen Exit im Modul Exits. Der Exit kann hier bearbeitet werden.
    • Format bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Format im Modul Formate. Das Format kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Format auf dem DI vergeben, wird das Modul Formate nicht geöffnet.
    • Symbole bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Symbol im Modul Symbole. Das Symbol kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Symbol auf dem DI vergeben, wird das Modul Symbole nicht geöffnet.
    • NEU WB-DIs aufrufen: öffnet alle DIs, die im Wertebereich des Quell-DIs vorkommen.
      • Ist kein Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung Wertebereichs-Art ungültig für DI(xxxxxx)! ausgegeben.
    • NEU Textkonstante aufrufen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Texkonstante(n) im Modul Textkonstanten. Die Textkonstante(n) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • NEU Dialogmeldung aufrufen: öffnet die im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene(n) Dialogmeldung(en) im Modul Dialogmeldungen. Die Dialogmeldung(en) kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
    • NEU SQL-Statement aufrufen: öffnet das im PY-Wertebereich des Quell-DIs eingetragene Statement im Modul SQL-Statements. Das Statement kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein PY-Wertebereich auf dem DI vorhanden, wird die Meldung DI(xxxxxx) hat keinen Python-Wertebereich! ausgegeben.
  • Bis DB 39.5.0

  • Über die im Kontextmenü enthaltenen Befehle lassen sich folgende Aktionen ausführen:
    • Exit bearbeiten: öffnet den auf dem DI eingetragenen Exit im Modul Exits. Der Exit kann hier bearbeitet werden.
    • Format bearbeiten: öffnet das auf dem DI eingetragene Format im Modul Formate. Das Format kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Format auf dem DI vergeben, wird das Modul Formate nicht geöffnet.
    • Symbole bearbeiten: öffnet das das auf dem DI eingetragene Symbol im Modul Symbole. Das Symbol kann hier bearbeitet werden.
      • Ist kein Symbol auf dem DI vergeben, wird das Modul Symbole nicht geöffnet.
  • System-Customizing aktualisieren

    Ab S 39.5.20

    Achtung
    • Werden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert) muss der Menüpunkt NEU Tools PLANTA-Dienst neu starten ausgeführt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
      • Hinweis: Betätigt man den Menüpunkt, werden alle offenen Client-Verbindungen (Sessions) geschlossen. Neue Client-Verbindungen sind während des Neustarts nicht möglich. Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).
      • NEU Vor dem Neustarten des Dienstes muss das target-Verzeichnis gelöscht werden, damit es beim Neustart des Dienstes neu angelegt werden kann, um sicherzustellen, dass die darin enthaltenen POJO-Klassen, die für die Metadaten des Data Dictionary verantwortlich sind, neu generiert werden.

    Ab S 39.5.13 / DB 39.5.5

    Achtung
    • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche System-Customizing neu laden oder der Menüpunkt Tools System-Customizing neu laden ausgeführt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
      • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

    Ab DB 39.5.3

    Achtung
    • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche NEU System-Customizing neu laden oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
      • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

    Ab S 39.5.0

    Achtung
    • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche NEU Server-Neustart oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
      • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

    Bis S 39.5.0

    Achtung
    • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche Reload Forking-Server oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
      • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

    Anlegen eines Wertebereichs

    Vorgehensweise

    Ab DB 39.5.0

    Hinweis
    • Über die Schaltfläche Wertebereich bearbeiten wird der Wertebereich in einem Editor geöffnet und kann dort bearbeitet werden.
    • NEU War der Wertebereich zuvor leer, wird ein Template einkopiert, das anschließend im Editor bearbeitet werden kann.

    Bis DB 39.5.0

    Hinweis
    • Über die Schaltfläche Wertebereich bearbeiten wird der Wertebereich in einem Editor geöffnet und kann dort bearbeitet werden.

    Siehe auch: Wertebereichsfunktionen, Python API Reference, Python-Wertebereichsfunktionen, Wertebereiche

    Dataitem-Struktur

    Information

    • Dataitems, die in einer hierarchischen Struktur nach bestimmten Regeln aus anderen Dataitems aufgebaut sind, sind komplexe Dataitems.
      • Sie erhalten Werte und Eigenschaften aus Unter-DIs, verhalten sich aber selbst wie herkömmliche Dataitems und können somit in Modulen dargestellt und teilweise auch bearbeitet werden.
      • Sie sind immer virtuell.
      • Sie können aus einfachen oder komplexen Dataitems aufgebaut sein. Die Tiefe des Aufbaus eines komplexen Dataitems ist nicht beschränkt.

    Vorgehensweise

    • Im Modul Dataitems das gewünschte Dataitem öffnen.
    • Klick mit der rechten Maustaste auf den Dataitem-Datensatz.
    • Einfügen Unter-Dataitem aus dem Kontextmenü auswählen.
    • Die Nummer des Unter-Dataitems ins Feld Unter-DI eintragen.
    • Parameter für das Unter-DI festlegen.
    • Speichern.

    Details

    Dynamische Variable

    Information

    • Die Anzeige der dynamische Variablen dient nur informativen Zwecken. Die Zuordnung und Bearbeitung von dynamischen Variablen geschieht im Modul Dynamische Variablen.

    Siehe auch: Dynamische Variablen

    Dataitem-Notiz

    Information

    • Hier können Standardnotizen angesehen und neue individuelle Notizen angelegt und gepflegt werden.

    Individuelle Notizen anlegen

    • Im Modul Dataitems das gewünschte Dataitem öffnen.
    • Klick mit der rechten Maustaste auf das Dataitem.
    • Einfügen Individuelle Notiz aus dem Kontextmenü auswählen.
    • Den gewünschten Text in das Feld Notiz eintragen.
    • Soll die Notiz im Modul Datenfeldinformation angezeigt werden, muss die Checkbox Anzeigen aktiviert werden.
    • Speichern.

             PLANTA project









     
    • Suche in Topic-Namen

    • Suche in Topic-Inhalten
    This site is powered by the TWiki collaboration platform Powered by Perl