DT412 Dataitem

Das Anlegen, Ändern und Löschen der Dataitems in den Datentabellen der Schemas Q1B und Q2B dürfen nur von PLANTA durchgeführt werden. Die einzige Ausnahme bildet die Datentabelle DT400, die auch kundenindividuelle DIs enthalten darf.

Ab S 39.5.20

Achtung
  • Werden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert) muss der Menüpunkt NEU Tools PLANTA-Dienst neu starten ausgeführt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
    • Hinweis: Betätigt man den Menüpunkt, werden alle offenen Client-Verbindungen (Sessions) geschlossen. Neue Client-Verbindungen sind während des Neustarts nicht möglich. Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).
    • NEU Vor dem Neustarten des Dienstes muss das target-Verzeichnis gelöscht werden, damit es beim Neustart des Dienstes neu angelegt werden kann, um sicherzustellen, dass die darin enthaltenen POJO-Klassen, die für die Metadaten des Data Dictionary verantwortlich sind, neu generiert werden.

Ab S 39.5.13 / DB 39.5.5

Achtung
  • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche System-Customizing neu laden oder der Menüpunkt Tools System-Customizing neu laden ausgeführt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
    • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

Ab DB 39.5.3

Achtung
  • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche NEU System-Customizing neu laden oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
    • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

Ab S 39.5.0

Achtung
  • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche NEU Server-Neustart oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
    • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

Bis S 39.5.0

Achtung
  • Wurden an Datentabellen oder Dataitems System-Customizing-Änderungen vorgenommen (z.B. neue Dataitems angelegt, Dataitem-Parameter geändert), muss in den Modulen Data Dictionary oder Dataitems die Schaltfläche Reload Forking-Server oder der gleichnamige Menüpunkt betätigt werden, um die Änderungen sichtbar zu machen.
    • Ausnahmen sind Änderungen an I-Texten, z.B. Änderung der DI-Bezeichnung oder Anpassungen an Wertebereichen (auch der WB-Art).

DI000242 Index

Hier wird bei Dataitems, die zu einem eindeutigen Index gehören, die Indexnummer angegeben.

Beispiele

  • Projekt-ID in DT Projekt
    • Projekt-ID in DT Vorgang
    • Projekt-ID in DT Projekttext erhält die Indexnummer des Index aus DT Projekt.
  • In der Regel wird Index dazu verwendet, um Identnummern automatisch zu füllen, die nicht als Datenfelder selbst vorhanden sind.
    • In der DT463 Vorgang ist Projekt zweimal vorhanden, einmal als Pfad zur DT461 Projekt und einmal als Teil der Vorgangsnummer. In beiden Dataitems ist Index = 461 eingetragen. In einem Modul mit den Bereichen Projekt und Vorgang braucht im Vorgangsbereich keines der beiden Projekt-Dataitems als Datenfeld zu existieren, weil die beiden Projekt-Dataitems im Vorgangs-Datensatz über den Index automatisch mit dem Inhalt von Projekt aus dem zugehörigen Projekt-Datensatz gefüllt werden.
  • Ein anderer Aspekt von Index ist das Durchsuchen von N:1-Relationen „in umgekehrter" Richtung.
    • In der Regel wird ein Projekt angegeben und dazu werden alle Vorgänge gefunden.
    • Umgekehrt kann über diese N:1-Relation zwischen Projekt und Vorgang auch bei Angabe eines Vorgangs dessen Projekt gefunden werden. Dazu muss im DI Projekt der DT463 Vorgang der Index 461 Projekt angegeben sein.

Warnung

  • Missbrauch führt zu undefinierbaren Ergebnissen.

DI000238 DI

Identnummer des Dataitems. Automatisch hochzählende Nummer, die sich aus der Lizenznummer und einem fortlaufenden Zähler bildet.

DI002058 Dataitem

Bezeichnung des Dataitems (Inkarnation)

DI001591 Bezeichnung

Bezeichnung des Dataitems

DI000239 DT

Datentabelle des Dataitems

DI023581 Datentabelle

Bezeichnung der Datentabelle

DI041035 DI-Python-ID

Bezeichner eines Dataitems. Wird in Zusammenhang mit Python zur Identifikation des Dataitems genutzt.

Hinweise

  • Namen müssen als Pythonliteral verwendbar sein. Sie dürfen keine Sonderzeichen, Umlaute, Leerzeichen oder ähnliches enthalten.
  • Die DI-Python-ID muss in der Datentabelle eindeutig sein.
    • Diese kann im DF-Python-ID im Datenfeld überschrieben werden.
  • Die Python-IDs von Standard-DIs werden von PLANTA vergeben.
  • Individuelle Python-IDs müssen mit L und der Lizenznummer beginnen.
    • Bsp.: L011_request
  • Die Python-IDs von Standard-Dataitems dürfen nicht geändert werden.

DI027351 DB-Schema

In diesem Datenfeld wird das Datenbankschema, zu dem die Datentabelle gehört, angezeigt.

DI000215 SQL-ID

Hier werden die SQL-Spaltennamen der (reellen) Dataitems, wie sie in der Datenbank definiert sind, hinterlegt.

Hinweise

  • SQL-ID muss eindeutig sein. Ausnahme: parallele DIs mit SQL = 2 oder 4
  • Über die Schaltfläche Spaltennamen setzen kann die SQL-ID automatisch gesetzt werden.
  • Reservierte Key Words des verwendeten DBMS dürfen nicht als SQL-ID verwendet werden.

DI040835 Hol-Exit-DI

In diesem Datenfeld kann für das DI die Identnummer des dazugehörenden Hol-Exit-Dataitems eingetragen werden.

DI040836 Inkarnations-DI

  • Für Inkarnations-DIs kann in diesem Datenfeld die Identnummer des dazugehörigen ID-Felds hinterlegt werden. Dieses wird beim automatischen Anlegen von Inkarnationen automatisch gesetzt.
  • Bei DIs, zu denen es nur eine Inkarnation gibt, kann hier die DI-Nummer der dazugehörigen Inkarnation hinterlegt werden.

DI040837 Dataitem für Abgleichsquelle

In diesem Datenfeld kann die Datenquelle für einen Abgleich zwischen zwei Tabellen hinterlegt werden.

Beispiel

  • Beim Erstellen eines Statusberichts werden die Datenfelder der DT823 Statusbericht mit denen der DT461 Projekt abgeglichen. Dafür wird in den Dataitems der DT823 die dazugehörige Datenquelle hinterlegt z.B. wird im Feld Aufwand Soll in der DT823 die DI-Nummer des DIs Aufwand Soll aus der 461 eingetragen.

DI000275 Virtuell

Dieser Parameter bestimmt, ob das Dataitem ein reelles oder ein virtuelles Dataitem ist.

Werte

  • Unchecked : Reelles Dataitem, das in der Datenbank steht.
  • Checked : Virtuelles Dataitem, das nicht in der Datenbank steht, sondern zur Laufzeit durch Daten ermittelt wird z.B. durch einen Wertebereich.

Hinweis

  • Virtuelle Dataitems haben keine DB-Pos..

DI000241 DB-Pos.

Dieses Feld ist für die Sortierung notwendig, es darf bei reellen Dataitems nicht leer sein.

Details

  • Beim Anlegen von neuen reellen Dataitems (Virtuell ist deaktiviert) ist es sinnvoll, die DB-Pos. aufsteigend zu vergeben.
  • Virtuelle Dataitems (Virtuell ist aktiviert) haben keine DB-Pos.

Hinweise

  • Besetzte DB-Positionen dürfen nicht verwendet werden.
  • Innerhalb von zusammengesetzten Tabellen-IDs, die aus mehreren Dataitems bestehen, muss der Abstand zwischen den vergebenen DB-Pos. der DB-Länge entsprechen.
    • Beispiel DT462:
      • ID von DI001049 bis DI001092
      • Das DI001049 besitzt die DB-Pos. = 19 und DB-Länge = 18.
      • Das nächste DI in der Tabelle (hier DI001080) darf daher erst bei DB-Pos. = 37 beginnen.

DI041365 Spaltentyp

Typ des Dataitems in der Datenbank (ausgeschrieben). Dieser bestimmt DB-Typ, DF-Typ und PPMS-Typ des Dataitmes, die automatisch bei der Auswahl des Spaltentyps gesetzt werden.

Ab DB 39.5.3

Werte DB-Typ DF-Typ PPMS-Typ Zusätzlich
Alpha X AL AL  
Alpha, E-Mail X AM AM  
Alpha, gross X ALG ALG  
Alpha, Telefonnummer X AP AP  
Balken NEU     - Klasse = 1
Beziehungen N2 P L  
Clob (Fließtext) X AL CLOB Klasse = 19, DB-Länge = 3000, DF-Länge = 3000
Currency N8 C C  
Datum N4 T D DB-Länge = 4, DF-Länge = 8, Standardwert SQL = to_date('01.01.70','DD.MM.RR')
HL: Datei in der DB X AL HL Klasse = 16
HL: Lokale Datei X AL HL Klasse = 16
HL: Verknüpfte Datei X AL HL Klasse = 16
I-Text X AL IT Klasse = 15
I-Text, gross X AL ITG Klasse = 15
Inkarnationen, Balken, Projektionen NEU        
Ja/Nein N2 Y Y DB-Länge = 2, DF-Länge = 1, Standardwert SQL = 0
Objektschutz für rwd-Ausgabe N2 O O Status = 6, DB-Länge = 2, DF-Länge = 4
Uhrzeit N4 U T  
UUID ID I UUID DB-Länge = 16, DF-Länge = 36, Server relevant = Checked
Zahl mit NK N8 N N8  
Zahl ohne NK, bis 4 Stellen N2 N N2  
Zahl ohne NK, bis 9 Stellen N4 N N4  

Ab S 39.5.0

Werte DB-Typ DF-Typ PPMS-Typ Zusätzlich
Alpha X AL AL  
Alpha, E-Mail X AM AM  
Alpha, Gross X ALG ALG  
Alpha, Telefonnummer X AP AP  
Beziehungen N2 P L  
Clob (Fließtext) X AL CLOB Klasse = 19, DB-Länge = 3000, DF-Länge = 3000
Currency N8 C C  
Datum N4 T D DB-Länge = 4, DF-Länge = 8, Standardwert SQL = to_date('01.01.70','DD.MM.RR')
HL: Datei in der DB X AL HL Klasse = 16
HL: Lokale Datei X AL HL Klasse = 16
HL: Verknüpfte Datei X AL HL Klasse = 16
I-Text X AL IT Klasse = 15
I-Text, gross X AL ITG Klasse = 15
Ja/Nein N2 Y Y DB-Länge = 2, DF-Länge = 1, Standardwert SQL = 0
Objektschutz für rwd-Ausgabe N2 O O Status = 6, DB-Länge = 2, DF-Länge = 4
Uhrzeit N4 U T  
UUID NEU ID I UUID DB-Länge = 16, DF-Länge = 36, Server relevant = Checked
Zahl mit NK N8 N N8  
Zahl ohne NK, bis 4 Stellen N2 N N2  
Zahl ohne NK, bis 9 Stellen N4 N N4  

Bis S 39.5.0

Werte DB-Typ DF-Typ PPMS-Typ Zusätzlich
Alpha X AL AL  
Alpha, E-Mail X AM AM  
Alpha, Gross X ALG ALG  
Alpha, Telefonnummer X AP AP  
Beziehungen N2 P L  
Clob (Fließtext) X AL CLOB Klasse = 19, DB-Länge = 3000, DF-Länge = 3000
Currency N8 C C  
Datum N4 T D DB-Länge = 4, DF-Länge = 8, Standardwert SQL = to_date('01.01.70','DD.MM.RR')
HL: Datei in der DB X AL HL Klasse = 16
HL: Lokale Datei X AL HL Klasse = 16
HL: Verknüpfte Datei X AL HL Klasse = 16
I-Text X AL IT Klasse = 15
I-Text, gross X AL ITG Klasse = 15
Ja/Nein N2 Y Y DB-Länge = 2, DF-Länge = 1, Standardwert SQL = 0
Objektschutz für rwd-Ausgabe N2 O O Status = 6, DB-Länge = 2, DF-Länge = 4
Uhrzeit N4 U T  
Zahl mit NK N8 N N8  
Zahl ohne NK, bis 4 Stellen N2 N N2  
Zahl ohne NK, bis 9 Stellen N4 N N4  

DI000254 DB-Länge

Datenbanklänge des Dataitems. Sie hängt vom DB-Typ (Spaltentyp) ab.

Werte

Ab S 39.5.0

Spaltentyp DB-Typ DB-Länge Vorbelegung
Alpha X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, E-Mail X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, Gross X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, Telefonnummer X Länge (gerade Zahl)  
Beziehungen N2 2  
Clob (Fließtext) X Länge (gerade Zahl) 3000
Currency N8 8  
Datum N4 4 4
Hyperlink X Länge (gerade Zahl)  
Inkarnationen, Balken - 0  
I-Text X Länge (gerade Zahl) <80  
I-Text, gross X Länge (gerade Zahl) <80  
Ja/Nein N2 2 2
Objektschutz für rwd-Ausgabe N2 2 2
Uhrzeit N4 4  
Zahl mit NK N8 8  
Zahl ohne NK, bis 4 Stellen N2 2  
Zahl ohne NK, bis 9 Stellen N4 4  
UUID NEU ID 16 Eine eindeutige Kennung; s. UUID

Bis S 39.5.0

Spaltentyp DB-Typ DB-Länge Vorbelegung
Alpha X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, E-Mail X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, Gross X Länge (gerade Zahl)  
Alpha, Telefonnummer X Länge (gerade Zahl)  
Beziehungen N2 2  
Clob (Fließtext) X Länge (gerade Zahl) 3000
Currency N8 8  
Datum N4 4 4
Hyperlink X Länge (gerade Zahl)  
Inkarnationen, Balken - 0  
I-Text X Länge (gerade Zahl) <80  
I-Text, gross X Länge (gerade Zahl) <80  
Ja/Nein N2 2 2
Objektschutz für rwd-Ausgabe N2 2 2
Uhrzeit N4 4  
Zahl mit NK N8 8  
Zahl ohne NK, bis 4 Stellen N2 2  
Zahl ohne NK, bis 9 Stellen N4 4  

Hinweis

  • Für Dataitems mit Klasse = 15 (I-Text) kann die DB-Länge jederzeit auf max. 80 verlängert werden. Der technisch benötigte Platz hierfür ist immer 4, unabhängig davon, welcher Wert in DB-Länge enthalten ist.

DI000246 DF-Länge

Länge der möglichen Eingabe im Datenfeld, welches dem ausgewählten Dataitem entspricht

Details

  • Bei alphanummerischen Dataitems: Länge des Eingabefeldes in Anzahl Zeichen, max. die DB-Länge

Hinweise

  • Beim Festlegen der DF-Länge muss das Format beachtet werden.
  • Es ist möglich, über Python Einträge in ein Feld zu schreiben, die länger sind als die festgelegte DF-Länge. Sie werden jedoch beim ersten Reinklicken auf die zulässige Länge abgeschnitten.

DI000253 DB-Typ

Typ des Dataitems in der Datenbank in der PLANTA-Syntax (als Kürzel für Spaltentyp)

Hinweis

  • Der DB-Typ wird durch Auswahl des Spaltentyps automatisch gesetzt.

Werte

Ab S 39.5.3

DB-Typ DF-Typ Zusätzlich
N2 P  
N2 Y  
N2 O  
N2 N DF-Länge = 1.0 bis 4.0
N4 T  
N4 N DF-Länge = 5.0 bis 9.0
N4 U  
N8 N DF-Länge = mit Nachkommastellen
N8 C  
X AL  
X ALG  
X AM  
X AP  
ID NEU I  

Bis S 39.5.3

DB-Typ DF-Typ Zusätzlich
N2 P  
N2 Y  
N2 O  
N2 N DF-Länge = 1.0 bis 4.0
N4 T  
N4 N DF-Länge = 5.0 bis 9.0
N4 U  
N8 N DF-Länge = mit Nachkommastellen
N8 C  
X AL  
X ALG  
X AM  
X AP  

DI000244 DF-Typ

Typ des dem Dataitem entsprechenden Datenfeldes

Hinweis

  • Der DF-Typ wird durch Auswahl des Spaltentyps automatisch gesetzt.

Werte

Ab S 39.5.0

  • A: Alphanummerische Zeichenfolge
    • Es können weitere Buchstaben angehängt werden, um zusätzliche Typeigenschaften zu spezifizieren:
      • L: linksbündig setzen
      • R: rechtsbündig setzen
      • G: Umsetzen in Großbuchstaben
      • M: E-Mail-Adresse
      • P: Telefonnummer
    • Reihenfolge: ALG
  • I: UUID-Feld NEU
  • N: Zahl
  • C: Currency Währung
  • T: Termin
    • Intern als Anzahl Tage seit 01.01.70 gespeichert.
  • U: Uhrzeit
  • Y: Ja/Nein
  • P: Beziehungsart bei Anordnungsbeziehungen (AA, AE, EA, EE)
  • O: Objektschutz
    • In der Datenbank als Zahl gespeichert
    • Auf der GUI als dreistellige Zeichenkette angezeigt:
      • r: Lesen des Datensatzes erlaubt
      • w: Schreiben (Ändern) erlaubt
      • d: Löschen erlaubt
      • r, w und d dürfen nur einmal vorkommen
      • die Reihenfolge ist beliebig
      • es brauchen nur die Werte angegeben werden, die gelten sollen z.B. rw für Lesen + Schreiben
      • die unter UNIX verwendete Schreibweise mit "-" für gilt nicht ist erlaubt z.B. rw- für Lesen + Schreiben
  • W: Berechnungsverfahren in DT 467

Bis S 39.5.0

  • A: Alphanummerische Zeichenfolge
    • Es können weitere Buchstaben angehängt werden, um zusätzliche Typeigenschaften zu spezifizieren:
      • L: linksbündig setzen
      • R: rechtsbündig setzen
      • G: Umsetzen in Großbuchstaben
      • M: E-Mail-Adresse
      • P: Telefonnummer
    • Reihenfolge: ALG
  • N: Zahl
  • C: Currency Währung
  • T: Termin
    • Intern als Anzahl Tage seit 01.01.70 gespeichert.
  • U: Uhrzeit
  • Y: Ja/Nein
  • P: Beziehungsart bei Anordnungsbeziehungen (AA, AE, EA, EE)
  • O: Objektschutz
    • In der Datenbank als Zahl gespeichert
    • Auf der GUI als dreistellige Zeichenkette angezeigt:
      • r: Lesen des Datensatzes erlaubt
      • w: Schreiben (Ändern) erlaubt
      • d: Löschen erlaubt
      • r, w und d dürfen nur einmal vorkommen
      • die Reihenfolge ist beliebig
      • es brauchen nur die Werte angegeben werden, die gelten sollen z.B. rw für Lesen + Schreiben
      • die unter UNIX verwendete Schreibweise mit "-" für gilt nicht ist erlaubt z.B. rw- für Lesen + Schreiben
  • W: Berechnungsverfahren in DT 467
  • DI003141 PPMS-Typ

    Hinweis
    • Der PPMS-Typ wird durch Auswahl des Spaltentyps automatisch gesetzt.

    Werte

    Ab S 39.5.0

    • A: Alphanummerische Zeichenfolge
      • Es können weitere Buchstaben angehängt werden, um zusätzliche Typeigenschaften zu spezifizieren:
        • L: linksbündig setzen
        • R: rechtsbündig setzen
        • G: Umsetzen in Großbuchstaben
        • M: E-Mail-Adresse
        • P: Telefonnummer
      • Reihenfolge: ALG
    • B: Binary (nur intern)
    • BL: BLOB-Fließtext
    • BLOB: Binary Large Object
    • C: Currency Währung
    • CLOB: Character Large Object
    • D: Datum
    • IT: Text
    • ITG: Text, groß
    • L: Beziehung
    • N2: Zahl ohne NK, bis 4 Stellen
    • N4: Zahl ohne NK, bis 9 Stellen
    • N8: Zahl mit NK
    • O: Objektschutz
    • T: Termin
    • UUID: Universally Unique Identifier NEU
    • W: Berechnungsverfahren in DT 467
    • Y: Ja/Nein

    Bis S 39.5.0

  • A: Alphanummerische Zeichenfolge
    • Es können weitere Buchstaben angehängt werden, um zusätzliche Typeigenschaften zu spezifizieren:
      • L: linksbündig setzen
      • R: rechtsbündig setzen
      • G: Umsetzen in Großbuchstaben
      • M: E-Mail-Adresse
      • P: Telefonnummer
    • Reihenfolge: ALG
  • B: Binary (nur intern)
  • BL: BLOB-Fließtext
  • BLOB: Binary Large Object
  • C: Currency Währung
  • CLOB: Character Large Object
  • D: Datum
  • IT: Text
  • ITG: Text, groß
  • L: Beziehung
  • N2: Zahl ohne NK, bis 4 Stellen
  • N4: Zahl ohne NK, bis 9 Stellen
  • N8: Zahl mit NK
  • O: Objektschutz
  • T: Termin
  • W: Berechnungsverfahren in DT 467
  • Y: Ja/Nein
  • DI001990 WB-Art

    Wertebereichsart

    Es gibt drei Gruppen von Wertebereichsarten:

    • Px: Prüfung für Eingabefelder
    • Cx: Berechnung für Ein/Ausgabefelder (meist jedoch Ausgabefelder)
    • PY: Python-Wertebereich

    Details

    DI027352 Wertebereich

    Hier wird die Formel für den Dataitem-Wertebereich eingetragen/ausgegeben

    Details

    DI000252 EXIT

    ID des Dataitem-Exits

    Hinweis

    • Exits werden im Modul Exit angelegt, bearbeitet und gelöscht.
    Details

    DI000248 Verdichtungsart

    Ab S 39.5.14

    Verdichtungsart des Dataitems. Der Wert wird als Default-Vorbelegung für das entsprechende Datenfeld verwendet, falls das Datenfeld keine Verdichtungsart besitzt. Falls im Datenfeld ein abweichender Wert eingetragen ist, wirkt dieser, mit Ausnahme von 5 Niemals verdichten, immer berechnen (s.u.).

    Werte

    • 0: Keine Verdichtung (bei DFs "Verd.-Art" aus DI)
    • 1: Summe
    • 2: Maximum
    • 3: Minimum
    • 4: Durchschnitt
    • 5: Niemals verdichten, immer berechnen NEU

    Hinweis

    • NEU Verdichtungsart Niemals verdichten, immer berechnen auf einem Dataitem verhindert jegliche Verdichtung und lässt auch kein Übersteuern durch eine abweichende Verdichtungsart im Datenfeld zu. Bei Feldern mit relativen Werten, z.B. Prozentangaben, ergibt eine Verdichtung grundsätzlich keinen Sinn. Verdichtungsart Niemals verdichten, immer berechnen auf dem Dataitem gibt dem Customizer ein Mittel an die Hand, dies effektiv zu verhindern.
    • Wird z.B. in einem gruppierten Bereich keine Verdichtungsart hinterlegt, werden folgende Standard-Verdichtungsarten verwendet:
      • Alphanumerische Felder: Maximum
      • Numerische Felder: Summe
      • Datumsfelder: Maximum
      • Die Werte der Checkbox-Felder werden nicht verdichtet, die Checkboxen werden immer deaktiviert angezeigt

    Bis S 39.5.14

    Verdichtungsart des Dataitems. Der Wert wird als Default-Vorbelegung für das entsprechende Datenfeld verwendet, falls das Datenfeld keine Verdichtungsart besitzt. Falls im Datenfeld ein abweichender Wert eingetragen ist, wirkt dieser.

    Werte

    • 0: Keine Verdichtung (bei DFs "Verd.-Art" aus DI)
    • 1: Summe
    • 2: Maximum
    • 3: Minimum
    • 4: Durchschnitt

    Hinweis

    • Wird z.B. in einem gruppierten Bereich keine Verdichtungsart hinterlegt, werden folgende Standard-Verdichtungsarten verwendet:
      • Alphanumerische Felder: Maximum
      • Numerische Felder: Summe
      • Datumsfelder: Maximum
      • Die Werte der Checkbox-Felder werden nicht verdichtet, die Checkboxen werden immer deaktiviert angezeigt

    DI001701 Symbol-ID

    ID des Dataitem-Symbols

    Beispiel

    • DIs mit DB-Typ = N, T, U, Y, A, AL oder ALG erhalten Schriftsymbole.
    • DIs, die Balken sind, erhalten Balkensymbole.

    Hinweise

    Siehe auch: Symbole anlegen, bearbeiten, löschen

    DI002033 Symbol

    Vorschau des Symbols, welches für das ausgewählte Dataitem im Parameter Symbol-ID festgelegt wird

    DI000257 Format-ID

    ID des Formats für Termin- bzw. Zahl bzw. Währung, die im ausgewählten Dataitem gespeichert wird

    Hinweise

    • Dieses Format
      • übersteuert das ggf. auf anderen Ebenen hinterlegte abweichende Format:
      • und kann selbst durch das evtl. vorhandene abweichende Format auf der Datenfeld-Ebene des entsprechenden Datenfelds (Parameter Format-ID) übersteuert werden.
        • Ausnahme: Projektionswerte. Hier bewirkt das Format auf dem Datenfeld nichts.

    Siehe auch: Formate anlegen, bearbeiten, löschen

    DI002075 Format

    Vorschau des Formats, welches für das ausgewählte Dataitem im Parameter Format-ID festgelegt wurde

    DI001700 Klasse

    Werte

    • 0: Daten
    • 1: Terminbalken
    • 2: Histogrammbalken
    • 3: Zeitskala
      • Für diese DIs muss angegeben werden:
        • Typ: T
        • Format: 2 = Tag, 3 = KW, 4 = Monat, 5 = Quartal, 6 = Jahr
        • Länge: Ausgabelänge der Werte z.B. 8 für Tag
    • 4: Inkarnation
    • 5: RGB Farbausgabe
    • 8: Vernetzung
    • 9: Dataitems, die keine Werte in der Datenbank repräsentieren und die keiner echten Datentabelle zugeordnet werden können. Solche Dataitems werden z.B. als Bausteine für komplexe Objekte oder für Felder in Druckbereichen benötigt.
    • 10: Bereichsrahmendominanzsymbol
    • 11: Projektionswerte
    • 12: Histogrammskala
    • 13: OLE-Objekte
    • 15: I-Text
    • 16: Hyperlink/Dokumente
    • 17: Variables Objekt (Fließtext)
    • 18: Datumsabhängiger Wechselkurs (nur für C-Felder)
    • 19: CLOB

    DI000967 Status

    Dient als Auswahlkriterium für die DI-Paletten des Customizers.

    Werte

    • 0: Status unbekannt, im Data-Dictionary sichtbar
    • 1: Normale Dataitems, im Data-Dictionary sichtbar
    • 2: Komplexe Dataitems, im Data-Dictionary sichtbar
    • 3: freies Kriterium
    • 4: freies Kriterium
    • 5: freies Kriterium
    • 6: Objektschutz, techn. Idents
    • 7: PLANTA-intern
    • 8: Reserve-Dataitem, nicht aktiv
    • 9: zum Löschen vorgesehen

    DI000151 VH DF

    Verwendungshäufigkeit Datenfeld. Hier wird angezeigt, wie oft das Dataitem als Datenfeld in Datenbereichen vorkommt.

    DI000152 VH DDI

    Verwendungshäufigkeit Determined Dataitem. Hier wird angezeigt, wie oft das Dataitem als bestimmendes Dataitem (DDI) in Datenbereichen vorkommt.

    DI001561 VH UDI

    Verwendungshäufigkeit Unter-Dataitem. Hier wird angezeigt, wie oft das Dataitem als Unter-Dataitem in DI-Strukturen vorkommt.

    DI026678 Mehrzeilig

    Dieser Parameter steuert, ob in dem dem Dataitem entsprechenden Datenfeld Zeilenumbrüche möglich sind.

    DI001165 DI-Notiz

    Steuert die Anzeige der DI-Notizen in der Datenfeldinformation.

    Werte

    • 1: nur Standard
    • 2: Standard und individuell
    • 3: nur individuell

    DI002461 SQL

    Information zum Generieren von SQL-Schemadateien

    Werte

    • 0: Dataitem erscheint in der generierten Schemadatei
    • 1: Dataitem hat im Schema die Spezifikation NOT NULL.
    • 2: Dataitem erscheint nicht in der generierten Schemadatei, weil es ein paralleles Relationen-Dataitem ist.
      • Hinweise
        • Parallele DIs können sich in der Konfiguration der Dataitem-Parameter unterscheiden. Dabei gilt, dass die SQL-ID der parallelen Dataitems identisch sein muss.
        • DIs mit SQL = 2 werden benötigt, da sich Relationen nur über Ident von DI und Ident bis DI definieren lassen.
    • 4: Dataitem erscheint nicht in der generierten Schemadatei, weil es ein paralleles DB-Pos-Dataitem ist.
      • Parallele DIs können sich in der Konfiguration der Dataitem-Parameter unterscheiden. Dabei gilt, dass die DB-Pos. und die SQL-ID der parallelen Dataitems identisch sein müssen.
        • Hourglass Dies ist in 39 veraltet.
    • Die Werte 0, 1, 2, 4 werden binär kombiniert.

    Neu ab S 39.5.26

    Hinweis
    • Falls ein Datumsfeld im Parameter SQL als NOT NULL gekennzeichnet ist, werden nun NULL-Werte in Datumsfeldern behandelt, als ob sie den Standard-Wert 0 (das entspricht dem 1.1.1970) hätten.

    DI026799 SQL-Standardwert

    Standardwert des Dataitems für die SQL-Datenbank

    Achtung! Dieser Wert wird derzeit beim Schema-Exportieren nicht mit entladen.

    DI028175 Terminrechnung

    DI001867 Angelegt von

    Beim Anlegen eines Datensatzes wird hier automatisch die ID (das Kürzel) des angemeldeten Benutzers eingetragen. Der Anlagebenutzer ist auch owner eines Datensatzes.

    DI000407 Angelegt am

    Beim Anlegen eines Datensatzes wird hier automatisch das Datum der Anlage eingetragen.

    DI001868 Geändert von

    Beim Ändern eines Datensatzes wird hier automatisch die ID (das Kürzel) des angemeldeten Benutzers eingetragen.

    DI000408 Geändert am

    Beim Anlegen eines Datensatzes wird hier automatisch das Datum der Anlage eingetragen.

    DI001869 Owner-Lizenz

    DI003037 Währungsumstellung am


    Ab DB 39.5.7

    DI060111 Aktiviert

    Definiert, ob ein Dataitem (de)aktiviert ist. Dataitems, die gelöscht werden sollen, können in einem ersten Schritt, z.B. für Tests, deaktiviert und erst in einem zweiten Schritt endgültig gelöscht werden. Hierfür wird eine Schema-Update-Datei generiert, die bei Bedarf manuell ausgeführt werden kann und das DI löscht.

    Werte

    • Checked: Das DI ist aktiviert.
    • Unchecked: Das DI ist deaktiviert. Dies bedeutet, dass das DI im Data Dictionary des Servers nicht vorhanden ist.
      • Wird ein deaktiviertes DI in einem Modul verwendet, wird dieses im Customizing weiterhin angezeigt.
      • Wird ein Modul mit einem deaktivierten DI gestartet, unterscheidet sich das Verhalten je nach DI:
        • Handelt es sich um ein reeles DI (Virtuell = Unchecked), wird die Fehlermeldung IE: FATAL ERROR: get_dip: DI 123456 not found ausgegeben.
        • Handelt es sich um ein virtuelles DI (Virtuell = Checked), wird das DI nicht geladen, d.h. es wird nicht angezeigt.

    Hinweise

    • NEU Wird ein Dataitem deaktiviert, wird es im Modul Data Dictionary und in der Listbox auf dem Feld DI im Modul Datenbereiche ausgegraut dargestellt.
    • Ist ein Schema (060096 Aktiviert = Unchecked) bzw. eine Datentabelle (060097Aktiviert = Unchecked) deaktiviert, sind alle darin enthaltenen Dataitems automatisch deaktiviert, d.h. die Einstellung der Datentabelle bzw. des Schemas übersteuert die Einstellung der Dataitems.
    • Sobald der Wert in einem der drei genannten Parameter (DI060111, DI060096 oder DI060097) geändert und gespeichert wird, wird im Arbeitsverzeichnis ein Script erstellt und gleichzeitig eine Meldung ausgegeben: Durch Ihre Änderungen an der DT412 muss Ihre Datenbank angepasst werden. Bitte wählen Sie die passende Datei ./22_*.sql (je nach Datenbank-System) und führen Sie den Inhalt in Ihrer Datenbank aus.
      • Die Meldung erscheint in derselben Session nur einmal, d. h. nur bei der ersten Änderung des DI060111 oder DI060097 oder DI060096.
    • Nach Änderungen an DI060111, DI060096 oder DI060097 muss das System-Customizing aktualisiert werden (z.B. über den entsprechenden Menüpunkt im Menü Tools).

    Neu ab S 39.5.0

    DI060111 Aktiviert

    Definiert, ob ein DI (de)aktiviert ist. DIs, die gelöscht werden sollen, können in einem ersten Schritt, z.B. für Tests, deaktiviert und erst in einem zweiten Schritt endgültig gelöscht werden. Hierfür wird eine Schema-Update-Datei generiert, die bei Bedarf manuell ausgeführt werden kann und das DI löscht.

    Werte

    • Checked: Das DI ist aktiviert.
    • Unchecked: Das DI ist deaktiviert. Dies bedeutet, dass das DI im Data Dictionary des Servers nicht vorhanden ist.
      • Wird ein deaktiviertes DI in einem Modul verwendet, wird dieses im Customizing weiterhin angezeigt.
      • Wird ein Modul mit einem deaktivierten DI gestartet, unterscheidet sich das Verhalten je nach DI:
        • Handelt es sich um ein reeles DI (Virtuell = Unchecked), wird die Fehlermeldung IE: FATAL ERROR: get_dip: DI 123456 not found ausgegeben.
        • Handelt es sich um ein virtuelles DI (Virtuell = Checked), wird das DI nicht geladen, d.h. es wird nicht angezeigt.

    Hinweise

    • Ist ein Schema (060096 Aktiviert = Unchecked) bzw. eine Datentabelle (060097Aktiviert = Unchecked) deaktiviert, sind alle darin enthaltenen Dataitems automatisch deaktiviert, d.h. die Einstellung der Datentabelle bzw. des Schemas übersteuert die Einstellung der Dataitems.
    • Sobald der Wert in einem der drei genannten Parameter (DI060111, DI060096 oder DI060097) geändert und gespeichert wird, wird im Arbeitsverzeichnis ein Script erstellt und gleichzeitig eine Meldung ausgegeben: Durch Ihre Änderungen an der DT412 muss Ihre Datenbank angepasst werden. Bitte wählen Sie die passende Datei ./22_*.sql (je nach Datenbank-System) und führen Sie den Inhalt in Ihrer Datenbank aus.
      • Die Meldung erscheint in derselben Session nur einmal, d. h. nur bei der ersten Änderung des DI060111 oder DI060097 oder DI060096.
    • Nach Änderungen an DI060111, DI060096 oder DI060097 muss das System-Customizing aktualisiert werden (z.B. über den entsprechenden Menüpunkt im Menü Tools).


    Neu ab S 39.5.2

    DI062333 HTML-Template für Wertebereich

    Hinterlegt ein Template (in HTML geschrieben), das die Syntax-Hervorhebung im Python-Code ermöglicht


    Neu ab S 39.5.11

    DI063233 Historisierung

    Der Parameter bestimmt, ob das ausgewählte Dataitem historisiert werden soll, oder nicht.

    Hinweis

    • Der Parameter wirkt nur, wenn für die entsprechende Datentabelle der Parameter Historisierung ebenfalls aktiviert ist.
    • Es wird immer datensatzweise historisiert. Das heißt, wird an einem DI mit dem aktivierten Parameter Historisierung eine Änderung vorgenommen, wird in der History-Datentabelle ein Eintrag für den kompletten Datensatz erzeugt. Wird an einem DI mit dem deaktivierten Parameter Historisierung eine Änderung vorgenommen, wird in der History-Datentabelle kein Eintrag erzeugt.

             PLANTA project









     
    • Suche in Topic-Namen

    • Suche in Topic-Inhalten
    This site is powered by the TWiki collaboration platform Powered by Perl