Installation/Aktualisierung von Client, Server und Datenbank mit dem automatischen Installer

stop Achtung

info Informationen

  • Die nachfolgende Anleitung beschreibt die Installation oder die Aktualisierung (das Update) von Server, Client und Datenbank mit einem automatischen Installer.
  • Als Voraussetzung zur Durchführung der nachfolgenden Administrationsaufgaben sind fundierte Kenntnisse in den jeweiligen Fachgebieten erforderlich.
info Information

  • Ab Version 39.5.0 aktualisiert PLANTA die einzelnen Software-Komponenten Client, Server und Datenbank (Customizing) unabhängig voneinander. Das bedeutet: Im Vergleich zu älteren Versionen
    • können Client-, Server- und Datenbank-Versionen getrennt voneinander zu unterschiedlichen Zeitpunkten veröffentlicht werden.
    • können die einzelnen Komponenten unabhängig voneinander einzeln aktualisiert (upgedated) werden.
    • müssen die einzelnen Komponenten bei der Installation oder dem Update nicht mehr aus einer Version stammen. stop Allerdings können zwischen den einzelnen Versionen verschiedener Komponenten Abhängigkeiten bestehen. Diese werden in den Release Notes explizit angegeben.

Allgemein

info Der Installer stellt folgende Funktionalitäten bereit:

  • Neuinstallation
    • Diese beinhaltet die Installation aller drei Komponenten: PLANTA-Datenbank (PLANTA-Standard), PLANTA-Server, PLANTA-Client
  • Update (Aktualisierung)
  • Installation (Update) auf einem Windows- oder Linux-System
  • Wahlweise eine grafische oder eine automatisierte Installation (Konsoleninstallation) (Update).
  • Bei der Installation (dem Update) wird ein Dienst eingerichtet, der dem Server-Prozess entspricht. Der Name des Dienstes kann bei der Installation im Parameter Name des PLANTA-Server-Dienstes angegeben werden. Weitere Informationen zum PLANTA-Server-Dienst.
  • Des Weiteren kann die Monitoring-Komponente installiert werden, die eine Überwachung und Analyse des laufenden Servers gestattet.

note Eine komplette Übersicht über die Installation- und Update-Topics finden Sie hier.

stop Achtung

  • Wird die Installation (das Update) mit dem Installer nicht korrekt beendet, kann es zu fehlerhaften oder ungültigen Daten kommen.

Voraussetzungen

info Die folgenden Komponenten müssen auf dem Ziel-System bereits installiert sein:
  • Eine bestimmte Java-Version wird nicht vorausgesetzt, da der PLANTA-Server seine eigene Java-Version (Zulu) mitbringt. Dies hat keinen Einfluss auf bereits vorhandene Java-Versionen auf dem System, auf dem der PLANTA-Server installiert wird.
  • In Linux-Systemen muss rsync vorhanden sein.
  • eine Oracle- oder MSSQL-Datenbank

warning Hinweise

  • Auch die im Topic Systemvoraussetzungen beschriebenen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, z.B. die dort beschriebenen PLANTA Project-User-Rechte für die Oracle-Datenbank.
  • Der ausführende Benutzer muss fundierte Kenntnisse in den erforderlichen Fachbereichen aufweisen und als Administrator (Windows) bzw. root (Linux) am Server angemeldet sein. Unter Windows kann die Installation auch über das Kontextmenü Als Administrator ausführen gestartet werden.

Vorgehensweise zur Installation (zum Update)

info Es stehen zwei Modi für die Installation zur Verfügung: die grafische GUI-Installation und die automatisierte Konsoleninstallation. Beide Möglichkeiten stehen sowohl für Windows als auch Linux zur Verfügung.

Grafische GUI-Installation

more Vorgehensweise
  • Führen Sie bitte das Skript install_planta.bat (auf Windows-Systemen) bzw. install_planta.sh (auf Linux-Systemen) aus.
  • Wählen Sie zuerst die Art der Installation aus (Erstinstallation oder Update).
    • Erstinstallation von Release 39.5
    • Update eines bestehenden Systems
      • Update von Release 39.4.4.0 auf Release 39.5.x (mit DB 39.4) oder
        • Quellsystem: alle drei Komponenten sind 39.4.4.0
        • Zielsystem: die DB bleibt auf 39.4.4.0 und S und C werden auf 39.5.x aktualisiert.
      • Update von Release 39.5.x (mit DB 39.4)
        • Quellsystem: DB ist 39.4.4.0 und S und C sind 39.5.x
        • Zielsystem: die DB bleibt 39.4.4.0 und S und C werden auf 39.5.y aktualisiert.
      • Update von Release 39.5.x (mit DB 39.5)
        • Quellsystem: alle drei Komponenten sind 39.5.x.
        • Zielsystem: hier kann gewählt werden, ob einzelne Komponenten oder ob alle drei Komponenten auf 39.5.y aktualisiert werden.
      • Migrieren von DB 39.4 zu DB 39.5 mit Release 39.5.x
        • Quellsystem: S und C 39.5.x
        • Zielsystem: S und C werden auf 39.5.y aktualisiert.
        • Die vorhandene Datenbank der Version DB 39.4.4.0 wird zu einer Datenbank der Version 39.5.y migriert.
  • Wählen Sie die Komponenten, die Sie installieren möchten (Datenbank/Server/Client, wobei der Client nur auf Windows-Systemen zur Verfügung steht).
  • Wählen Sie dann die entsprechenden Parameter für die Installation von Datenbank/Server/Client. Es wird dringend empfohlen, dass diese Einstellungen von erfahrenen Benutzern getätigt werden. Näheres zu den Parametern finden Sie hier.
  • Danach wird der Installer die Dateien auf Ihr System kopieren und einige Skripte ausführen, um ihr System zu konfigurieren.
    • warning Bitte haben Sie Geduld, dieser Schritt kann je nach Systemleistung einige Zeit beanspruchen.
  • Danach sind die von Ihnen gewählten Komponenten einsatzbereit.
  • Die Angabe von Pfaden erfolgt betriebssystemspezifisch (Windows/Linux).

Automatisierte Konsoleninstallation

Mit der automatisierten Konsoleninstallation (oder Konsolenmodus) ist eine Installation ohne grafische Oberfläche möglich.

more Vorgehensweise

  • Für die Konsoleninstallation ist die Datei planta-windows.properties (für Windows-Systeme) bzw. planta-linux.properties (für Linux-Systeme) erforderlich, die die Parameter der Installation enthält.
  • Diese Datei befindet sich im Standard-Verzeichnis des Installers. Unter dem Verzeichnis templates befeinden sich auch diverse properties-Dateien für verschiedene, typische Installationsarten (etwa Neuinstallation einschließlich Anlegen eines neuen Datenbank-Users, Neuinstallation auf einem bestehenden Datenbank-User, Migration von einem existierenden Venus-on-Earth-System auf Venus, Einspielen eines neuen Hotfix in ein bestehendes Venus-System etc.). Das passende properties-File kann nun je nach gewünschter Instllationsart in das Hauptverzeichnis des Installers kopiert werden (d.h., die vorhandene Datei überschreiben).
  • Editieren Sie nun diese Datei, um die Parameter für Ihre Installation einzustellen. Näheres zu den vorhandenen Parametern finden Sie hier.
  • Ein Update kann durchaus etwas länger dauern (besonders bei dem Schritt [ Processing package: (x/y) ] ). Bitte brechen Sie den Prozess an dieser Stelle nicht ab!
  • Um einzustellen, ob eine bestimmte Komponente überhaupt installiert werden soll, setzen Sie die Parameter db.install, server.install, monitoring.install, regtests.install und client.install auf "yes" oder "no", wobei client.install nur auf Windows-Systemen zur Verfügung steht.
  • warning Bitte beachten Sie, dass Pfade nicht mit einem einfachen Backslash getrennt werden, sondern mit doppeltem Backslash.
    • application z.B. C:\\planta\\server anstatt C:\planta\server
  • Führen Sie danach das Skript install_planta_with_template.bat (auf Windows-Systemen) bzw. install_planta_with_template.sh (auf Linux-Systemen) aus.
  • Warten Sie nun, während der Installer automatisch Dateien auf Ihr System kopiert und Skripte ausführt.
    • warning Bitte haben Sie Geduld, dieser Schritt kann je nach System einige Zeit beanspruchen.
  • Danach sind die von Ihnen gewählten Komponenten einsatzbereit.

stop Achtung

  • Bei der Konsoleninstallation dürfen lediglich die Dateien /install/planta-linux.properties und /install/planta-windows.properties angepasst werden.
  • Alle Dateien unter /scripts, insbesondere scripts/temp.linux.properties und scripts/temp.windows.properties, dürfen nicht abgeändert werden.

Installationsparameter

Ab S 39.5.27

info Informationen

  • Der Installer verwendet verschiedene Parameter, über die die Installation gesteuert wird (Die Vorgehensweise zur Installation oder zum Update siehe hier).
  • Die nachfolgende Tabelle enthält die möglichen Werte, die bei der automatisierten Konsoleninstallation explizit angegeben und bei der grafischen GUI-Installation angeklickt und ausgewählt werden.

Parameter Name in properties -Dateien Verwendet für Komponente Mögliche Werte Bedeutung
Installationsart planta.install_type Client, Server, Datenbank "new", "update" Gibt an, ob eine Neuinstallation gemacht oder ein bestehendes System upgedated werden soll.
  • stop Neuinstallation bedeutet implizit eine Installation von 39.5 (Datenbank und/oder Server).
Updateart planta.update_type Client, Server, Datenbank "r94" (Update von 39.4.4.0), "r95" (Update von 39.5.X mit DB 39.4), "venus" (Update von bestehendem 39.5.X-System mit DB 39.5), "voeToVenus" (Migrieren von 39.5 mit DB 39.4 zu 39.5 mit DB 39.5) Gibt im Falle des Updates an, welcher Art das zu aktualisierende System ist, d. h., ob es sich um ein 39.4.4.0- oder ein 39.5.X-System (mit DB 39.4 oder DB 39.5) handelt.
  • stop Dieser Parameter ist nur von Bedeutung, wenn ein Update durchgeführt werden soll und kann ansonsten ignoriert werden.
DB-Log-Verzeichnis log.path Client, Server, Datenbank   Ein Verzeichnis, in dem Log-Files mit Informationen zu Installation und Updates gespeichert werden.
Server nach der Installation starten? server.start_server Client, Server, Datenbank "yes", "no" Gibt an, ob der Server nach erfolgreicher Installation automatisch gestartet werden soll.
  • warning Es kann durchaus einige Minuten dauern, bis der Server vollständig gestartet wurde und Client-Verbindungen annimmt.
Wie Datenbank installieren? db.install_type Datenbank "existing" (Verwendung von vorhandenem Datenbank-User), "new" (Anlegen eines neuen Datenbank-Users) Gibt an, ob für die Datenbank ein neuer Benutzer angelegt oder ein bereits vorhandener Benutzer verwendet werden soll.
  • stop Dieser Parameter ist nur von Bedeutung, wenn eine neue Datenbank installiert werden soll. Bei Update einer bestehenden Datenbank wird er ignoriert.
Datenbank-Typ db.type Datenbank, Server "Oracle", "MSSQL" Datenbanktyp
Lizenz License Server, Monitoring, Datenbank z.B. "200" Ihre von PLANTA vergebene Lizenznummer.
Datenbank-Server db.server Server, Monitoring, Datenbank z.B. "srvPLANTA", "192.168.10.20" Der Name bzw. IP-Adresse des Servers, auf dem die Datenbank läuft.
Datenbank-Port db.port Server, Monitoring, Datenbank z.B. "1521" (Oracle), "1433" (MSSQL) Der Port zur Datenbank.
Standardmäßig lautet dieser "1521" für Oracle und "1433" für MSSQL.
  • warning Wird eine MSSQL-Datenbank mit benannter Instanz verwendet, hat die Instanz standardmäßig eine eigene Port-Nummer, die hier angegeben werden muss.
Datenbank-Name db.name Server, Monitoring, Datenbank   Bei Oracle die SID, bei MSSQL der Datenbank-Name.
  • stop Bei einer Neuinstallation mit neuem Benutzer in MSSQL ist dies der Name der neuen Datenbank, bei Verwendung von vorhandenem Benutzer der Name einer bereits existierenden Datenbank.
    In Oracle hingegen wird hier immer eine vorhandene Datenbank angegeben, für die lediglich u.U. ein neuer Benutzer angelegt wird.
Oracle Tablespace db.tablespace Datenbank   Gibt an, welchem Oracle-Tablespace ein neuer Datenbank-Benutzer zugeordnet werden soll.
  • warning Dieser Parameter ist nur für Neuinstallationen auf einer Oracle-Datenbank von Bedeutung, bei der ein neuer Benutzer angelegt werden soll. Für alle anderen Installationsszenarien (Update / Neuinstallation mit MSSQL-Datenbank / Neuinstallation mit einem bereits vorhandenen Benutzer) kann der Parameter ignoriert werden.
MSSQL-Server verwendet benannte Instanz db.use_named_instance Server, Monitoring, Datenbank "yes", "no" Gibt bei MSSQL-Datenbanken an, ob auf eine benannte Instanz verbunden werden soll oder auf die Default-Instanz.
  • warning Dieser Parameter ist nur für MSSQL-Datenbanken von Bedeutung. Kann bei Oracle-Datenbanken ignoriert werden.
Datenbank-Instanz db.instance Server, Monitoring, Datenbank   Der Name der MSSQL-Instanz, an die sich verbunden werden soll.
  • warning Dieser Parameter ist nur für MSSQL-Datenbanken von Bedeutung, die benannte Instanzen verwenden. Kann bei MSSQL-Datenbanken, die die Default-Instanz benutzen, sowie bei Oracle-Datenbanken ignoriert werden.
Datenbank-Benutzer db.user Server, Monitoring, Datenbank   Der Benutzer, für den das Schema installiert werden soll.
  • warning Bei einer Neuinstallation mit neuem Benutzer ist dies der Name des Benutzers, der neu angelegt wird. Ansonsten ist dies der Name eines bereits existierenden Benutzers.
  • stop Zur Installationszeit dürfen für den Datenbank-User keine Synonyme (public oder private) existieren. Zur Laufzeit ist dies erlaubt. Wenn zu einem späteren Zeitpunkt Daten importiert werden sollen (z.B. bei einem DB-Update), müssen die Synonyme wiederum deaktiviert werden.
Datenbank-Passwort db.password Server, Monitoring, Datenbank   Das Passwort des Benutzers.
Datenbank-Admin Username db.user_privileged Datenbank   Der Name des Benutzers mit den Rechten, einen neuen Benutzer anzulegen.
  • warning Dieser Parameter ist nur von Bedeutung, falls ein neuer Benutzer angelegt werden soll, und kann ansonsten ignoriert werden.
Datenbank-Admin Passwort db.password_privileged Datenbank   Das Passwort des neuen Benutzers.
  • warning Dieser Parameter ist nur von Bedeutung, falls ein neuer Benutzer angelegt werden soll, und kann ansonsten ignoriert werden.
Manueller Connect-String db.manual_connection_string Datenbank, Server Ein Connection-String zu einer bestimmten Datenbank, z.B. jdbc:oracle:thin:@someOracleServer:1521:someDb oder jdbc:sqlserver://someMSSQLServer:1433 Stellt die Option zur Verfügung, den Connection-String zu einer bestimmten Datenbank von Hand anzugeben. Dies beeinflusst sowohl die Art und Weise, wie der Installer selbst auf die Datenbank zugreift (z.B. beim Anlegen des neuen Datenbank-Benutzers), und wie der Server bzw. Hibernate darauf zugreift (in der Datei /config/hibernate.cfg.xml)
  • warning Es wird empfohlen, dies nur zu tun, falls die Datenbank-Verbindung in irgendeiner Weise vom Standard abweicht.
  • Standardmäßig wird der Connection-String vom Installer intern aus den Parametern zusammengebaut db.type, db.server, db.name, db.user, db.port sowohl (nur für MSSQL) db.use_named_instance & db.instance.
  • warning Hinweis zur automatischen Konsolen-Installation: Da dies eine fortgeschrittene bzw. nicht empfohlene Option darstellt, existiert dieser Parameter nicht im Standard-Properties-File und muss, falls erwünscht, daher von Hand hinzugefügt werden. Siehe dazu den Abschnitt Zusätzliche Parameter unten.
Manueller Connect-String für Administrator db.manual_connection_priv_string Datenbank Ein Connection-String zu einer bestimmten Datenbank (für den Administrator) Dieser manuelle Connection-String ist für den Spezialfall gedacht, dass der Administrator (der DB-User, mit dessen Hilfe der Planta-DB-User angelegt wird (s. den Parameter Datenbank-Admin Username), einen speziellen Anmelde-String benötigt.
  • Dieser String sollte in der Regel identisch zu dem Connection-String von db.manual_connection_string sein. Insbesondere sollte, falls db.manual_connection_string angegeben wurde, dieser String auch angegeben werden. Ansonsten wird der Installer versuchen, den Anmelde-String aus den Standard-Parametern db.type, db.server, db.name, db.user, db.port sowohl (nur für MSSQL) db.use_named_instance & db.instance aufzubauen.
  • warning Hinweis zur automatischen Konsolen-Installation: Da dies eine fortgeschrittene bzw. nicht empfohlene Option darstellt, existiert dieser Parameter nicht im Standard-Properties-File und muss, falls erwünscht, daher von Hand hinzugefügt werden. Siehe dazu den Abschnitt Zusätzliche Parameter unten.
Migration ausführen? db.migrate Datenbank "auto", "yes" und "no" Gibt an, ob bei der Installation eine datenbank-spezifische Migration auf die neue Datenbank-Version ausgeführt werden soll.
  • warning Die Entscheidung, ob eine Migration durchgeführt werden soll, wird in der Regel durch die Kombination der Parameter Installationsart und Updateart bestimmt und entsprechend vorbelegt. Der Parameter Migration ausführen? sollte daher in aller Regel nicht geändert werden.
  • warning Hinweis für die automatisierte Konsoleninstallation:Bei Wahl des Wertes "auto" entscheidet der Installer anhand der gewählten Installationsart, ob eine Migration durchgeführt wird. "yes" und "no" überschreibt diese Entscheidung.
Datenbank-Schema erstellen/anpassen? db.create_schema Datenbank "yes", "no" Gibt bei Datenbank-Neuinstallation an, ob das neue Schema mit den PLANTA-Tabellen angelegt werden soll und ob (bei Updates) einige neu eingeladene PLANTA-Daten angepasst werden sollen (z.B. die Lizenz).
  • stop Dieser Parameter ist nur bei Venus-Installationen von Bedeutung und kann ansonsten ignoriert werden.
  • stop Es wird dringend empfohlen, diese Checkbox aktiviert bzw. den Konsolen-Parameter auf "yes" zu belassen, da ansonsten eine Datenbank auf neue Art und Weise angelegt werden muss, was nicht trivial ist.
Daten einladen? db.load_data Datenbank "yes", "no" Gibt bei Datenbankinstallation an, ob die Daten von PLANTA in die Datenbank importiert werden sollen. Bei Neuinstallation betrifft das sämtliche Tabellen, bei Update-Installationen (DB) betrifft das nur die Standard-Customizing-Daten; es wird dann bei 'no' nur der Python-Stand (Customizing) aktualisiert und evtl. eine Migration durchgeführt
  • stop Dieser Parameter ist nur bei Venus-Installationen von Bedeutung und kann ansonsten ignoriert werden.
  • stop Es wird dringend empfohlen, diese Checkbox aktiviert bzw. den Konsolen-Parameter auf "yes" zu belassen, da ansonsten die Daten auf andere Weise importiert werden müssen, was nicht trivial ist.
DB-Synonyme aktivieren? db.synonyms Server "yes", "no" Gibt an, ob Hibernate Datenbank-Synonyme verwenden soll oder nicht.
  • warning Es wird empfohlen, Synonyme auszuschalten, da dies die Performance verbessert.
Server-IP-Adresse SERVER_IP Server, Client z.B. "192.168.10.20" Die IP-Adresse des PLANTA-Servers.
  • stop Wird auch für den Client benutzt und müsste dann entsprechend auf die IP-Adresse des PLANTA-Servers gesetzt werden.
  • warning Hinweis für die automatisierte Konsoleninstallation: Dieser Parameter fehlt in den properties-files, da der Installer automatisch die IP-Adresse des Servers verwendet, auf dem die Installation stattfindet. Fügen Sie diesen Parameter einem properties-file hinzu, falls die IP-Adresse des aktuellen Rechners nicht die Adresse des PLANTA-Servers ist.
Port PORT Server, Client z.B. "12345" Die Port-Nummer, über die der Server mit den Clients kommuniziert. Dies sollte eine fünfstellige Nummer kleiner 30000 sein, die von keinem anderen Prozess verwendet wird.
Name des PLANTA-Server-Dienstes service.name Server   Der Name des Dienstes, der dem PLANTA-Server zugeordnet ist.
  • stop Dieser Name muss eindeutig für jedes PLANTA-System sein. Das heißt, wenn Sie beispielsweise ein Test- und ein Produktivsystem auf dem gleichen Server installieren, müssen diese unterschiedliche Dienst-Namen haben.
Neues Server-Verzeichnis server.path Server   Das Verzeichnis, in das der PLANTA Project-Server installiert werden soll.
Bestehendes Server-Verzeichnis server.path.existing Server   Das Verzeichnis, in welchem sich der alte PLANTA Project-Server befindet.
  • stop Dieser Parameter ist nur von Bedeutung, wenn ein Update durchgeführt werden soll und kann ansonsten ignoriert werden.
  • warning Aus diesem Pfad werden bei Updates einige Python-Dateien in den neu installierten Server übernommen. Dieser Pfad darf nicht mit dem neuen Server-Pfad server.path identisch sein. Achten Sie bei der automatisierten Konsoleninstallation zudem darauf, im Pfadnamen keine einfachen Backslashes zu verwenden.
Python-Version NEU python.version Server 3.6.0, 3.4.3 Die Python-Version, die mit bzw. direkt im Planta-Server installiert wird.
  • warningDies entspricht NICHT der eventuell bereits auf dem installierten System bereits vorhandenen Python-Version. Es geht hier um die Python-Version, die nur für den Planta-Server zwingend installiert wird und die keinen Einfluss auf andere Programme hat.
  • warningIm Server 39.5.27 ist die Version 3.6.0 voreingestellt. Diese verlangt jedoch zwingend die Datenbank-Version 39.5.13 oder höher. Für diese Datenbankversionen empfehlen wir explizit, die voreingestellte Python-Version 3.6.0 zu verwenden. Wird die Installation jedoch mit einer DB-Version < DB 39.5.13 gemacht, wird vom Installer automatisch die alte Python-Version 3.4.3 verwendet.
Datenbank-Schema an Server-Hotfix anpassen? server.update_schema Server "yes", "no" Gibt an, ob das Schema des Servers soweit angepasst werden soll, um den Start des Servers zu garantieren.
  • stop Dieser Parameter wird bei Venus-Neuinstallationen ignoriert, da hier eine neue Datenbank mit dem jeweils aktuellen Stand angelegt wird.
  • stop Es wird dringend empfohlen, diese Checkbox aktiviert bzw. den Konsolen-Parameter auf "yes" zu belassen, da ansonsten die entsprechenden Skripte manuell ausgeführt werden müssen, was nicht trivial ist.
Migration ausführen? server.migrate Server "auto", "yes" und "no" Gibt an, ob bei der Installation eine server-spezifische Migration auf die neue Server-Version ausgeführt werden soll.
  • warning Dieser Parameter sollte in aller Regel aktiviert bzw. auf dem Standard-Wert 'yes' belassen werden (sowohl bei Neuinstallation als auch bei Update-Installation), da das Migrationsframework selbst entscheidet, welche Migrationspakete wann auszuführen sind.
  • warning Hinweis für die automatisierte Konsoleninstallation: Der alte Standard-Wert "auto" ist obsolet und wird nun als 'yes' interpretiert.
Name der User-Gruppe service.user.group Server, Monitoring z.B. "Benutzer" Die Gruppe, dem die Installation gehört.
  • warning Hinweis für Windows: Bei Windows-Systemen sollte dies entweder die Gruppe mit dem Namen "Benutzer" sein, oder (bei englischem Betriebssystem) die Gruppe mit Namen "user".
Service-Benutzer service.user.name Server, Datenbank, Monitoring   Der Linux-User, dem die Linux-Installation gehört und der den PLANTA Server-Dienst startet.
  • warning Dieser Parameter ist nur für eine Installation unter Linux von Belang.
  • warning Im Rahmen der Installation dieser Benutzer mit sudo verwendet, um Sub-Prozesse zu starten (z.B. die Migration)
Erwartete Nutzlast system.dimension Server "small", "medium", "large" Wie stark wird dieses System ausgelastet werden?
  • Gering = Testsystem (= 10 Sessions gleichzeitig)
  • Mittel = Normalbetrieb (= 25 Sessions gleichzeitig)
  • Hoch = viele Benutzer gleichzeitig auf dem System (= 75 Sessions gleichzeitig).
Durch die Festlegung werden dimensionierungsrelevante Parameter in den Konfigurationsdateien des PLANTA-Servers gesetzt. Nach einer Installation/einem Update muss geprüft werden, ob diese Einstellung der voraussichtlichen Nutzung des PLANTA-Systems entspricht. Hierzu gehören u.a. die folgenden Parameter:
Webservices für PLANTA pulse aktivieren? planta.services.enable Server "yes", "no" Gibt an, ob die Webservices für PLANTA pulse aktiviert werden sollen.
IP-Adresse der Webservices für PLANTA pulse planta.services.interface Server z.B. "srvWebPLANTA", "192.168.10.30" Die IP-Adresse des Rechners, auf der die Webservices für PLANTA pulse laufen sollen.
Port der Webservices für PLANTA pulse planta.services.port Server z.B. "23456" Der Port, auf dem die Webservices für PLANTA pulse laufen sollen.
Webservices für PLANTA Link aktivieren? planta.services.generic.enable Server "yes", "no" Gibt an, ob die Webservices für PLANTA Link aktiviert werden sollen.
IP-Adresse der Webservices für PLANTA Link planta.services.generic.interface Server z.B. "srvWebPLANTA", "192.168.10.30" Die IP-Adresse des Rechners, auf der die Webservices für PLANTA Link laufen sollen.
Port der Webservices für PLANTA Link planta.services.generic.port Server z.B. "23456" Der Port, auf dem die Webservices für PLANTA Link laufen sollen.
Dokumentation für die Webservices aktivieren? planta.services.doc.activate Server "yes", "no" Gibt an, ob die Dokumentation der Webservices aktiviert werden soll.
  • warning Es ist durchaus möglich, die Dokumentation der Webservices zu aktivieren, wenn die Webservices selbst nicht aktiviert sind.
Host für Webservice-Dokumentation planta.services.doc.host Server   Der Host, auf dem die Webservice-Dokumentation laufen soll.
IP-Adresse für Webservice-Dokumentation planta.services.doc.interface Server z.B. "srvWebPLANTA", "192.168.10.31" Die IP-Adresse des Rechners, auf der die Webservice-Dokumentation laufen soll.
Port für Webservice-Dokumentation planta.services.doc.port Server z.B. "23457" Der Port, auf dem die Webservice-Dokumentation laufen soll.
Hostname für die generierten cURL -Statements der Webservice-Dokumentation services_doc_hostname Server z.B. "srvWebPLANTA" curl -Statements der Dokumentationsschnittstelle werden passend zu der hier eingetragenen Server-URL generiert.
SSL aktivieren? planta.services.ssl.enable Server "yes", "no" Falls diese Option gewählt wird, laufen die Webservices nur noch über verschlüsselte Verbindungen (https)
Keystore-Pfad für SSL planta.services.ssl.keystore.path Server z.B.:web-inf/resources/ssl Pfad zum Java Keystore (JKS), der die Schlüsselpaare bzw. Zerifikate für SSL benötigt
Passwort für SSL planta.services.ssl.password Server z.B. "123456" Passwort für den Java Keystore
Coredumps erstellen? debug.coredumps Server "1" (Coredump erstellen), "0" (Coredump nicht erstellen) Gibt an, ob bei einem Absturz ein Coredump-File mit dem aktuellen Systemzustand erstellt wird.
  • warning Dies ist vor allem ein Debug-Parameter. Dieser Coredump kann u.U. recht groß werden.
Pfad zu Coredumps debug.coredump_path Server   Gibt an, wo ein etwaiger Coredump erstellt werden soll (s. Parameter Coredumps erstellen?).
  • warning Dies ist vor allem ein Debug-Parameter.
  • Es muss Schreibrecht auf diesem Verzeichnis bestehen. Achten Sie bei der automatisierten Konsoleninstallation zudem darauf, im Pfadnamen keine einfachen Backslashes zu verwenden.
Client-Verzeichnis client.path Client   Das Verzeichnis, in das der PLANTA Project-Client installiert werden soll.
Desktop-Shortcut client.create_desktop_shortcut Client "1" (Verknüpfung erstellen), "0" (Verknüpfung nicht erstellen) Legt fest, ob eine Verknüpfung zum Client auf dem Desktop angelegt werden soll
    Startup-Shortcut client.create_menu_shortcut Client "1" (Verknüpfung erstellen), "0" (Verknüpfung nicht erstellen) Legt fest, ob eine Verknüpfung zum Client im Startup-Menu angelegt werden soll
      Monitoring aktiviert planta.monitoring.enable Server "true", "false" Gibt an, ob die Monitoring-Komponente für den Server aktiviert werden soll.
      • warning Dieser Wert wird automatisch gesetzt, falls ein Port der Monitoring-Schnittstelle angegeben wird, und kann i.d.R. ignoriert werden.
      Port der Monitoring-Schnittstelle planta.monitoring.port Server, Monitoring z.B. "12345" Die Port-Nummer, über die der Server mit der Monitoring-Komponente kommuniziert. Dies sollte eine fünfstellige Nummer kleiner 30000 sein, die von keinem anderen Prozess verwendet wird.
      • warning Kann ignoriert werden, falls die Monitoring-Komponente nicht installiert wird.
      Monitoring Interface IP planta.monitoring.interface Server z.B. "localhost", "192.168.10.20" Gibt die IP-Adresse der Monitoring-Komponente an.
      • warning Dieser Wert wird auf "localhost" gesetzt, falls ein Port der Monitoring-Schnittstelle angegeben wird, und kann i.d.R. ignoriert werden.
      Port der Web-Schnittstelle monitoring.port Monitoring z.B. "12345" Die Port-Nummer des Web-Dienstes für die Monitoring-Komponente. Dies sollte eine fünfstellige Nummer kleiner 30000 sein, die von keinem anderen Prozess verwendet wird.
      • warning Dieser Parameter unterscheidet sich von planta.monitoring.port.
      Monitoring-Verzeichnis monitoring.path Monitoring   Das Verzeichnis, in das die Monitoring-Komponente installiert werden soll.
      Name des Monitoring-Dienstes monitoring.service Monitoring   Der Name des Dienstes, der der Monitoring-Komponente zugeordnet ist.
      • stop Dieser Name muss eindeutig für jede Monitoring-Komponente sein. Das heißt, wenn Sie z.B. Monitoring-Komponenten sowohl für ein Test- und ein Produktivsystem auf dem gleichen Server installieren, müssen diese unterschiedliche Service-Namen haben.

      info Information

      • Die folgenden Parameter bestimmen, ob bestimmte Komponenten installiert werden sollen. Diese sind nur für die automatisierte Konsoleninstallation von Belang, da die zu installierenden Komponenten bei einer GUI-Installation zu Beginn ausgewählt werden.
        • server.install: Gibt an, ob Server-spezifische Schritte ausgeführt werden sollen. Dies sind z.B.
          • Installation oder Update der binären Server-Dateien,
          • Minimalanpassung der Datenbank, um den Server-Start zu gewährleisten (d.h. die Migrationspakete der Komponente Server) und/oder
          • Installation / Update von Server-spezifischen Python-Dateien.
            Mögliche Werte sind "yes" oder "no".
        • db.install: Gibt an, ob Datenbank-spezifische Schritte ausgeführt werden sollen. Dies sind z.B.
          • Installation einer neuen Datenbank,
          • Update bestehender Datenbank-Tabellen (d.h. bei DB 39.4.4.0 mit S 39.5.x die Migrationspakete der Komponente Customizing-Hotfix, bei DB 39.5.x die der Komponente Customizing, After DB Import sowie Before DB Import) und/oder
          • Installation / Update von Customizing-spezifischen Python-Dateien.
            Mögliche Werte sind "yes" oder "no".
          • stop Bei einem Update mit DB39.4.4.0 und S39.5.x muss der Parameter db.install = yes gesetzt sein.
        • monitoring.install: Gibt an, ob die Monitoring-Komponente zur Kontrolle des Planta Servers installiert werden soll.
          Mögliche Werte sind "yes" oder "no".
        • regtests.install: Gibt an, ob die Regressionstests installiert werden sollen, mit denen sich nach erfolgter Installation die Funktionsweise des Planta Servers testen lassen.
          Mögliche Werte sind "yes" oder "no".
        • client.install: Gibt an, ob ein PLANTA-Client installiert werden soll.
          Mögliche Werte sind "yes" oder "no".
          • warning Die Client-Installation steht nur bei einer Installation auf Windows-Rechnern zur Verfügung.

      info Zusätzliche Parameter

      • In aller Regel werden die oben angegebenen Parameter für eine Installation ausreichen. Für spezielle Fälle gibt es jedoch noch einige zusätzliche Parameter, die (nur für die automatisierte Konsoleninstallation) der planta-windows.properties bzw. planta-linux.properties hinzugefügt werden können:

      Name in properties -Dateien Mögliche Werte Bedeutung
      db.manual_connection_string Ein Connection-String zu einer bestimmten Datenbank Stellt die Option zur Verfügung, den Connection-String zu einer bestimmten Datenbank von Hand anzugeben. Dies beeinflusst sowohl die Art und Weise, wie der Installer selbst auf die Datenbank zugreift (z.B. beim Anlegen des neuen Datenbank-Benutzers), und wie der Server bzw. Hibernate darauf zugreift (in der Datei /config/hibernate.cfg.xml)
      • warning Es wird empfohlen, dies nur zu tun, falls die Datenbank-Verbindung irgendwie vom Standard abweicht.
      • Im Standardfall sollte dieser Parameter nicht gesetzt werden. In diesem Fall wird der Connection-String vom Installer intern zusammengebaut aus den Parametern db.type, db.server, db.name, db.user, db.port sowohl (nur für MSSQL) db.use_named_instance & db.instance.
      • Beispiel-Connection-Strings wären etwa jdbc:oracle:thin:@someOracleServer:1521:someDb oder jdbc:sqlserver://someMSSQLServer:1433
      db.manual_connection_priv_string Ein Connection-String zu einer bestimmten Datenbank (für den Administrator) Dieser manuelle Connection-String ist für den Spezialfall gedacht, dass der Administrator (der DB-User, mit dessen Hilfe der Planta-DB-User angelegt wird (s. den Parameter Datenbank-Admin Username), einen speziellen Anmelde-String benötigt.
      • Dieser String sollte in der Regel identisch zu dem Connection-String von db.manual_connection_string sein. Insbesondere sollte, falls db.manual_connection_string angegeben wurde, dieser String auch angegeben werden. Ansonsten wird der Installer versuchen, den Anmelde-String aus den Standard-Parametern db.type, db.server, db.name, db.user, db.port sowohl (nur für MSSQL) db.use_named_instance & db.instance aufzubauen.
      planta.alternative_sql_directory Ein absoluter Pfad Erlaubt die Verwendung eines alternativen Verzeichnisses für die SQL-Skripte, die der Planta-Installer bei der Server-Installation ausführt, um die Startbarkeit des Servers zu gewährleisten.
      • Das System erwartet alle SQL-Skripte, nicht nur die, die geändert wurden.
      • Das Verzeichnis muss sql heißen (unter Linux Klein-/Großschreibung beachten), da der Installer dort die Skripte sucht.
      • Die Unterverzeichnisse werden in alphabetischer Reihenfolge abgearbeitet, die darin enthaltenen Dateien ebenfalls.
      • Bei Verwendung einer Oracle-Datenbank werden Unterverzeichnisse namens ms-sql (und die Dateien darin) ignoriert. Bei Verwendung einer MSSQL-Datenbank werden Unterverzeichnisse namens oracle (und die Dateien darin) ignoriert.
      • stop Dieser Parameter darf nur in Absprache mit PLANTA verwendet werden.
      alternative_migration_directory Ein absoluter Pfad Erlaubt die Verwendung eines alternativen Verzeichnisses für Migrationspakete und die zugehörigen SQL-Dateien.
      • Das System erwartet alle Migrationspakete, nicht nur die, die geändert wurden.
      • Das Verzeichnis muss migration heißen (unter Linux Klein-/Großschreibung beachten), da das Migrationsframework dort die Skripte sucht.
      • Die Verzeichnisstruktur unterhalb des angegebenen Verzeichnis muss exakt der Verzeichnisstruktur entsprechen, die im ursprünglichen Verzeichnis vorgefunden wird.
      • stop Dieser Parameter darf nur in Absprache mit PLANTA verwendet werden.
      planta.migration_scripts_to_ignore Eine durch Leerzeichen getrennte Liste von Migrationspaketen Dies gibt eine Liste von Migrationspaketen an, die bei der Migration nicht ausgeführt werden sollen.
      • Die Migrationspakete werden durch ihren Pfadnamen beginnend ab migration bis zum Dateinamen des Migrationspakets (ohne die Endung .py) identifiziert. Sie müssen durch Leerzeichen getrennt sein und in einer Zeile stehen, z.B. so:
        planta.migration_scripts_to_ignore=migration.server.S_39_5_18.wi16442_planta_de.FindCodeThatUsesPLANTADE migration.server.S_39_5_21.wi19185_dialog_module.PortNewDialogModuleParameters
      • stop Dieser Parameter darf nur in Absprache mit PLANTA verwendet werden.
      • stop Dieser Parameter funktioniert derzeit (Stand Server-HF21) NICHT bei Paketen im Migrationsverzeichnis after_db_import!
      temp.path Ein relativer oder absoluter Pfad Der Installer kopiert beim Installieren einige Hilfsdateien in ein temporäres Verzeichnis (und passt diese entsprechend der Einstellungen an). Standardmäßig (falls der Parameter nicht angegeben wird) ist dies /tmp/install_planta unter Linux bzw. %temp%/install_planta unter Windows.
      • Das Setzen eines temporären Verzeichnisses ist nur erforderlich, wenn mehrere Installationen gleichzeitig ablaufen, da die Installer sich in diesem Falle ihre Werte gegenseitig überschreiben können. Ansonsten wird von manuellem Setzen des Parameters temp.path abgeraten.
      • Auf diesem Verzeichnis muss Schreibrecht bestehen.
      • Der Inhalt des temporären Verzeichnis wird nach Ablauf der Installation automatisch gelöscht. Geben Sie also ein explizites Verzeichnis an, das nicht anderweitig verwendet wird.
      server.type release oder asan oder testing Gibt an, welcher Server installiert wird. Standardmäßig (falls der Parameter nicht angegeben wird) ist dies die Release-Version. Die testing- und asan-Versionen können für Debugging verwendet werden, da zur Laufzeit einige zusätzliche Tests gemacht werden, was die Laufzeit allerdings etwas verlangsamt.

      warning Hinweise zur Fehlerbehandlung

      • Tritt bei der Datenbankinstallation unter MSSQL der Fehler Unable to get information from SQL Server auf, bedeutet dies in der Regel, dass der Dienst SQL Server Browser noch nicht gestartet wurde.
        • Führen Sie diesen Dienst manuell aus und starten Sie die PLANTA-Installation neu (s. hierzu auch die Dokumentation für MSSQL).
      • Tritt bei der Datenbankinstallation unter MSSQL auf eine benannte Instanz der Fehler Server has no instance named SQLEXPRESS auf, aktivieren Sie bitte bei Ihrer Instanz die Option TCP/IP, starten Sie den MSSQL-Dienst neu und danach nochmals die PLANTA-Installation (s. hierzu auch die Dokumentation für MSSQL).
      • Sollten bei der Installation Fehler aufgetreten sein, kann es passieren, dass temporäre Dateien auf Ihrem System erhalten bleiben. Löschen Sie in diesem Fall die von Ihnen angegebenen Verzeichnisse für Client- bzw. Server-Installation (Parameter server.path / client.path) und das Verzeichnis install_planta in Ihrem temporären Verzeichnis, bevor Sie eine neue Installation durchführen.
      • Wenn Sie sich trotz erfolgreicher Installation (keine Fehlermeldungen beim Installieren) nicht anmelden können (es erscheint die Aufforderung, die Verbindung herzustellen anstatt des Anmeldedialogs), überprüfen Sie bitte das Verzeichnis \log auf etwaige Fehler beim Starten des PLANTA-Servers. Es kann auch helfen, z.B. über netstat zu überprüfen, ob der bei der Installation angegebene Port geöffnet ist, und ob der Dienst laut Service Wrapper gestartet ist (Aufruf von \yajsw\bat\queryService.bat oder /yajsw/bat/queryDaemon.sh).

      Nach der Installation

      info Informationen
      • Bei der Installation eines Kundensystems müssen nach der Standard-Installation noch weitere Schritte durchgeführt werden. Hierzu gehört u.a.
        • das Austauschen der PLANTA-Standard-Datenbank durch die individuelle Datenbank
        • das Austauschen der kundenspezifischen Python-Dateien im Server- bzw. Client-Verzeichnis
      • Welche Schritte hierbei genau durchzuführen sind, erfragen Sie bitte bei Ihrem PLANTA-Consultant.

      warning Hinweis


      index Siehe auch: Installation und Update, Release Notes, Voraussetzungen und Plattformen
      Topic revision: r7 - 2019-03-08 - 14:58:40 - IrinaZieger








       
      • Suche in Topic-Namen

      • Suche in Topic-Inhalten