Die Dokumentation ab Version 39.5.17 von PLANTA project finden Sie in der neuen PLANTA Online-Hilfe.

Server Release Notes

Siehe auch: Release Notes: Versionsübersicht
Release Notes einzelner Server-Versionen:

S 39.5.29 / S 39.5.28 / S 39.5.27 / S 39.5.26 / S 39.5.25 / S 39.5.24 / S 39.5.23 / S 39.5.22 / S 39.5.21 / S 39.5.20 / S 39.5.19 / S 39.5.18 / S 39.5.0 bis S 39.5.17

Beta-Features BETA sind nicht für den Einsatz in Produktivsystemen freigegeben.

Version S 39.5.29

Achtung

  • Die Voraussetzung für die Installation von Server 39.5.29 ist die konfigurierte und im Server hinterlegte Lizenzdatei. Siehe auch den ersten Eintrag unter Features.

Stable 5

Achtung
  • Dieser Stable ist kein Overlay, sondern ein vollständiger Stable. Dieser beinhaltet alle vorhergehenden Stables und kann installiert werden, ohne, dass ein anderer Stable zuvor eingespielt sein muss. Allerdings ist nach der Installation das Ausführen eines Storno-Migrationspakets notwendig. Die genauen Infos hierzu entnehmen Sie bitte der readme-Datei für Stable 5 im Download-Ordner von Server 39.5.29.

Feature

  • Oracle-Driver wurde auf OJDBC10 upgedated. Der Hinweis in Systemvoraussetzungen für unterstützte DBMS der Versionen 18c und 19c, dass die Datenbanken für diese DBMS-Versionen mit jdbc6 kompatibel sein sollen, entfällt somit. #25355

Bugfixes

  • Bei Einsatz von SSL für Webservices (Parameter ssl_generic_enable =true ) wird der in der web.ini eingetragene Host nun korrekt verwendet. #25358
  • Die Ursache für die javax.persistence.EntityExistsException-Fehlermeldung, die beim Löschen von Ressourcenzuordnungen aufgetreten ist, wurde behoben. #25340

Stable 4

Information
  • Die genaue Anleitung zum Aufspielen von Stable 4 entnehmen Sie bitte der readme-Datei im Download-Ordner von Stable 4.

Bugfixes

  • Eine Class Cast Exception von PLANTA-Server-Thread bei Web-Requests wurde behoben.
  • Ein Fehler beim Löschen der Datensätze, die im Zusammenhang mit Events stehen, z.B. beim Löschen bestimmter Ressourcen, wurde behoben. #25171

Stable 3

Achtung
  • Die Vorgehensweise zum Aufspielen von Stable 3 weicht von der üblichen Vorgehensweise ab.
  • Dieser ist ein sogenannter Overlay-Stable. Eine Installation von Stable 1 oder Stable 2 ist Voraussetzung zum Aufspielen von Stable 3 (nur die Basis-Installation von Server 39.5.29 reicht in diesem Fall nicht aus), der lediglich Austauschdateien sowie ein Migrationspaket beinhaltet, das heruntergeladen und manuell ausgeführt werden soll.
  • Die genaue Anleitung zum Aufspielen von Stable 3 entnehmen Sie bitte der readme-Datei im Download-Ordner von Stable 3.

Bugfixes

  • Probleme mit Speicherlecks behoben, die während der Kommunikation des PLANTA-Servers über Web-Schnittstellen aufgetreten sind. #25003
  • Data-Events werden nun auch beim Speichern über Webrequests ausgeführt #25045
  • Manuelle und automatische Stornobuchungen werden nun bei der Zeiterfassung von PLANTA-Hybrid in den Versionen ab DB 39.5.16 ebenfalls unterstützt. #25220
    • Hierzu ist das Ausführen des im Stable 3-Ordner befindlichen Migrationspakets AddSuccessorBookingColumn sowie der Austausch einiger Dateien notwendig.

Stable 2

Bugfixes

  • Installation in Windows schlägt nicht mehr auf einigen Windows-Systemen fehl, wenn der Schritt "Checking if MS C++ Redistributables are valid" durchgeführt wird. #25073

Stable 1

Feature

  • Bei Überschreitung des Lizenzlimits werden nun alle Benutzer immer wieder (alle 10 Minuten) durch die entsprechende Meldung darüber informiert. #24966

Bugfixes

  • Es wurde ein Fehler behoben, der dafür gesorgt hat, dass bei einigen seltenen, komplexen Daten-Konstellationen, bei denen es sehr viele SQL-Parameter und eine Erfüllung im Customizing gab, keine Daten angezeigt wurden. #24959
  • Bei reinem Server-Update (ohne DB-Update) wird nicht mehr fälschlicherweise davon ausgegangen, dass das System ein veraltetes Customizing hat, welches Python 3.4.3 erzwingt. #24956

Basis

Features

  • Die Ausgabe der Lizenzinformationen Im Feld Lizenzstaffel im Modul Systeminformation (STRG+B) enthält nun die Angaben zum lizenzierten und aktuell aufgebrauchten Volumen. Bei nahender Überschreitung wird der Kunde nun durch die entsprechenden Meldungen darüber informiert. #7485 #24758 #24737
    • Achtung: Die vom Kunden lizenzierten Komponenten und deren Volumen müssen in der Konfigurationsdatei license.conf festgehalten werden und im Server hinterlegt werden. Dieser Schritt ist ab Server 39.5.29 obligatorisch. Wird keine kundenspezifische Lizenzdatei hinterlegt, greift der Server auf die von PLANTA defaultmäßig hinterlegte Datei mit Standardwerten zu, die vermutlich das vom Kunden lizenzierte Volumen weit unterschreiten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.
  • Für Linux-Systeme wurde SAP-dll (nwsaprfcutil.cpython-36m-x86_64-linux-gnu.so) hinzugefügt, die mit Python 3.6.0 kompatibel ist. #24833
  • Größere Performance-Gewinne im Zusammenhang mit SQL-Statements und vielen Daten wurden erzielt. #24894
  • Performance-Verbesserungen bei Drag&Drop-Operationen wurden erzielt, da Listboxen nur noch überprüft werden, wenn sie Listboxzwang gesetzt haben. Inkarnationen werden nicht mehr berücksichtigt. #24936
  • Serverseitige Vorbereitungen für die Implementierung der frei programmierbaren Events wurden durchgeführt. Diese sollen die Möglichkeit bieten, beliebige Funktionen (in Python, Jython oder Java) mit feststehenden Parametern aufzurufen und somit eine weitere Flexibilität des Customizing zu gewährleisten. #12399

Bugfixes

  • Fehler behoben, dass nach Beenden jeder Client-Session ein Thread im Speicher bleibt, falls der Parameter schedule_enabled in der Config-Datei planta_scheduler.conf aktiviert ist. Bei Java-Memory-Fehlern wird nun automatisch ein Heap-Dump erstellt. #24366
  • Bei Client-Absturz während der Terminrechnung werden Locks auf Ressourcen (im Speicher & auf der Datenbank) korrekt zurückgesetzt. #24385
  • Persistente DB-Sessions sind nun wieder funktional. #24629 Mehr Informationen

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art WI
Pflichtpaket PortNewLicenseVisualization Ermöglicht die Visualisierung der Lizenzinformationen aus der license.conf Feature #24758

Version S 39.5.28

Bitte beachten Sie die Umgehungslösung für das Problem mit persistenten Datenbankverbindungen.

Basis

Features

  • Die Lizenzstaffel-Informationen wurden erweitert (verwendete Sprachen, erweiterte Angaben zu PLANTA link und PLANTA portfolio) sowie wurden veraltete Informationen entfernt. #24232
    • Des Weiteren wurde im Rahmen des neuen Datenbank-Release (DB 39.5.14) die Anzeige der Lizenzstaffel auch ins Systeminformationen-Modul aufgenommen. Mehr dazu siehe hier.
  • Das Python-Modul "urllib" kann nun in Jython-Dateien verwendet werden. #24082
  • Der Wertebereich auf dem Parameter DF-Verhalten wurde insofern angepasst, dass bei der Auswahl eines der DF-Verhalten = "a..." auf dem entsprechenden Feld automatisch das Symbol 000984 eingetragen wird und die DF-Höhe = 40 vergeben wird, um die Darstellung des OLE zu optimieren. #23477
  • Wenn versucht wird, einen neuen Server in einen vorhandenen Server zu installieren, oder eine reine DB-Update-Installation in ein Verzeichnis zu machen, das keinen Server enthält, wird die Installation nun mit einer Fehlermeldung abgebrochen. #23836
  • Benutzer-Accounts können nun durch Befüllen der Felder von/bis zeitlich aktiviert/deaktiviert werden. #7193
  • Es wurden eine bessere Fehlerbehandlung des Installers sowie Log-Messages eingeführt, die genau anzeigen, wann ein Sub-Installer (Server/DB etc.) beendet wird. #16511
  • Die von PLANTA verwendete Hibernate-Version wurde aktualisiert. Es wird nun die Version 5.3.8 verwendet. #23473
  • Beim Einfügen eines Schaltflächen-DI in einem Datenbereich wird das DF-Verhalten für das entsprechende Feld defaultmäßig auf "c4" gesetzt. #24128

Bugfixes

  • Die Eingabeprüfung auf dem Feld DF-Verhalten, die über den Wertebereich stattfindet (aufgrund des Entfernens des Listboxzwangs in der Version S 39.5.27) ist nun vollständig und korrekt.
  • Wenn man mit Server 39.5.28 ein Migrationspaket manuell ausführt, dass seine Abhängigkeiten nicht erfüllt, kommt es zu keinem Fehler mehr in Venus on Earth bzw. Venus-Systeme < DB 39.5.6.
  • Wenn ein Modul, das seine Speichern-Funktion überschrieben hat, mit noch nicht gespeicherten Änderungen verlassen wird, und der nachfolgende Dialog Möchten Sie Speichern?' mit Ja bestätigt wird, wird wieder die überschriebene Speichern-Funktion anstatt der Standard-Speichern-Funktion aufgerufen. #23961
  • Kein Server-Fehler mehr beim Lesen von CLOB-Feldern mit falschen Daten. In diesem Fall werden die Daten bei dem kaputten Zeichen abgeschnitten und eine Log-Message geschrieben. #24255
  • Die Verbraucht-Werte (Verbraucht (ohne untergeordnete Ressourcen) und Verbraucht), die beim Löschen der Perioden mitgelöscht werden, werden nach Neuanlegen der Perioden und anschließender Neuplanung nun wieder korrekt ausgewiesen.
  • Das Problem, dass bei der Berechnung eines einzelnen Projekts die freie Kapazität einer Ressource nicht immer korrekt ermittelt wurde und somit die Überlasten inkorrekt dargestellt wurden, wurde behoben. Das erfolgreich durchgelaufene Migrationspaket CreatePeriodOverloadDI ist Voraussetzung, damit die neue korrekte Berechnung greift. Details zu dem neuen und dem alten Berechnungsverfahren finden Sie hier.
    • Wird ein Update auf den Server 39.5.28 durchgeführt, muss anschließend zwingend eine Neuplanung durchgeführt werden, damit die zuvor gespeicherten Überlastwerte neu berechnet werden und das neu implementierte Feld korrekt befüllt wird und somit eine korrekte Ausgangsbasis für die weiteren evtl. Einzelrechnungen geschaffen wird.
    • Das neue Berechnungsverfahren, kann, wenn erwünscht, in der planta_server.conf durch Setzen DISABLE_SCHED_FIXES = PERIOD_CAPACITY_CALCULATION_INCLUDING_OVERLOADS ausgeschaltet werden.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art WI
Pflichtpaket CreatePeriodOverloadDI Legt das neue DI065353 in der DT468 an, in dem Überlast-Daten gespeichert werden. Feature #23736

Version S 39.5.27

Bitte beachten Sie: Ist bei Ihnen Linux-Server im Einsatz, muss beim Update auf die Version S 39.5.27 GLIB 2.18 oder höher installiert sein.

Bitte beachten Sie die Umgehungslösung für das Problem mit persistenten Datenbankverbindungen.

Stable 1

Achtung
  • Das Update auf die Version Server 39.5.27 Stable 1 erfordert nicht das vorherige Update (Installation) auf die Basis-Version. Diese ist bereits in der Stable-Installation mitenthalten.

Bugfix

  • Das Problem, dass Web-Schnittstellen nach dem Update auf die Version Server 39.5.27 Basis nicht funktionierten, wurde behoben. #23696

Basis

Features

  • Server-seitig wurde die Möglichkeit implementiert, für ein OLE ein Mouseover-OLE im DI Mouseover-OLE zu hinterlegen. Die Funktion wirkt für OLEs, die auf Schaltflächen (DIs mit dem DF-Verhalten = c1-c5), Menüpunkten oder auf OLE-DIs mit Aktionen (DF-Verhalten = a1-a5) verwendet werden. #23192
    • Beispiel: In die Schaltfläche xy wurde ein OLE eingebunden. Normalerweise wird auf dieser Schaltfläche die auf dem OLE hinterlegte Standard-OLE angezeigt. Bewegt man den Cursor über die Schaltfläche, wird das auf dem OLE hinterlegte Mouseover-OLE angezeigt.
    • Da die Funktion auch Client-seitige Implementierungen beinhaltet, wird für den Einsatz dieser Funktion die Client-Version S 39.5.26 benötigt.
  • Server-seitig wurde die Möglichkeit implementiert, für OLE-DIs (DIs mit der DI-Klasse "13") Aktionen zu hinterlegen. #23116 #23214
    • Dies kann z.B. eine Alternative zum Customizen von Schaltflächen mit OLEs darstellen.
    • Da die Funktion auch Client-seitige Implementierungen beinhaltet, wird für den Einsatz die Client-Version C 39.5.26 benötigt.
    • Die für die Funktion notwendigen Customizings sind in der DB-Version 39.5.13 standardmäßig enthalten. Mit dem Server 39.5.27 ist die Verwendung der Funktion auch in den DB-Versionen < DB 13 möglich. Es werden lediglich keine Werte in der DF-Verhalten-Listbox zur Auswahl angezeigt, können jedoch manuell in das Feld DF-Verhalten eingetragen werden (mit dem Migrationspaket RemoveListboxRestrictionOnDatafieldBehaviour wird der Listboxzwang für dieses Feld aufgehoben) und werden vom Programm korrekt interpretiert.
  • Es ist jetzt möglich, in Python z.B. über urllib.request.urlopen auf ssl-verschlüsselte Seiten (also https://* anstatt http://*) zuzugreifen #21605
  • Die von PLANTA verwendete Hibernate-Version wurde aktualisiert. Es wird nun die Version 5.3.5 verwendet. #22550
  • Der Customizing-Check wurde neu geschrieben (wegen Anhebung auf Hibernate 5.3.5), was den Check beim Server-Startup beschleunigt. Außerdem werden bei systematischen Fehlern (sehr viele identische Fehler über das System verteilt) die gleichen Fehler nur noch bis maximal 50 mal gemeldet. #23513
  • Der Server wird jetzt standardmäßig mit der Python-Version 3.6.0 ausgeliefert ( Dies entspricht NICHT der eventuell auf dem installierten System bereits vorhandenen Python-Version. Es geht hier um die Python-Version, die nur für den Planta-Server zwingend installiert wird und die keinen Einfluss auf andere Programme hat). Diese benötigt zwingend die Datenbank-Version = oder > DB 39.5.13. Wird der Server 39.5.27 mit der Datenbank < 39.5.13 installiert, wird automatisch die alte Python-Version 3.4.3 verwendet. #23145
    • Es besteht im Installer die Möglichkeit, den Server optional auch mit der älteren Python-Version 3.4.3 zu installieren. Hierzu wurde der Parameter python.version implementiert.
  • Die Auto-Position wird nun wieder korrekt berechnet, wenn ein neuer Datensatz mit einer Auto-Position zwischen zwei bereits existierenden Datensätzen eingefügt wird. #22369
  • Ausführliche Informationen über die Migration werden bei der Installation wieder geloggt. Diese Migrations-Informationen finden sich jetzt in einer eigenen Datei im log-Verzeichnis, um die Lesbarkeit der eigentlichen Installer-log-Datei zu verbessern #22465
  • In der Performance-History gibt es neue Einträge mit Event-ID = "POSTPROCESS" und Event type = "PP", mit denen die Aufzeichnung des Nachlaufs der Terminplanberechnung festgehalten wird. Damit der Nachlauf in der Performance-History berücksichtigt wird, muss der Parameter scheduler_enabled in der planta_scheduler.conf aktiviert sein. #22001
  • Die Customizing-Prüfungs-Nachricht Database Schema does not match System Customizing, die beim Start des Systems erscheint, wurde um den Zusatz erweitert, in dem Datentabellen aufgelistet werden (falls solche vorhanden), in denen die UUID fehlt. #22779
    • In diesem Zuge wurde auch das Problem mit der Meldung Wrong column length in DB: behoben, die nicht in jedem betroffenen Fall erschien.
  • Die Länge des Parameters ppms.ui_set_system_title() für den Systemtitel wurde von 40 auf 200 erweitert. #23135
  • Es ist nun möglich, auf die Web-Services verschlüsselt zuzugreifen (HTTPS). #21645
  • Das Verhalten beim Filtern auf virtuellen Feldern mit Erfüllungsregeln wurde erweitert. Nun kann man über beliebig viele Datenbereiche (mit reellen oder virtuellen Feldern) filtern, falls sie nur über & oder nur über | miteinander verbunden sind. #12373

Bugfixes

  • Debug-Logging im PLANTA-Weblink funktioniert nun. #21529
  • Vom Server generierte Statements in MSSQL werden nun korrekt ausgeführt, auch, wenn sie mehr Parameter enthalten, als MSSQL erlaubt (das wären mehr als 2100). #16209 #22780
  • Die Terminverzugsymbole auf den Balken werden nun sofort nach der Berechnung des Terminplans aktualisiert und nicht erst explizit nach der Aktualisierung. #22282
  • Der Systemabsturz beim Versuch, Vorgänge zu strukturieren, die bereits AOBs zueinander haben, wurde behoben. Bitte beachten Sie, dass AOBs zwischen den Sammelvorgängen nicht beachtet werden. Mehr Informationen sehen Sie hier. #22655
  • Die Meldung Berechnung abgebrochen. Grund: Ressourcenperioden unvollständig: Ressource: x, Datum: xx.xx.xx wird nun ausgegeben, auch wenn die Ressource gar keine Perioden aufweist, die Felder Startperiode und Endperiode jedoch gefüllt sind. #21593
    • Achtung ein solcher Fall stellt eine Dateninkonsistenz dar, die aktiv berichtigt werden muss. Die Vorgehensweise dazu siehe hier.
  • Folgende Pakete, die bei der Installation von / dem Update auf Venus on Earth fehlgerschlagen haben, wurden korrigiert:

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art WI
Pflichtpaket RemoveListboxRestrictionOnDatafieldBehaviour Hebt den Listboxzwang für das Feld DF-Verhalten auf, damit es möglich ist, die in den höheren DB-Versionen neu implementierten und erst ab diesen Versionen defaultmäßig in der Listbox enthaltenen Listbox-Werte, auch in den niedrigeren DB-Versionen zu nutzen. Feature #23585

Version S 39.5.26

Achtung

  • Beim Update auf S 39.5.26 unter MSSQL schlägt das Migrationspaket AddAndChangeDisLongestPathAndBucketId fehl, was dazu führt, dass die Terminrechnung nicht funktioniert. Um das Problem zu beheben,
    • Die Datei <server-Verzeichnis>/migration/server/S_39_5_26/WI21970_create_aob_longest_path_di_mssql.sql durch die folgende Datei austauschen: WI21970_create_aob_longest_path_di_mssql.sql
    • Customizer öffnen.
    • Im Migrationsmodul die Migrationspakete neu laden.
    • Die Migrationspakete AddAndChangeDisLongestPathAndBucketId und AddObjectsForScheduler erneut ausführen.
    • Den Server neustarten.

Stable 3

Bugfix
  • Die Auto-Position wird nun wieder korrekt berechnet, wenn ein neuer Datensatz mit einer Auto-Position zwischen zwei bereits existierenden Datensätzen eingefügt wird. #22369

Stable 2

Bugfix
  • Unter MSSQL werden vom Server generierte Statements nun korrekt ausgeführt, auch wenn sie mehr Parameter enthalten, als MSSQL erlaubt. #16209

Stable 1

Bugfixes
  • Nach Ausführen des im Stable-Ordner mitgelieferten Migrationspakets RollbackCriticalPathInBar werden Vorgänge in Terminplänen nun als kritisch und nicht kritisch richtig dargestellt. #22585
  • Falls ein Datumsfeld im Parameter SQL als NOT NULL gekennzeichnet ist, werden nun NULL-Werte in Datumsfeldern behandelt, als ob sie den Standard-Wert 0 (das entspricht dem 1.1.1970) hätten. #22573

Basis

Hinweise
  • Das Update von Venus on Earth auf Venus kann mit dem Update-Paket S 39.5.26 wieder in einem Schritt durchgeführt werden. #21786 #22147
  • Im Installer-Verzeichnis werden nun unter 'templates' Properties-Templates für verschiedene typische Installationsarten (z.B. eine Neuinstallation mit vorhandener Datenbank oder eine Migration von Venus on Earth zu Venus) zur Verfügung gestellt.
    • Diese Installationsarten funktionieren nur in Konsolen-Installationen und können nicht für graphische Installationen verwendet werden.
    • Sollen sie verwendet werden, bitte das passende Template auswählen, in das Oberverzeichnis des Installers kopieren (existierendes .properties -File überschreiben) und danach für die Konsoleninstallation install_planta_with_template.bat bzw. install_planta_with_template.sh ausführen. #21933

Bugfixes

  • Die Performance des Terminrechnungs-Nachlaufs (Parameter scheduler_enabled = 1 in planta_scheduler.conf) wurde verbessert. #21842
  • Wenn für Skalen kein Filter angegeben wird, wird nun standardmäßig genau soweit gezoomt, dass alle graphischen Objekte (Vorgänge, Meilensteine, AOBs etc.) sichtbar sind. Dafür ist eine Client-Version C 39.5.16 notwendig. #17789 #16991
  • Die Überlappung bei Vorgängen verschiedener Projekte, die über weiche AOBs verbunden sind, wird nun immer angezeigt. In diesem Zuge wurde die Berechnung der DIs 009351, 009352 und 009353 aus der Terminrechnung entfernt. Sie werden nun über Werterbereiche berechnet. Hierfür muss das Migrationspaket VirtualizeOverlappingDIs ausgeführt werden. #22195 #21768
  • Die inkorrekte Anzeige von AOBs in S 39.5.25, wenn der Vorgang-Nachfolger nachträglich geändert wurde, wurde korrigiert. #21754 #22150
  • Wenn einer Personenressource, die bereits Ist-Aufwand besitzt, ein Rest-Aufwand zugeordnet wird (oder ein bereits vorhandener Aufwand-Rest geändert wird), so führt dies nicht mehr dazu, dass sich bei nachfolgenden Ist-Buchungen der Aufwand-Rest einer zugeordneten Abteilungsressource erhöht. Stattdessen werden Ist-Buchungen ab diesem Zeitpunkt direkt vom Aufwand-Rest der Personenressource abgezogen, so, als hätte die Personenressource diesen Aufwand-Rest von Anfang an besessen. Der Aufwand-Rest der zugeordneten Abteilungsressource ändert sich durch Ist-Buchungen auf dieser Personenressource nicht mehr. #22175
  • Der Fehler, dass unter Verwendung der Belastungskurve MAN manuell angelegte Ist-Buchungen bei der Terminrechnung gelöscht wurden, wenn die Ressource ein Enddatum hatte sowie zwischen bereits angelegten Belastungen ein leerer Datensatz eingefügt wurde, wurde korrigiert. #20923
  • Der Fehler arithmetic overflow error, der beim Rückmelden unter MSSQL auftrat, wurde behoben. Dazu muss in MSSQL-Systemen das Migrationspaket FixDT430DT472 ausgeführt werden. #22183
  • Bei der Migration für MSSQL werden Views nicht mehr fälschlicherweise als Tabelle interpretiert. #22377
  • Die Fehlermeldung, die erscheint, wenn in einer Datentabelle keine UUID vorhanden ist, wird nun konkreter formuliert. #22276
  • Die Log Message, die angezeigt wird, wenn es bei der Terminrechnung zu einem ungültigem Datum (später als der 31.12.2069) kommt, wurde ausführlicher formuliert. #22286
  • Der Installer löscht nun sein manuell definiertes temporäres Verzeichnis auch, wenn die Installation fehlschlägt. #21640
  • Aktions-IDs von Dataitems, die länger als 8 Zeichen sind, sind wieder möglich. Dafür muss das Migrationspaket ExtendActionIDinDT411HIS ausgewählt werden. #21977
  • Das Migrationspaket MaintainIndexOnDt468 (in S 39.5.25) schlägt nicht mehr fehl, falls der darin angegebene Index bereits existiert. #22148
  • Das Migrationspaket FixPeriodAggregationQuery (in S 39.5 24) schlägt bei der Migration von Venus on Earth nicht mehr fehl. #22053

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art WI
Pflichtpaket AddAndChangeDisLongestPathAndBucketId Führt vorbereitende Änderungen für die Neuberechnung des kritischen Pfades durch (BETA-Feature) Feature #22545
Pflichtpaket AddObjectsForScheduler Legt neue Objekte für die Terminrechnung an. Feature #22545
Pflichtpaket RollbackCriticalPathInBar Setzt die Berechnung der kritischen Vorgänge auf den Gesamtpuffer zurück Bugfix #22585
Pflichtpaket VirtualizeOverlappingDIs Virtualisiert die DIs 009351, 009352 und 009353, welche die Überlappungen zwischen Vorgängen mit weichen AOBs darstellen. Bugfix #21768
Pflichtpaket ExtendActionIDinDT411HIS Erhöht die maximale Zeichenanzahl für DI027481 in DT411_his Bugfix #21977
Pflichtpaket FixDT430DT472 Korrigert die Länge des DIs Position in V_DT430_DT472 in MSSQL Bugfix #22183

Version S 39.5.25

Stable 1

Bugfixes
  • Ein Problem bei der Verarbeitung von Kalender- und Ressourcenperioden in der Terminrechnung, das zu einer fehlerhafter Berechnung von Dauern führen kann, wurde behoben. #22089

Basis

Achtung

  • Soll das Update auf Server 39.5.25 Bestandteil eines kompletten Updates inklusive Datenbank-Update sein, darf das Update nicht in einem Schritt, sondern muss wie folgt in zwei einzelnen Schritten ausgeführt werden:
    1. Zunächst die Datenbank auf die zuletzt freigegebene DB-Version DB 39.5.10 updaten (db.install = yes und server.install = no).
    2. Anschließend den Server auf das Release S 39.5.25 updaten (db.install = no und server.install = yes). #21785
Hinweise
  • Das Update von Venus on Earth auf Venus kann NICHT mit dem Update-Paket S 39.5.25 durchgeführt werden.
  • Beim Update von Venus on Earth auf Venus muss der erste Schritt zwingend aus dem Update-Paket DB 39.5.10 erfolgen.
  • Beim Update von Venus auf Venus ist es irrelevant, ob die beiden Schritte aus dem Update-Paket DB 39.5.10 oder S 39.5.25 erfolgen, die Reihenfolge muss jedoch eingehalten werden.

Features

  • BETA Ein neuer Terminrechnungsparameter Längster kritischer Pfad wurde eingeführt, mit dem die Vorgänge markiert werden, die auf dem längsten kritischen Pfad liegen. Hierzu siehe auch das Migrationspaket CreateCriticalPathDI. #21471
  • Das neue Datenfeld-Verhalten *5 für Schaltflächen, Links und Kontextmenü-Einträge für den direkten Aufruf von Methoden eines Python-Makromoduls bzw. einer Modul-Subklasse wurde freigegeben. Hierzu siehe auch das Migrationspaket PortNewDFBehaviourListboxValues. #21255
  • PLANTA unterstützt nun den MSSQL-Server 2016. Siehe auch Systemvoraussetzungen. #21557
  • Es ist nun möglich, Anordnungsbeziehungen zwischen Vorgängen in verschiedenen Datenbereichen grafisch anzulegen, z.B. zwischen Gates- und Vorgangs-Balken im Projekt-Terminplan oder zwischen PRogramm-Vorgängen und Vorgängen der Programmprojekte im Programm-Terminplan. Um diese Möglichkeit nur mit dem reinen Server-Update S 39.5.25 zu nutzen, sind jedoch Customizing-Anpassungen notwendig. Mehr dazu siehe hier. #21416
  • Performance-Verbesserung bei der Terminrechnung #21437
  • Durch Keepalive-Mechanismen mit Timeout auf allen Verbindungen zwischen den Server-Komponenten wird vermieden, dass ein Teil einer Sitzung bestehen bleibt, lange nachdem der andere bereits beendet wurde. #21054

Bugfixes

  • Das Problem, dass Web-Schnittstellen unter MSSQL sporadisch nicht die richtige UUID verwendeten, wurde behoben. #21528
  • Das Problem abweichender Werte in Belastung (Belastung-Rest) und Periode (Verplant) nach der Neuplanung wurde behoben. Dies konnte sporadisch auftreten im Zusammenhang mit externen AOBs, wenn
    • der Nachfolger-VG einen tatsächlichen Anfangstermin hat,
    • der Nachfolger-VG keine Splittung hat, und
    • die AOB-Beziehungsart AA oder EA ist. #21588
  • Das obsolete Migrationspaket PortCAPRasterCurves wurde einschließlich der Verweise in der Datenbank gelöscht. #20794
  • Ein Performance-Problem im Zusammenhang mit Gruppierungen in Listboxen wurde behoben. #21571
    • Ein bereits eingegebener Teilstring wird jetzt auch dann als zusätzliches Suchkriterium auf diesen Feldern in der Datenbankanfrage verwendet, wenn die Teilstringsuche und Wertübernahme jeweils für unterschiedliche Datenfelder gesetzt sind.
    • Wenn die Wertübernahme auf dem bestimmenden Dataitem (DDI) eines Gruppierungsbereichs gesetzt ist, wird der Teilstring an die Datenbankanfrage des Quellbereichs vererbt, sofern der Quellbereich ein Datenfeld mit dem DDI des Gruppierungsbereichs enthält.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket FixPeriodAggregationQuery beim Update auf S 39.5.24 fehlschlug, wurde behoben. #21476
  • Ein SQL-Fehler bei manueller Eingabe des Schnittstellen-Parameters archive_dir wurde behoben. Für eine Umgehungslösung für Versionen < S 39.5.25 siehe hier. #19622
  • Wenn sowohl eine Gruppenressource als auch eine Einzelressource als Belastungekurven PM-Kurven gesetzt haben (z.B. PM_MONTH), wird nun der gebuchte Aufwand der Einzelressource korrekt auf die Gruppenressource verrechnet bzw. von ihrem Aufwand-Rest abgezogen. #21545
  • Der Absturz bei der Neuplanung, wenn ein Projekt Zyklusstrukturen aufweist, wurde behoben. #21646
  • Für Systeme, bei denen das Feld Datenbank-Changeset nicht gefüllt ist, wird keine Migration mehr ausgeführt. #21468
  • Das Problem abweichender Werte bei Belastung (Aufwand-Rest) und Periode (Verplant) nach einer Neuplanung wurde behoben. Dies konnte sporadisch auftreten im Zusammenhang mit externen AOBs, wenn der Nachfolger-VG einen tatsächlichen Anfangstermin oder keine Splittung hat sowie wenn die AOB-Art AA oder EA ist. #21588
  • Die Exception DatabaseError: 'de.planta.server.proto.HandlerException: Error while processing request wurde behoben. #21500
  • Beim Kopieren von Datensätzen (z.B. über Drag-und-Drop-Kopieren), die I-Texte enthalten, werden auch alle fremdsprachigen Einträge mit kopiert. #15169
  • Der Server-Absturz bei nicht übereinstimmenden Relationen zu Oberbereichen wurde behoben und in diesem Zusammenhang auftretende Dialogmeldungen wurden aussagekräftiger formuliert. #21799
  • Das Problem, dass unter Linux der Server mit der falschen Java-Version gestartet wird, falls die Startskripte in <Server-Verzeichnis>\yajsw\bat aus einem anderen Verzeichnis heraus gestartet werden, wurde behoben. #21242
  • Die Python-Exception beim Terminrechnen, wenn die Checkbox für den Parameter Arbeit deaktiviertert war, wurde behoben. #20672

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art WI
Hilfspaket FixLoadPeriodDeviations Korrigiert ggf. Abweichungen der geplanten Aufwände zwischen DT472 Belastung und DT468 Periode, die in bestimmten Konstellationen beim Verwenden von externen AOBs entstanden sein konnten (siehe auch WI19863 in S 39.5.24 und WI21588 in S 39.5.25) korrigiert wurden. Da das Paket intern von der Periodenverdichtung und Neuplanung Gebrauch macht, sollte das manuelle Ausführen innerhalb eines Wartungsfensters (z.B. im Anschluss an das Server-Update) geschehen. Das Paket muss manuell ausgeführt werden und setzt DB 39.5.7 voraus. Bitte vor der Ausführung Rücksprache mit PLANTA halten! Feature #21127
Pflichtpaket CreateCriticalPathDI Legt neue DIs für den längsten kritischen Pfad in DTs 463 und 824 an (DI064921 und DI064924), mit den die Terminrechnung die Vorgänge markiert, die auf dem längsten kritischen Pfad liegen. Feature #21471
Pflichtpaket PortNewDFBehaviourListboxValues Fügt das neue DF-Verhalten *5 zur Listbox und zum Wertebereich auf dem DI DF-Verhalten hinzu. Feature #21255
Pflichtpaket MaintainIndexOnDt468 Passt die Indexes in der DT468 für die Performance-Verbesserung an. Feature #21588
Pflichtpaket ChangeMissingTrafficlightDialogMessage Korrigert die Dialogmeldung für fehlende Ampel-DIs. Bugfix #20996
Pflichtpaket UpdatePythonIDOfDIsInDT153 Korrigiert falsche Python-IDs in der DT153. Bugfix #21191

Version S 39.5.24

Stable 3

Bugfixes

  • Ein Problem bei der Verarbeitung von Kalender- und Ressourcenperioden in der Terminrechnung, das zu einer fehlerhafter Berechnung von Dauern führen kann, wurde behoben. #22089

Stable 2

Bugfixes
  • Das beobachtete Phänomen, dass Export/Import den JDBC-Treiber für SQL Server nicht finden konnten, wurde behoben. #21935

Stable 1

Bugfixes
  • Das Problem, dass Web-Schnittstellen unter MSSQL sporadisch nicht die richtige UUID verwendeten, wurde behoben. #21528
  • Eine fachliche Korrektur am neuen Parameter Kritischer Pfad wurde vorgenommen. (Die in der Basis-Version neu eingeführte Berechnung auf Basis von AOB-Puffer wurde auf die Berechnung mit Gesamtpuffer=0 zurückgesetzt, jedoch mit der Ausnahme, dass die alleinstehenden Vorgänge mit Gesamtpuffer=0 nicht als kritisch markiert werden.) #19452

Basis

Bitte beachten

  • Wenn mit Server 39.5.24 ein Update von Venus-on-Earth auf Venus ausgeführt werden soll, müssen danach einige Migrationspakete nochmals manuell ausgeführt werden. Dies ist NICHT für Neuinstallationen oder andere Update-Arten (also Update von existierendem Venus-System auf aktuellen Server) notwendig.
  • Hierzu den Server und den Client starten, das Migrationsmodul öffnen und die folgenden Migrationspakete (sind im Tab Erledigte Pakete zu finden) nochmals manuell ausführen:
  • Die Meldung: Dieses Paket wurde bereits als erledigt markiert. Trotzdem ausführen? mit Ja bestätigen.
  • Danach im Server-Verzeichnis das Unterverzeichnis target löschen und den Server neustarten.

Features

  • Es wurde die Möglichkeit implementiert, Menüpunkte mit Python-Funktionen zu überschreiben. Für ein Beispiel siehe hier. #4269
  • Ein neuer Terminrechnungsparameter Kritischer Pfad wurde eingeführt, mit dem Vorgänge markiert werden, die auf einem kritischen Pfad liegen. Hierzu siehe auch das Migrationspaket CreateCriticalPathDI #19452 / 21020
  • Der DB-Typ des Maßstab wurde in N8 umgewandelt, so dass nun auch die Nachkommastellen möglich sind. Hierzu siehe das Migrationspaket ChangeDatatypeOfDi001585 #20748
  • Bei Neuinstallationen werden Server-Migrationspakete nun standardmäßig ausgeführt. #21104
  • Ab der Server-Version 39.5.24 ist der Terminrechnungs-Fix DURATION_REM_COUNTDOWN standardmäßig deaktiviert. Dieser Fix wurde in S 39.5.14 mit WI WI7352 implementiert und dies wurde nun rückgängig gemacht, indem DISABLE_SCHED_FIXES = DURATION_REM_COUNTDOWN in der planta_server.conf gesetzt wurde.
    • Für die Anwendung in PLANTA-Standard bedeutet das, dass bei Verwenden des Parameters Rückmeldetermin = 0 bei jeder Terminrechnung die Dauer-Rest nun wieder um einen Tag reduziert wird.
    • Falls dies nicht erwünscht ist, kann DISABLE_SCHED_FIXES = DURATION_REM_COUNTDOW in der planta_server.conf manuell ausgeschaltet werden, indem der Teil DURATION_REM_COUNTDOWN aus der Zeile DISABLE_SCHED_FIXES = DURATION_REM_COUNTDOWN entfernt wird. #21311
  • Die Server-Version S 39.5.24 ist nun auch für Windows Server 2016 Core freigegeben. #20950
  • Aufgrund der Performance-Optimierung der Datenbankschnittstelle wurde sowohl die gesamte Performance als auch die der Terminrechnung optimiert. #15733
  • Bei der Installation kann bestimmt werden, ob Datenbank-Synonyme aktiviert werden sollen oder nicht. Aus Performance-Gründen sind diese standardmäßig deaktiviert. Es wird empfohlen, dies beizubehalten. #21035
  • Die Anzahl der Nachrichten, die zwischen Server und Client geschickt werden, wurden reduziert, sodass es beim Client-Start zu einer Performance-Verbesserung kommen kann. #20384
  • Die neuen Python-Funktionen ppms.uvar.context.set_resource_access und ppms.uvar.context.set_project_access wurden hinzugefügt, um die Variablen @32 Ressource des Benutzers (Benutzerverwaltung) und @53 Zugriffsrechte auf Kostenstellen-Strukturcode lokal überschreiben zu können. #21033
  • Neue Datenfeld-Verhalten für Schaltflächen, Links und Kontextmenü-Einträge für den direkten Aufruf von Methoden eines Python-Makromoduls bzw. einer Modul-Subklasse wurden bereitgestellt. Die Freigabe dieser Funktion folgt in S 39.5.25. #15360

Bugfixes

  • Der sporadische Fehler, dass der Client bei der Anmeldung bei Connecting to server, please wait... hängenblieb, wurde behoben. #21293
  • Das Problem, dass die Ist-Dauer von Sammelvorgängen bei Verwendung von Heute berücksichtigen = Checked nicht richtig berechnet wurde, wurde behoben. Die Ist-Dauer von Sammelvorgängen wird nun berechnet als Ist-Ende - Ist-Anfang; bzw., falls noch kein Ist-Ende gesetzt ist, als Heutedatum - Ist-Anfang. #20993
  • Das Problem mit sehr hohen CPU-Auslastung durch Java-Prozesse in einigen Randfällen (u.a. beim Abbrechen von Login in einem neu gestarteten Client) wurde behoben. #21336
  • Farben und Symbole im Modul Symbole werden korrekt angezeigt, ohne dass extra gefiltert werden muss. #6379
  • Wenn für eine AOB kein Kalender definiert ist, verwendet die Terminrechnung den Kalender des Vorganges, der der AOB zugeordnet ist, um zu berechnen, wann der Nachfolge-Vorgang beginnt. Bisher wurde fälschlicherweise der Kalender des Nachfolge-Vorgangs verwendet. #21092
  • Das Problem, dass zyklische Vorgangsketten seit S 39.5.22 nicht mehr erkannt und markiert wurden und die Terminrechnung trotzdem durchgeführt wurde, wurde behoben. #21217
  • Falls unter Linux der Java-Prozess unerwartet beendet wird, schließen sich die davon gestarteten planta_components selbstständig und bleiben nicht mehr im Speicher erhalten. #19842
  • Ein interner Fehler in der Neuplanung beim Schreiben von vielen Projekten, der zu sehr starker Arbeitsspeicherbelastung geführt hat, da fälschlicherweise Belastungen weit in die Zukunft geschrieben wurden, behoben. #21094
  • Falls die Terminrechnung sich z.B. aufgrund eines von außen erzwungenen Prozessabbruchs oder wegen Speichermangel unplanmäßig beendet wird, werden keine unvollständigen Daten für Perioden o.ä. geschrieben, sondern es bleiben alle betroffenene Projekte in dem Zustand, wie vor dem Start der Terminrechnung. #21110
  • Das Problem, dass der über die Belastungskurve WEEK eingeplante Aufwand-Rest falsch auf das Feld Verplant in den Ressourcen-Perioden verteilt wurde (wenn eine AOB-Beziehung zu einem inaktiven/archivierten Projekt vorlag) wurde behoben. #19863
  • Ein Speicherleck im Java-Teil des PLANTA-Servers beim Beenden von Sessions, das mittelfristig einen Server-Neustart erforderlich machte, wurde behoben. #21245
  • Ein Problem beim Beenden von Server-Sessions, die über den Headless-Client gestartet wurden, wurde behoben.
  • Bei Modulen, bei denen automatisch ein Datensatz einfügt wird, wurde das Verhalten bei nicht ausgefülltem Datensatz geändert: Beim Schließen des leeren Moduls erscheint keine Speicherabfrage mehr. #19523
  • Das Problem, dass Umrechnungsfaktoren beim Berechnen der Kosten nicht addiert wurden, wenn ein Umrechnungsfaktor sowohl auf der Kostenart der Ressource als auch auf der Ressource selbst eingtragen ist, wurde behoben. #20627

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket CreateCriticalPathDI Legt das DI064739 in DT 463 an, mit welchem von der Terminrechnung Vorgänge markiert werden, die auf dem kritischen Pfad liegen Feature
Pflichtpaket FixPeriodAggregationQuery Behebt das Problem, dass die Periodenverdichtung in den SQL-Statements, die über aggregate_periods_from_start_to_end() -Funktion angesprochen wurden, teilweise nicht mit der, die über Neuplanung gemacht wurde, übereinstimmte. Bitte beachten Sie ein Problem und dessen Lösung unter MSSQL. Feature
Pflichtpaket ChangeDatatypeOfDi001585 Wandelt den DB-Typ des DI001585 in DT406 und DT406_HIS von N2 in N8 um, so dass die Nachkommastellen nun möglich sind. Feature
Pflichtpaket ChangeListboxSecondarySymbolID Korrigiert die falsche Listbox auf DI026621 ID sekundäres Symbol Bugfix
Pflichtpaket ExtendActionID Erhöht die maximale Zeichenanzahl für DI027481 von 8 auf 40 Zeichen Bugfix

Customizing-Hotfix

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortMissingTrafficLight Behebt einen Fehler mit dem fehlendem DI 063727 für Systeme mit C 39.5.X/S 39.5.Y/DB 39.4.4.0 (VenusOnEarth). Bugfix

Version S 39.5.23

Beim Update auf Server 39.5.23 schlägt das mitgelieferte Migrationspaket PortProfilerItexts fehl. Um das Problem zu beheben, bitte das Paket noch einmal ausführen.

Server

Features

  • Es wurde eine Dialogmeldung implementiert, die beim Versuch mit der Aufwand verteilen -Funktion den Aufwand von Ressourcen zu verteilen, die ein PM-Belastungskurve haben, darauf hinweist, dass dies nur manuell im Modul Terminplan möglich ist.
  • Es wurde die Möglichkeit implementiert, individuelle Terminlinien (vertikal) unter Skala zu customizen. Hierzu schafft das Migrationspaket ChangeUnusedDI026621 die Customizing-Voraussetzungen. Die Vorgehensweise zum Customizen siehe hier.
  • PLANTA-Server S 39.5.23 ist nun auch für Betriebssysteme Windows Server 2016 freigegeben.
  • Es wurde die Möglichkeit implementiert, OLE-Symbole auf den Balken anzeigen zu lassen. Für das erforderliche Customizing, siehe hier.
  • Es wurde die Möglichkeit implementiert, bei @M-Variablen mehrere Werte mit * zu verwenden. Zudem können Variablen jetzt rekursiv aufgelöst werden können, sprich: in einer @G kann eine @M drinstehen, in der wiederum als Werte @XYZ drinstehen können. Diese beide Features sind Voraussetzung dafür, bestimmten Benutzern per Customizing den Zugriff auf mehrere Abteilungen zu ermöglichen. Wird bei Ihnen solch eine Customizing-Lösung erwünscht, wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.
  • Beim Daten-Import wird das target-Verzeichnis im Server gelöscht, was dazu führt, dass es beim nächsten Server-Start gemäß den neu importierten Daten neu aufgebaut wird. Dies verhindert Fehler wegen vermeintlich fehlender Tabellen/Spalten etc. Falls solche Fehler gefunden werden, wird beim Startup außerdem ein Hinweis ausgegeben, dass das manuelle Löschen des target-Verzeichnisses diese Probleme u.U. behebt.

Bugfixes

  • Keine Session-Abstürze mehr, die durch falsches Customizing von Hyperlink-Feldern bedingt waren.
  • Das Problem, dass keine Statusberichte nach dem Update auf Server 39.5.22 erstellt werden konnten, wurde behoben. Hierzu siehe auch ChangeDIsToVirtAndAddVR
  • Das Problem mit fehlerhaften Auslastungsdiagrammen aufgrund von fehlenden Werten im DI002488 wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Änderung des Rasters von Projektions-DIs in Skalenbreichen zu einem Absturz führte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass Filtern mit @M-Variablen nicht zuverlässig funktionierte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket AllowDelayedDurability unter MSSQL nicht ausgeführt werden konnte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass sich ein Anwender nach Verbindungsverlust nicht erneut anmelden kann, weil nur eine gleichzeitige Sitzung erlaubt ist, auch, wenn er fünf Minuten lang wartet, bis die Session ein Timeout hat, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket ChangeUnusedDI026621 Implementiert eine neue Funktionalität für das DI026621 und führt alle in diesem Zusammenhang notwendigen Anpassungen aus. Das DI wird jetzt benutzt, um individuelle Terminlinien unter Skala zu customizen Feature
Pflichtpaket ChangeDIsToVirtAndAddVR Wandelt die DI008708 und DI008766 in virtuell um und fügt die notwendigen Python-Wertebereiche ein und behebt somit das Problem, dass Statusberichte nach Update auf S 39.5.22 nicht erstellt werden konnten Feature
Pflichtpaket PortDistributePMEffortMessage Implementiert eine Dialogmeldung, die beim Versuch, Aufwände von der Ressource mit einer PM-Belastungskurve automatisch zu verteilen, erscheint und darauf hinweist, dass dies nur manuell möglich ist. Feature
Pflichtpaket MakeSymbolMinWidthServerRelevant Initialisiert das DI001955 Min. Breite für alle Symbole auf 0 Feature
Pflichtpaket SetINITRANSTo5 Setzt den Parameter INITRANS auf 5, um ITL shortage-Deadlocks in Oracle-Datenbanken zu verhindern Feature

Customizing-Hotfix

Bugfixes
  • Das mit dem Client C 39.5.22 behobene Problem (WI20828) mit den Linien, die vor Werten unter Skala angezeigt wurden, erfordert das Ausführen des Migrationspaketes MakeSymbolMinWidthServerRelevant (selbst bei erstmaliger Installation mit neuer Datenbank).

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortProfilerItexts Fügt die fehlenden Übersetzungen im Modul PerformanceMessung ein. Bugfix

Version S 39.5.22

Server

Bekanntes Problem mit Umgehungslösung

  • Bitte beachten Sie: Nach dem Update auf Server S 39.5.22 können keine Statusberichte erstellt werden. Für die Lösung zur Behebung des Problems, sehen Sie bitte hier.

Features

  • Neue Belastungskurven für die manuelle Verteilung des Aufwands in Zeitintervallen wurden implementiert. Zum Verwenden der neuen Belastungskurven muss das Migrationspaket PortLoadCurves ausgeführt werden.
  • Die Konfiguration von Webservices ist direkt über den Installer möglich.
  • Die Monitoring- sowie Webservice-Parameter wurden von der globals.conf in die web.conf verschoben.
  • Beim Installieren mit Hilfe des Installers kann ein alternatives Verzeichnis für SQL-Skripte angegeben werden, die beim Installieren des Servers ausgeführt werden, um die Startbarkeit des Servers zu gewährleisten.
  • Die Datei config_tests.txt wird nicht benötigt und wurde aus dem Unterverzeichnis des DB-Installers gelöscht.
  • Für Hintergrund-Datenfelder wurde der Effekttyp Blank hinzugefügt, durch den der Rahmen am linken Rand etwas dicker gezeichnet wird. Diese Funktion benötigt die Client-Version C 39.5.20.
  • Implizite Listboxen (DF-Verhalten = li) verhalten sich nun bei der Eingabe genauso wie explizite Listboxen (DF-Verhalten = le), d.h. wenn sich ein manuell eingetippter Wert nur durch Groß-/Kleinschreibung unterscheidet, wird er automatisch korrigiert.

Bugfixes

  • Das Problem, dass sich manuelle Änderungen der Felder Belastung-Rest und Belastung-Soll im Modul Terminplan bei vorhandenen Ist-Belastungen oder bereits gesetztem Ist-Anfang jeweils aufeinander auswirkten, wurde behoben.
  • Das Problem, dass sich in Oracle-Datenbanken die System Change Number (SCN) ohne Berechtigung zum Abrufen der Oracle DB System View (V$DATABASE) nicht auslesen ließ, wurde behoben.
  • Das Problem, dass Aufwände, die auf Sammelvorgänge gebucht wurden, nicht auf das Projekt verdichtet wurden, wurde mit dem Server-Fix EFFORT_AGGREGATION_FOR_COLLECTION_TASKS behoben.
  • Die Fehlermeldung, die beim Entladen von Hyperlinks durch ein leeres Storage-DI unter MSSQL auftrat, wurde behoben. Der veröffentlichte Workaround ist nicht mehr erforderlich.
  • Die Fehlermeldung bei Installation, Systemstart oder Import bzw. Export, dass bei Windows-Systemen ohne Java-Installation Javac oder Java nicht gefunden wurde, wurde behoben
  • Um ITL shortage-Deadlocks in Oracle-Datenbanken zu verhindern, wurde der Parameter INITRANS auf 5 gesetzt. Dies führt dazu, dass diese spezifische Deadlock-Art nicht mehr auftreten kann und die Datenbank-Performance allgemein leicht verbessert wird bei gleichzeitig etwas höherer Speicherallokierung in Oracle.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Optionales Paket PortLoadCurves Ergänzt die Anzeige neuer Belastungskurven im Modul Belastungskurven. Feature
Pflichtpaket PortRemainingLoad Portiert Wertebereiche für Restaufwände zur Sicherstellung der Kompatibilität mit den neuen Belastungskurven bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket AddIndexToDt468 Indiziert die DT468 zur Verbesserung der Performance bei Zugriffen auf diese Tabelle. Feature
Pflichtpaket MoveDeviationOutOfScheduling Fügt Wertebereiche für DI001296 und DI001177 hinzu und löscht die DIs. Problem bei der Statusberichterstellung bei Verwendung einer DB-Version DB 39.5.9 siehe Bekannte Probleme. Feature
Pflichtpaket AddNewEffectTypeBlank Ergänzt den neuen Effekttyp Blank. Hinweis: Diese Funktion benötigt die Client-Version C 39.5.20. Feature
Pflichtpaket AllowDelayedDurability Aktiviert die verzögerte Transaktionsdauerhaftigkeit (DELAYED_DURABILITY) für MSSQL-Server bis Version 2014. Feature
Pflichtpaket CorrectSchemaDefinitionVenus Korrigiert das Feld TEMP_PERIOD_CHANGES im Datenbankschema für Oracle, das bei Verwendung von Ressourcennamen mit Umlauten zu Fehlern in der Verarbeitung der Perioden führte. Bugfix
Optionales Paket PortCAPRasterCurves Dieses Migrationspaket ist obsolet und wird mit samt den Änderungen, die beim Ausführen dieses Pakets durchgeführt werden, in einer der nächsten Server-Versionen gelöscht. Feature

Customizing-Hotfix

Bugfixes
  • Das Problem, dass Prozentsätze in Projektionsfeldern beim Export nach Excel als Boolean-Werte angezeigt wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket A_ReplaceOldFrameworkCustomizing aufgrund falscher Reihenfolge der Löschbefehle nicht alle erforderlichen Daten gelöscht hat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das System stehen blieb, wenn mehrere Datensätze unter Verwendung von DB 39.4.4.0 und MSSQL über PLANTA link übertragen werden sollten, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixPortfolioModuleCustomizingErrors Behebt Probleme beim Öffnen des Moduls Portfolio bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Bugfix
Pflichtpaket MoveDeviationOutOfScheduling Ändert, dass die Abweichungungswerte von DI001296 und DI001177 nicht über die Terminrechnung berechnet werden, sondern über die Wertebereiche dieser DIs und löscht diese DIs aus der Datenbank. Problem bei der Statusberichterstellung bei Verwendung einer DB-Version DB 39.5.9 siehe Bekannte Probleme. Feature
Hilfspaket LogUnsupportedKoAGrCUVoE Loggt alle Module, die bei Verwendung von DB 39.4.4.0. nicht mehr unterstützte Kostenartengruppen-DIs verwenden und schlägt fehl, wenn welche gefunden wurden. Feature

Version S 39.5.21

Folgende Migrationspakete schlagen beim Update auf Version S 39.5.21 mit DB 39.5.8 fehl: CreateDialogueColumns, AddLogTimestampColumn. Das Problem wird mit DB 39.5.9 behoben worden sein. Die beiden Pakete können manuell auf "Erledigt" gesetzt werden.

Server

Features
  • Höhe und Breite von Dialogmodulen können individuell festgelegt werden.
  • Customizing-Fehler werden jetzt auch zuverlässig ausgegeben (Dialogmeldung Problems in System Customizing), wenn individuelles Customizing mit Standard-Customizing kollidiert.
  • Update-Installationen (Update von 39.4.4.0 und Update von 39.5.x mit DB 39.4) werden nun ohne den Datenbank-Installer ausgeführt. Daraus folgt, dass bei solchen Updates auch neue Python-Files installiert werden.
  • Der Automatic Installer wurde um den Parameter planta.migration_scripts_to_ignore erweitert, der die Möglichkeit bietet, bei der Installation einige extra angegebene Migrationsskripte auszulassen. Dieser Parameter darf nur in Absprache mit PLANTA verwendet werden.
  • Das Aufzeichnen von Stack Traces wurde verbessert und funktioniert nun auch bei schwerwiegenden Speicherfehlern zuverlässig.
  • Das Data Dictionary wird nur noch bei Änderungen vollständig aus dem Datenbankschema erzeugt. Die Performance des Serverstarts wird dadurch verbessert.
  • Neue Dialogmeldung-Ausgabeart (4) für permanente Anzeigen in der Statuszeile sowie eine Dialogmeldung dieser Art für das Neustarten des Servers für Customizing-Änderungen, die erst nach Server-Neustart zur Verfügung stehen, wurden implementiert. Die neue Art und die Dialogmeldung sind in DB-Versionen ab 39.5.9 oder nach Server-Update auf S 39.5.21 enthalten. Nicht enthalten sind sie in neu installierten 39.5-Systemen.
  • Auf Balkenhilfsfeldern können Aktionen definiert werden.
  • Regressionstests wurden aus dem Customizing ausgelagert und werden in ihrem eigenen Installer ausgeliefert.
  • Änderungen an Systemtabellen der jeweils aktuellsten Migrations-Iteration werden nach dem nächsten Server-Start geladen.
  • Der Headless-Client wird jetzt bei der Server-Installation automatisch in das Verzeichnis <Server-Verzeichnis>\HeadlessClient installiert und ist dort betriebsbereit.
  • Die Anzahl der c3P0-Helper-Threads wurde erhöht. In Situationen, in denen die Datenbank unter Last ist, kann das die Performance der Applikation verbessern.

Bugfixes

  • Das Problem, dass bei mehrfachem Öffnen eines Projekts im gleichen Modul mit Skalen jeweils nicht automatisch an die korrekte Stelle in der Skala gescrollt wurde, wurde behoben.
  • Ein Problem beim Anlegen von Daten mit führenden oder schließenden Leerzeichen über Python wurde behoben.
  • Das Problem, dass beim Speichern von Datensätzen aus zwei Tabellen, die sich gegenseitig via Holexit referenzieren, der Server abstürzte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket CallOldUuidPacket beim Update auf Server 39.5.20 bei bestimmten Quellsystemen fehlgeschlug, wurde behoben.
  • Ein möglicher Absturz, verursacht durch ein ungültiges Customizing von Projektionen und Histogrammen im selben Datenbereich, wurde behoben. Werden Projektionen und Histogramme dennoch im selben Datenbereich gecustomizt, wird beim Anwenden des Moduls eine Python-Fehlermeldung ausgegeben.
  • In Linux-Systemen werden keine Zombie-Prozesse mehr generiert, falls das Planta-Server-Verzeichnis fälschlicherweise gelöscht wird, während der Server noch läuft. Hinweis: Dieses Vorgehen wird NICHT empfohlen. Es sollen immer zuerst die Planta-Prozesse beendet werden, bevor der Server gelöscht wird. Falls das Server-Verzeichnis aus Versehen trotz laufender Server-Prozesse doch gelöscht wird, muss der Prozess planta_component im Modus master manuell abgebrochen werden.
  • Die Fehlermeldung The server supports a maximum of 2100 parameters... bei einer Neuplanung mit mehr als 2100 Projekten bei Verwendung von MSSQL wurde behoben.
  • Das Problem, dass der Client bei einem Update auf Server 39.5.20 nicht installiert werden konnte, wurde behoben. (Umgehungslösung siehe Bekannte Probleme)
  • Eine XML-Protokoll-Abweichung bezüglich Messageboxen, die bei Customizing-Fehlern zu einer Sitzungsblockade des Headless-Clients führen konnte, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung NullPointerException, die beim Generieren von SQL-Statements auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Serversitzung nach Beenden des Clients sporadisch weiterhin bestand, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung, die bei Änderungen im Feld Raster auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Installation unter Windows ohne Administratorberechtigung gestartet werden konnte, wurde behoben. Benutzer ohne Administratorberechtigung können die Installation über das Kontextmenü Als Administrator ausführen starten und korrekt ausführen.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortStatusbarMessage Implementiert eine neue Dialogmeldung-Ausgabeart (4) und die Dialogmeldung für den Neustart des Servers. Feature
Pflichtpaket CreateUUIDColumnsInKDB Legt UUIDs in allen Kundendatentabellen an. Feature
Pflichtpaket PortNewDialogModuleParameters Portiert die Parameter Breite Dialogmodul und Höhe Dialogmodul, um Höhe und Breite eines Dialogmoduls individuell einstellen zu können.
Hinweis: Zur Nutzung dieses Features ist Client 39.5.18 erforderlich.
Feature
Pflichtpaket FixNullValuesInDT447 Korrigiert NULL-Werte im Feld OWNER_LICENSE in DT447 bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Bugfix
Pflichtpaket AddUUIDColumnsToKDB Fügt fehlende UUIDs in den PLANTA-Tabellen DT150-DT154 in der Kundendatenbank hinzu. Bugfix
Pflichtpaket UpdatePythonIDofLicenseDIinDT153 Korrigiert die Python-ID von DI008262 Lizenz in der Tabelle DT153 Zählerstand KDB. Bugfix

Customizing Hotfix

Bugfixes

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixFixCostAggregation Korrigiert fehlerhafte I-Texte der SQL-Statements, die mit dem Paket FixCostAggregation erzeugt wurden. Feature
Pflichtpaket FixLicenceLevel Behebt unter Verwendung von DB 39.4.4.0 das Problem, dass die Anzahl der verwendeten Vorgänge insgesamt im Modul Lizenzstaffel bei vorhandenen Projekten mit Status = 2 nicht korrekt berechnet wurde. Bugfix
Pflichtpaket A_PortNewPerformanceHistorySchema Portiert Schemaänderungen für Performance History-Module bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket B_PortNewPerformanceHistoryCustomizing Portiert das Customizing für Performance History-Module bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket A_PortLatencyToVenusOnEarthSchema Portiert Schemaänderungen für Latenz-Tabellen bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket B_PortLatencyToVenusOnEarthCustomizing Portiert das Latenz-Customizing bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket A_PortPythonProfilerToVenusOnEarthSchema Portiert Schemaänderungen für Python Profiler-Tabellen bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket B_PortPythonProfilerToVenusOnEarthCustomizing Portiert das Python Profiler-Customizing bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket RemoveIncompletePlantaUsers Entfernt unvollständige PLANTA-Benutzer. Bugfix

Version S 39.5.20

Server

Ab dieser Server-Version muss es in allen Datentabellen eine UUID geben. In allen bestehenden Datentabellen werden diese UUIDs mit dem Migrationspaket CallOldUuidPacket angelegt.

Features

  • BETA Über die neue Basistechnologie für Webservices kann auf exemplarische REST-basierte Schnittstellen zugegriffen werden.
  • Performance-Optimierungen an diversen Stellen wurden vorgenommen, u.a. an der Garbage Collection, an der Schema-Validierung etc.
  • Das Verhalten des Menüpunkts System-Customizing neu laden und die Funktion reload_server() wurden geändert und der Menüpunkt wurde in PLANTA-Dienst neu starten umbenannt.
    • Hinweis: Betätigt man den Menüpunkt, werden alle offenen Client-Verbindungen (Sessions) geschlossen. Neue Client-Verbindungen sind während des Neustarts nicht möglich.
  • Automatische Nummern, die generiert aber nicht gespeichert wurden sowie automatische Nummern von gelöschten Datensätzen, können nach Zurücksetzen des Zählerstands wieder verwendet werden.
  • Relationales Löschen, z.B. von übergeordneten Projekten in strukturierten Projekten, wurde implementiert. Es ist z.B. nicht mehr notwendig, die Struktur aufzulösen (z.B. in einem Makro), um ein übergeordnetes Projekt zu löschen.
  • Keine Installation von Java mehr notwendig, da der PLANTA-Server nun seine eigene Java-Version mitbringt. Siehe auch Systemvoraussetzungen
  • Das Migrations-Framework gibt am Ende der Migration aus, ob alle Migrationspakete durchgelaufenen sind oder mindestens ein Migrationspaket fehlgeschlagen ist. Bei kritischen Fehlern bricht der Installer ab.
  • Foreign Key-Constraints von History-Tabellen haben nun lesbare Namen statt systemgenerierte Namen.
  • Da PLANTA seit S39.5.19 Microsoft SQL-Servers 2014 unterstützt, wurde der MSSQL Kompatibilitätsmodus bei der Anlage des DB-Benutzers über den automatischen Installer auf 100 gesetzt.
  • Die Rechte beim Installieren des PLANTA-Benutzers über den automatischen Installer unter Oracle wurden überarbeitet.
  • Erforderliche Rechte für Oracle-DB-User wurden auf das Notwendige beschränkt. Siehe auch Systemvoraussetzungen und Plattformen.

Bugfixes

  • Das Problem, dass der Installer beim Vor- und Zurückspringen zwischen den Installationsschritten ggf. hing, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket AddServices fälschlicherweise fehlschlug, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei einer Installation auf einer MSSQL-Datenbank unter Linux Datenbank-Fehler auftraten, wurde behoben.
  • Codegenerierte Datentabellen-Aliase verwenden nun die ID der Datentabelle statt des Variablennamens. Das angehängte Level-Suffix überschreitet daher auch bei Variablennamen nahe der Maximalgrenze (Oracle: 30 Zeichen) nicht mehr eben dieses Limit. Dadurch tritt die Fehlermeldung ORA-00972: identifier is too long bei langen Variablennamen nicht mehr auf.
  • Die Fehlermeldung Verletzung der PRIMARY KEY-Einschränkung 'PK_DT503'. Ein doppelter Schlüssel kann in das dbo.DT503-Objekt nicht eingefügt werden., die beim Speichern von Modulvarianten in mehrfach kopierten Modulen auftrat, wurde behoben.
  • Probleme mit individuellen Python-Packages wurden behoben.
  • Der Parameter input-file in den Import-Skripten des Customizing-Deployments wurde entfernt.
  • Das Problem, dass in speziellen Konstellationen die Installation-Log-Dateien nach der Installation nicht mehr vorhanden waren, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket AddNewDFBehaviours Legt, vorbereitend für die nächste Client-Version, die neuen DF-Verhalten mi und mo an. Feature
Pflichtpaket CallOldUuidPacket Führt das Migrationspaket CreateUUIDColumnsPacket aus, auch wenn es bereits als erledigt markiert wurde, um final UUIDs in allen Kundentabellen anzulegen. Feature

Customizing-Hotfix

Features

  • Die Migrationspakete UpdatePeriodAggregationQuery, PortPeriodSchemaChanges und UpdatePeriodAggregationQuery schreiben nun bei einem Update den aktuellen Fortschritt in die Log-Dateien PlantaServer.log und install.log.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket RenameMenuitemToRestart Ändert den Menüpunkt System-Customizing neu laden in PLANTA-Dienst neustarten. Feature

Version S 39.5.19

Server

Features

  • PLANTA unterstützt nun auch Java 1.8
  • Die Verwendung der Version MSSQL 2014 wurde freigegeben (s. Systemvoraussetzungen und Plattformen).
  • Verbesserung der Performance durch erweiterte Indizes in Fremdschlüsseln.
  • Verbesserung der Performance bei Abfragen mit großen Ergebnismengen, z.B. bei der Terminrechnung, durch die neuen Parameter hibernate.jdbc.fetch_size und hibernate.jdbc.batch_size, die die Anzahl der Zeilen, die zum Lesen bzw. Schreiben übertragen werden, definieren.
    • Bei einem Server-Update/bei einer Installation werden für diese Parameter Standardwerte vergeben, diese können bei Bedarf individuell angepasst werden.
  • Die Performance beim Ausführen von Migrationspaketen, die sehr viele Daten ändern, wurde verbessert.
  • Beim Installieren (Installer) kann ein alternatives Verzeichnis für die Migrationspakete angegeben werden.
  • Bei Neuinstallation eines Systems werden für History-Tabellen in Oracle keine Not-Null-Constraints mehr angelegt.
  • Bei einem Datenbank-Update werden nicht mehr alle Daten außer denen mit einer Kundenlizenz geändert sondern alle Daten mit den Lizenznummern 000 und 011 ersetzt.
  • Bei einem Update werden Constraints zunächst angelegt, ohne die Daten zu validieren, um ein vollständiges Update zu gewährleisten. Fehler, die bei der anschließenden Validierung erkannt werden, werden in das Logfile geschrieben.
  • Migrationspakete, die vor einem Datenbank-Update ausgeführt werden müssen, werden im Panel Migrationspakete im Bereich Before DB Import angezeigt. Migrationspakete, die nach einem Datenbank-Update ausgeführt werden müssen, werden im Panel Migrationspakete im Bereich After DB Import angezeigt.
  • Das Erstellen des Benutzers MIGRATION und der zugehörigen Person vor einem Update wurde verbessert.
  • Die Python-Funktion get_data_dictionary() verarbeitet nun auch Python-Wertebereiche, die nur innerhalb einer Benutzersitzung oder Modulkonstruktion fehlerfrei kompilieren.
  • DEFAULT-Constraints in MSSQL haben nun zur besseren Identifikation statt einem systemgenerierten Namen einen lesbaren Namen.
  • Vorbereitung zur Konfigurierbarkeit der bisher feststehenden Zeit von 5min bis zur Unterbrechung der Verbindung zwischen Server und Client bei Untätigkeit des Benutzers, um künftigen Client-Versionen die spezifische Konfiguration des Werts in einer ini-Datei zu ermöglichen.
  • Es wurden zahlreiche Verbesserungen an der Generierung des PLANTA-Schemas durchgeführt, z.B. sprechende Namen für Constraints, Generierung von Drop-/Create-Statements für Indizes.
  • Verbesserung des Loggings bei einer Migration.
  • Service-Funktionen verhalten sich nun performanter, wenn sie in einem performance-kritischen Loop aufgerufen werden.

Bugfixes

  • Das fehlerhafte Paket CreatePkUuids wurde korrigiert.
  • Das Problem, dass sich der Client nach einem Server-Absturz nicht neu verbindet, wenn der PLANTA-Server unter Windows läuft, wurde behoben.
  • Das Problem, dass man ab Verwendung von S 39.5.16 nach Verwenden des Menüpunkts System-Customizing neu laden unter Windows nicht mehr anmelden konnte, wurde behoben.
  • Der Absturz im Zusammenhang mit der HQL-Funktion search_record(), die durch einen Customizing-Fehler innerhalb oder durch das Entfernen der computeSqlValueRange()-Funktion keinen SQL-String zurückgab, wurde behoben.
  • Das Problem, dass Migrationspakete für das aktuelle Release nach dem ersten Durchlauf nicht erneut gestartet werden konnten, wenn sie zunächst fehlgeschlagen waren, wurde behoben.
  • Im Migrationspaket CreatePkUuids werden UUID-Spalten, die in der Datenbank bereits existieren, ignoriert und nicht als Fehler interpretiert
  • Das Problem, durch das sich nach einiger Zeit keine Verbindung mit dem Server mehr herstellen ließ, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung Verletzung der PRIMARY KEY-Einschränkung 'PID472DT472'. Ein doppelter Schlüssel kann in das dbo.DT472-Objekt nicht eingefügt werden. Der doppelte Schlüsselwert ist (000079, -1638), die bei der Kapazitätsrechnung eines Projekts mit Teilprojekten auftrat, wenn ein Teilprojekt höher priorisiert war als das Hauptprojekt, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldungen java.io.IOException: Das System kann den angegebenen Pfad nicht finden und Der Befehl "setenv.bat" ist entweder falsch geschrieben oder konnte nicht gefunden werden., die bei der Installation der Monitoring-Komponente unter Windows auftreten konnten, wurden behoben.
  • Das Problem, dass bei Verwendung von HQL mit auskommentierten Wertebereichen der Server abstürzte, wurde behoben.
  • Ein sporadisch auftretender Absturz bei eingeschaltetem Server-Logfile unter Windows wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Session beim Aufrufen des Moduls Auslastung nach Skills bei Verwendung von MSSQL abstürzte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass eine Update-Installation bei Verwendung von DB 39.4.4.0 unter Windows fehlschlug, wenn der Installer auf einem anderen Laufwerk abgelegt war als der installierte Server, wurde behoben.
  • Das Problem, dass beim Einkopieren eines Terminplans im Modul Terminplan kopieren die Berechnung des Terminplans nicht durchgeführt wurde, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket UpdateMigrationModuleCustomizing Aktualisiert das Customizing der Migrationspaketemodule. Feature
Pflichtpaket DeleteInvalidNullLicPackage Löscht das ungültige Migrationspaket NullLicenseFixGenerator. Bugfix

Customizing-Hotfix

Features

Bugfixes

  • Das Problem, dass das Migrationspaket FillMigrationruleTable durch einen Fehler im Migrationspaket CleanupPacketData doppelt angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Paket FixNotNullConstraints fehlschlug, wenn im DataDictionary Tabellen enthalten waren, die es in der Datenbank selbst nicht gab, wurde behoben.
  • Datenbankobjekte, die nicht verändert werden können, wie z.B. (Materialized) Views, werden im Migrationspaket FixNotNullConstraints übersprungen.
  • Die folgenden Migrationspakete wurden angepasst:
  • Die Python-Fehlermeldung, die nach Aufruf von Python-Modulunterklasse bearbeiten auf dem Feld Python-Modulunterklasse im Modul Module auftrat, wenn ein nicht existierender Pfad zu einer Python-Modulunterklasse angegeben war, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung Caused by: java.sql.SQLDataException: ORA-01841: (Volles) Jahr muss zwischen -4713 und +9999 liegen und darf nicht 0 sein, die beim Erfassen von Stunden in einem System mit zwei Lizenzdatensätzen auftrat, wurde behoben.
  • Das Python-Fehlermeldung, die im Modul Module nach Betätigen des Buttons Python-Makro bearbeiten auftrat, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung IE: auto commit behavior was changed when running ServerExecute_11DE45EC.py, reset is forced!, die nach Betätigen der Schaltfläche Import von Microsoft Project und anschließender Auswahl einer XML-Datei im Modul Microsoft Project auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass fehlgeschlagene Migrationspakete aus dem Bereich Server nicht im entsprechenden Modul unter den fehlgeschlagenen Paketen sondern im Modul Nicht relevante Pakete angezeigt wurden, wurde behoben
  • Das Problem, dass Änderungen einer Datenfeld-Konfiguration, die in einem externen Editor vorgenommen wurden, nicht übernommen wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass Periodendatensätze nach Löschen und Neuanlegen nicht korrekt erstellt wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass nach Löschen, Neuanlegen und erneutem Löschen von Perioden im Modul Ressourcendatenblatt fälschlicherweise die Meldung Keine Periodendatensätze gefunden ausgegeben wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass eine bereits geprüfte Konfiguration im Modul Konfiguration des PLANTA link nach Betätigen der Schaltfläche Konfiguration validieren nochmals geprüft wurde, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortPeriodSchemaChanges Portiert Perioden-Schema-Änderungen von DB 39.5.7 auf DB 39.4.4.0. Bugfix
Pflichtpaket PortPeriodCreationDialogMessage Portiert die Dialogmessage für das Erstellen von Perioden bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket PortSubclassMessage Portiert die Textkonstante 001827, die beim Erstellen von Modulunterklassen verwendet wird. Feature
Pflichtpaket FixLoadCreation Korrigiert das Erstellen von Belastungen bei Verwendung einer Oracle-Datenbank, wenn mehr als eine Lizenz vorhanden ist. Bugfix
Pflichtpaket AddMissingAuditDataitems Fügt fehlende DIs für die Historisierung bei einem Update von Server-Releases < S 39.5.11 hinzu. Bugfix

Version S 39.5.18

Bei einem Update auf S 39.5.18 ist Folgendes zu beachten:

  • Haben Sie PLANTA-Version DB 39.4.4.0 und S 39.5.x im Einsatz, können Sie direkt auf S 39.5.18 updaten.
  • Haben Sie PLANTA-Version DB und S 39.4.4.0 im Einsatz, müssen Sie:
    • zunächst auf S 39.5.17 updaten und
    • anschließend auf S 39.5.18 updaten.
Vor der Neuinstallation von DB 39.5.6 mit S 39.5.18 oder bei Fragen zum Server-Update wenden Sie sich bitte an Ihren PLANTA-Consultant.

Server

Features

  • Die Performance beim Laden eines Moduls wurde verbessert.
  • Neben dem Java Development Kit (JDK) kann nun auch Server Java Runtime Environment (Server JRE) jeweils in der Version 1.7.x 64-bit verwendet werden. Bei Verwendung der Server JRE muss die Installation exakt nach Vorgabe von Oracle erfolgen.
  • Bei einem Update wird der Dienst des Servers zunächst explizit gestoppt, bevor er deinstalliert wird.
  • Die Python-API wurde um den Parameter get_system_customizing_errors() erweitert. Dieser Parameter stellt den textuellen Inhalt von System-Customizing-Fehlern zur Verfügung.
  • Wenn Migrationspakete im Migrationsprozess nach der Installation fehlschlagen, wird eine Warnung angezeigt.
  • Nach der Installation wird der Server jetzt automatisch gestartet. Dies kann in der GUI oder (bei Konsoleninstallation) durch den Parameter server.start_server umgangen werden.
  • Pfadangaben zu Python-Verzeichnissen wurden zusammengefasst und werden über den Parameter PYTHON_CUSTOMIZING_VERSION in der Datei planta_server.conf festgelegt.
  • Beim Import einer Datenbank ist es nun möglich, mehrere Parameter-Dateien anzugeben, die nacheinander als Jobs abgearbeitet werden.
  • Werden im Modul Terminplan AOBs zwischen Sammelvorgängen und untergeordneten Vorgängen angelegt, werden diese nun bei der Terminrechnung nicht mehr berücksichtigt. Ein Netzplanzyklus entsteht in diesem Fall nicht.
  • Werden der Benutzer MIGRATION sowie die dazugehörige Person in einem System gelöscht, werden sie bei einem Update automatisch neu angelegt. Siehe auch Migrationsverfahren
  • Bei einem reinen Core-Update werden nun alle Migrationspakete installiert. Die Pakete, die für das Update nicht erforderlich sind, werden jedoch nicht ausgeführt.
  • Zur Vorbereitung auf künftige Datenbank-Updates werden bereits einige Migrationspakete im Modul Nicht relevante Pakete unter Post DB Update zusammengefasst.
  • Um die einzelnen Komponenten unabhängiger voneinander veröffentlichen zu können, wurden die Python-Dateien neu strukturiert.

Bugfixes

  • Die Python-Fehlermeldung, die angezeigt wurde, wenn Projekte über HQL geladen wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei Verwendung von HQL keine Unterabfragen verwendet werden konnten, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Verwendung des +-Zeichens in HQL-Statements zu Fehlermeldungen führte, wurde behoben.
  • Probleme beim Auflösen von DI-Abhängigkeiten in SELECT-Statements mit HQL wurden behoben.
  • Der Installer führt die Migration bei einer Konsoleninstallation auch dann richtig aus, wenn fälschlicherweise db.install auf yes gesetzt wird.
  • Das Problem, dass bei einigen neueren Windows-Betriebssystemen das temporäre Verzeichnis mit Informationen der letzten Installation nicht gelöscht wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei einem CU-Tausch beim Deployment die Tabellen DT564, DT569 und DT568 nicht importiert wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, das Datenbankfehlermeldungen, die während der Migration auftreten, doppelt im Logfile ausgegeben wurden, wurde behoben."
  • Das Problem, dass sich der Client bei Verwendung von Kerberos ab Server-Version S 39.5.16 nicht mehr verbinden konnte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass beim Importieren von invalidem Python-Code aus einem externen Editor der Client abstürzte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Session beim Betätigen der Schaltfläche PLANTA project vs. Microsoft Project im Modul Microsoft Project abstürzte, wurde behoben.
  • Python-Fehlermeldungen in Wertebereichen beim Reload des Data Dictionarys wurden behoben.
  • Ein Fehler beim Reload des Data Dictionarys im Zusammenhang mit seltenen/speziellen Datenkonstellationen wurde behoben
  • Die Fehlermeldung o.h.e.jdbc.spi.SqlExceptionHelper - Für SQL Server-Datentyp "date" liegt mindestens ein Wert außerhalb des gültigen Wertebereichs., die beim Ändern des Feldes Einheit/Periode im Modul Verfügbarkeit auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Feld Nutzen erreicht (ohne Teilprojekte) im Modul Budget und das Feld Nutzen erreicht (ohne Teilprojekte) im Modul Status nicht die Werte aus den KPIs des Moduls Projektsteckbrief enthielten, wurde gelöst.
  • Das Problem, dass beim Aufruf von db.select mit mehr als einer SQL-Aggregatfunktion in MSSQL keine korrekten Ergebnisse für alle Aggregatfunktionen zurückgeliefert wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass Fehler im Code eines Wertebereichs den Serverstart verzögerten, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei einem Serverneustart unter Verwendung von DTP_CUSTOMIZING_MODE = 1 Fehler auftraten, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung, die im Modul Rest-Aufwand und -Kosten bei Betätigen der Schaltfläche Gruppierung aktualisieren und im Modul Meine Tätigkeiten bei Betätigen der Schaltfläche Zeitraum aktualisieren auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Feld DB wait (real) im Modul Performance-History-Auswertung innerhalb einer Session nur einmal befüllt wurde, wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die im Modul Abwesenheit beim Eintragen von Abwesenheiten und im Modul Verfügbarkeit beim Eintragen eines Wertes in das Feld Faktorwert 4 auftrat, wurde behoben.
  • Probleme mit Sonderzeichen und Umlauten in der Verarbeitung der Funktion computeSqlValueRange() bei Verwendung eines falschen Zeichensatzes wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung, die bei Verarbeitung der Python-Wertebereichsfunktion computeSqlValueRange() bei gesetzter DataItem-SQL-ID auftrat, wurde behoben.
  • Wird eine Dialogmeldung aufgerufen, deren zugehörige ui_message_id nicht existiert, wird nun eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.
  • Das Problem, dass verknüpfte Dokumente mit einem Dokumentennamen von mehr als 80 Zeichen im Modul Dokumente nicht korrekt gespeichert bzw. überschrieben wurden, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung java.lang.NullPointerException, die beim Aufrufen von DI000820 Wiedervorlage Ende auftrat, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket ActivateRelationCheck Führt die optionalen Migrationspakete A_ChangeLBdigit, B_ChangeLBvalue, C_ChangeCustomizing, D_ChangeModuleName, E_CreateMacro und F_ChangeMacroOfRelationCheck aus, wenn sie zuvor noch nicht durchgelaufen waren, um für DB 39.4.4.0 die Relationsprüfung zu aktivieren. Feature
Pflichtpaket A_EnlargeDefaultValueColumn Vergrößert DI000223 Standardwert auf 100. Feature
Pflichtpaket B_EnlargeDefaultValueDictionary Ändert DB-Länge und DF-Länge von DI000223 Standardwert auf 100. Feature
Pflichtpaket C_AddDefaultModuleSubclass Ändert den Standardwert der Modul-Subklassen zu ppms.module_subclasses.base_class.Base ab DB 39.5.x bzw. zu ppms.module_subclass bis DB 39.4.4.0. Feature
Pflichtpaket D_AddExplicitModuleSubclass Ergänzt jedes Modul (mit Ausnahme von Makromodulen), das keine Subklasse enthielt, um die Modul-Subklasse ppms.module_subclasses.base_class.Base Feature
Hilfspaket FindCodeThatUsesPLANTADE Sucht Code, der Pfade zu bisherigen planta_de-Verzeichnissen enthält und listet sie im Logflie auf, damit diese an die neue Ordnerstruktur angepasst werden können. Feature
Release-übergreifendes Paket CleanupPacketData Löscht ungültige Pakete mit PLANTA-Standardlizenz, sofern sie keine kundenspezifischen Historisierungsdaten aufweisen und markiert die Migrationspakete als erledigt, die dauerhaft nicht relevant sein werden, so dass im Panel Migrationspakete nur Pakete angezeigt werden, die ggf. in einem späteren Update-Verfahren von Bedeutung sein werden können. Feature
Pflichtpaket FixFetchSizeMessages Aktualisiert Dialogmeldungen und ergänzt Übersetzungen. Feature
Pflichtpaket FixPerformanceDT430 Erstellt einige Indizes und ändert einen View in der DT430. Feature
Pflichtpaket Correct_Licenses Korrigiert ungültige Lizenzdaten verschiedener Tabellen aufgrund alter Datenbank-Versionen. Bugfix

Customizing-Hotfix

Features

  • Im Panel Migrationspakete und in Logfiles werden Migrationspakete nun unterschiedlich benannt:
    • Server: S 39.5.x
    • Customizing-Hotfix: S 39.5.x (CU)
  • Wird ein fehlgeschlagenes Migrationspaket im Modul Übersicht über alle bisherigen Läufe als Erledigt markiert, bleibt das dazugehörige Lampensymbol nicht rot sondern ändert die Farbe zu grün (erledigt).
  • Das Logging für Updates wurde erweitert.
  • Für die Migrationen wird nun ein eigenes Logfile migration.log in das Log-Verzeichnis geschrieben, das nur migrationsrelevante Informationen enthält.
  • Das Modul Datenbank-Konsistenz überprüfen prüft und korrigiert bei Auswahl von Konsistenz-Check=2 das Feld ITXT: Datensatz-ID und das Feld ITXT: Datentabelle, wenn sie leer waren oder das Zeichen | enthielten.

Bugfixes

  • Die Datentabellen DT314 Migrationsregel und DT315 Migrationshistorie werden beim Customizing Deployment nicht mehr ausgeliefert.
  • Das Problem, dass die Migrationspakete CorrectExistentReports und ChangeAuditedToNotNull bei einem Update auf S 39.5.x unter MSSQL fehlschlugen, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Verdichtung der Erlöswerte auf der DT463 nicht richtig funktionierte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass für eine Ressource beim Speichern keine Periodendatensätze erzeugt wurden, wenn beim Anlegen dieser Ressource die übergeordnete Ressource bereits vor dem ersten Speichern ausgewählt wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei der Verarbeitung von SQL-Statements fälschlicherweise nicht vorhandene Bindevariablen gefunden wurden, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung ORA-02291: Integritäts-Constraint (DB_USER.SMSPI_TASKID806S) verletzt - übergeordneter Schlüssel nicht gefunden, die beim Importieren von Microsoft Project-Dateien auftrat, wurde behoben.
  • Das Problem, dass der Kostenverlauf im Modul Status nicht angezeigt wurde, wenn die Earned Value Analyse deaktiviert wurde, wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die bei Verwendung von DB 39.4.4.0 im Modul Ressourcendatenblatt nach Ändern des Felds Name übergeordnete Ressource einer neu angelegten Ressource auftrat, wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die im Modul Anonymisierter Terminrechnungsdaten-Export beim Betätigen der Schaltfläche Export starten auftrat, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung, die bei Verwendung von DB 39.4.4.0 nach Klicken auf Ressourcenname im Modul Ressourcen auftrat, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixPerformanceDT430 Erstellt einige Indizes und ändert den View in DT430. Feature
Pflichtpaket DeleteMSPI_TASKConstraint Löscht fehlerhafte Constraints in der Tabelle MSPI_TASK, die MSPI_TASK selbst referenzieren. Das Problem betrifft nur Oracle-Datenbanken, da MSSQL keine Constraints von einer Tabelle zur selben Tabelle zulässt. Bugfix
Pflichtpaket RemoveFilterForChartDisplaying Entfernt Filterkriterien, die aufgrund eines Workarounds für fehlerhafte 0-Werte eingefügt worden waren. Bugfix
Pflichtpaket ShowBaselineInCostTrends Erweitert einen View, um Daten aus der Baseline in der Kostentrendanalyse anzuzeigen. Bugfix
Pflichtpaket FixCostTrendsAndEVA Korrigiert einen View, der als Datenquelle für Kostentrends und Earned Value Analyse dient. Dies behebt das Problem, dass Charts geplante Kosten in Baselines und Statusberichten für andere Berichte anzeigten. Erforderliche Customizings für die Module Status, Statusbericht und Infoboard werden aktualisiert. Bugfix
Pflichtpaket RemoveReloaderMacro Entfernt das Makromodul Python Reloader sowie den Menüpunkt Python-Module neu laden. Feature
Pflichtpaket ReplaceHelperPacketModuleCustomizing Ändert das Modul-Customizing des Moduls Hilfspakete, so dass Hilfspakete nach erfolgreichem Durchlauf angezeigt werden. Bugfix
Pflichtpaket DeactivateResubmissionInProject Deaktiviert das korrupte DI 000820. Bugfix
Optionales Paket PortExportSchedulingDataCustomizing Fügt das Modul Anonymisierter Terminrechnungsdaten-Export hinzu. Feature
Pflichtpaket PortFilterMessages Vorbereitung zur Portierung von Dialogmeldungen für Filterfunktionalitäten. Feature

Version S 39.5.17

Server

Features

  • Die Migration einzelner Komponenten wird durch Angabe entsprechender Parameter in einer Migrationsparameterdatei festgelegt und über planta_migration aufgerufen.
  • Migrationspakete, die für das aktuelle System aufgrund der angegebenen Versionsabhängigkeiten oder des Update-Typs nicht relevant sind, werden nach einer Migration im Modul Nicht relevante Pakete aufgeführt.
  • Beim Ausführen der Migrationspakete werden nun Log-Einträge im Server-Logfile PlantaSession-[Session-ID].log angezeigt.
  • Performance-Verbesserungen bei der Typ-Konvertierung von Feldwerten bei Datenbank-Abfragen wurden vorgenommen.
  • Verbesserungen des Loggings im PLANTA link: Lange Nachrichten werden nun in mehrere Log-Einträge aufgespaltet statt abgeschnitten.
  • Die Deaktivierung der Verdichtung in Projektionen ist nun möglich, sodass gruppierte Prozentwerte die korrekte Berechnungsgrundlage erhalten. Mehr dazu
  • Datenbank-Sitzungen werden nun zur Vermeidung von Engpässen und Deadlocks nach jeder Datenbank-Interaktion an den Pool zurückgegeben.

Bugfixes

  • Das Problem sporadischer Abstürze, wenn besonders viele oder lange Einträge in ein Logfile geschrieben wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket FixMMSChartCode bei Verwenden von MSSQL fehlschlug, wurde behoben.
  • Das DI DB Wait time in der DT324 Statistik wird nun wieder gefüllt.
  • Das Problem, dass der Server bei Aufruf der Funktionen hql.search_record oder hql.query abstürtzte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Migrationspaket FixEarnedValueForProjectLevelNull bei Verwendung einer MSSQL-Datenbank fehlschlug, wurde behoben.
  • Die Migrationspakete DeleteUnusedColumns und ChangeAuditedToNotNull wurden angepasst und werden bei einem Update auf Server 39.5.17 nochmals ausgeführt, wenn sie in Server 39.5.14 fehlgeschlagen waren.
  • Speicherprobleme, die bei wiederholtem Einfügen, Löschen und Aktualisieren großer Datenmengen über PLANTA link auftraten, wurden behoben.
  • Das Problem, dass alle Migrationspakete trotz Gültigkeit zunächst im Modul Ungültige Pakete angezeigt wurden, wurde behoben. Zusätzlich wurde in diesem Modul die Python-Fehlermeldung, die bei Betätigen der Schaltfläche Pakete vom Dateisystem lesen im Modul Release-übergreifende Pakete auftrat, behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die bei Anpassung der Perioden im Modul Ressourcen bei Verwendung von DB 39.4.4.0 auftrat, wurde behoben.
  • Fehler beim Löschen von Daten in rekursiven Datenbereichen wurden behoben.
  • Wenn mehrere Tabellen Spalten mit dem gleichen Property-Namen haben, wird nun korrekt behandelt, ob diese Audit-relevant sind oder nicht.
  • Die Behandlung von AOBs bei mehrstufigen Sammelvorgängen wurde mit den Server-Fixes WEAK_RELATIONSHIP_ERRONEOUSLY_EXITS_LOOP und MULTI_LEVEL_TASK_COLLECTION_RELATIONSHIP korrigiert.
  • Das Problem, dass ab S 39.5.16 im Modul Systeminformation für jede Session im Feld Session-ID 0 stand, wurde behoben.
  • Das Problem, dass beim Neuladen des Data Dictionary Ressourcen blockiert wurden, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung IE: org.hibernate.TransactionException: commit failed- übergeordneter Schlüssel nicht gefunden, die im Modul Kosten buchen beim Löschen kurz zuvor gebuchter Kosten auftrat, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung Database Schema does not match System Customizing, die unter Verwendung von DB 39.4.4.0 nach Einloggen eines Customizing-Benutzers auftrat, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung Fehler beim Konvertieren einer Zeichenfolge in 'uniqueidentifier', die sowohl bei Klicken auf die Vorlage Obligo-Import im Modul Schnittstellen-Vorlagen auftrat als auch bei Klicken auf Parameter öffnen im Kontextmenü des Moduls Archiv, wurde behoben.
  • Das Problem, dass ein neues Dataitem beim Anlegen im Modul Data Dictionary ohne Angabe einer Python-ID nicht gespeichert wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei Erweiterung der Endperiode im Modul Ressourcen die Fehlermeldung Endperiode liegt nach Ende des ausgewählten Kalenders trotz Kalenderverfügbarkeit über den gewählten Zeitraum hinaus ausgegeben wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass im Modul Variablen für die System-Variablen @Y @N @FF @FS @SF und @SS keine Werte angezeigt wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Dauer-Rest und Dauer-Ist von Sammelvorgängen nach dem Entlasten auf "1" gesetzt wurde, wurde mit der Server-Fix TASK_COLLECTION_UNLOAD_DURATION1 behoben.
  • Verschiedene Probleme beim Arbeiten mit Planung früh = Unchecked und Sammelvorgangs-übergreifenden AOBs wurden behoben, u.a. dass
    • Vorgänge nicht zu den spätest möglichen Terminen eingeplant wurden:
    • das Setzen von Wunschterminen auf den Vorgängen zu falschen Verzügen führte.
    • Dei nachfolgenden Fixes beheben die oben genannten Probleme.
      • TASK_NOT_PLANNED_LATE
      • FORCED_DELAY_DONT_PAINT_PREDECESSORS_RED
      • REL_IGNORED_PARENT_TASK_NO_WED
      • REAL_RELATIONSHIP_INHERITANCE
      • PLAN_LATE_KEEP_ORDER_OF_CALCULATION
      • PLAN_LATE_KEEP_EARLIEST_DATES
  • Das Problem, dass bei einem Netzplanzyklus die entsprechenden Vorgänge nicht farblich hervorgehoben wurden, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket MSSQLHelperFunctions Ergänzt Prozeduren zum Ändern oder Löschen von spezifischen Spalten unter MSSQL. Feature
Pflichtpaket ChangeAuditedToNotNull Ändert AUDITED-Spalten auf NOT NULL, wenn das Migrationspaket ChangeAuditedToNotNull mit Server 39.5.14 fehlgeschlagen war. Bugfix
Pflichtpaket UpdatePeriodAggregationQuery Behebt das Problem, dass die Verdichtung der Grundlast im Modul Einplanungen nur auf die direkt übergeordnete Ebene erfolgte. Bugfix
Pflichtpaket AddServices Ergänzt server_exec()/client_exec() um die entsprechenden Dienste der RPC-Schnittstelle bei Verwendung von DB 39.4.4.0. Feature
Hilfspaket FindExecInCustomerDirectory Sucht und findet jegliche Verwendung von client_exec und server_exec in Customer-Verzeichnissen. Feature
Optionales Paket PortRegtestInterfaceConfigs Stellt die Möglichkeit zur Verfügung, Projektdaten anonymisiert zu exportieren. Feature
Pflichtpaket ReplaceOldFrameworkCustomizingVenus Ersetzt das bisherige Customizing des Migrations-Frameworks. Siehe auch A_ReplaceOldFrameworkCustomizing, B_SucceedPreviousMigrationFramework, RemoveVersionColumn Feature

Customizing-Hotfix

Features

  • Mit Hilfe des neuen Parameters abort-on-failure ist es nun möglich, dass eine Migration gestoppt wird, wenn ein Migrationspaket fehlschlägt. Weitere Migrationspakete werden dann nicht mehr ausgeführt.

Bugfixes

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket DeleteUnusedColumns Deaktiviert und löscht DIs, die im Data Dictionary nicht vorhanden sind, wenn das Paket DeleteUnusedColumns mit Server 39.5.14 fehlgeschlagen war. Bugfix
Pflichtpaket A_ReplaceOldFrameworkCustomizing Ersetzt das bisherige Customizing des Migrations-Frameworks. Siehe auch ReplaceOldFrameworkCustomizingVenus Feature
Pflichtpaket B_SucceedPreviousMigrationFramework Markiert ältere Migrationspakete für das Migrations-Framework als erledigt. Siehe auch ReplaceOldFrameworkCustomizingVenus Feature

Version S 39.5.16

Server

Features

  • Das Prozessmodell des Servers wurde dahingehend geändert, dass jede Client-Sitzung in einem isolierten Prozess abläuft und weder andere Sitzungen noch den gesamten Serverbetrieb gefährden kann.
  • Die Migrationsdauer wurde reduziert.
  • Das Migrationspaket ReplaceDependencyHeuristicsWithAggregationTypeNever wurde erweitert und zeigt nun in der Log-Datei alle geänderten Datenbereiche und Datenfelder sowie die jeweiligen Einstellungen vor der Anpassung.
  • Die Python-Klasse Module kann nun als Kontext-Manager verwendet werden, um beispielsweise ein Modul schließen zu können, das keinen Kontext mehr hat.
  • Treten während der Installation Fehler auf, z.B. beim Anlegen des Schemas oder beim Datenimport, schreibt der Installer diese Fehler in die Datei InstallationFailed.txt im Log-Verzeichnis des PLANTA-Installers.

Bugfixes

  • Das Problem, dass bei Auswahl einer Ressource aus der Listbox Ressourcenname im Modul Ressourcenauslastung nach Code keine Meldung angezeigt wurde, wenn die Anzahl der abzurufenden Daten die voreingestellten Werte in den globalen Variablen @G80109 und @G80110 übersteigt, wurde behoben.
  • Das Problem, dass einige Datenfelder nicht angezeigt wurden, wenn im Customizing Datenbereiche mit inaktiven Datentabellen vorhanden sind, wurde behoben.
  • Das Problem, dass der Client bei Netzwerkverbindungsproblemen sporadisch abstürzte, wurde durch Änderungen des Socket Handlings behoben.
  • Die im Logfile sporadisch auftretende Fehlermeldung sporadic messages tcp_socket__select():159: check-alive timeout exceeded wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Änderung des Werts im Feld Berechnungsverfahren 3 im Modul Ressourcendatenblatt zu einem Serverabsturz führte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass ab S 39.5.15 bei vorhandenem Netzplanzyklus im Modul Terminplan die Inhalte der Felder Vorgangsbezeichnung und Vorgang nicht mehr angezeigt wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Terminrechnung im Modul Terminplan zu einem Systemabsturz führte, wenn ein Netzplanzyklus vorhanden war, wurde behoben.
  • Folgende Probleme mit Ampeln wurden behoben:
    • Das Problem, dass beim Einfügen eines Werts in ein Feld die zugehörige Ampel nicht korrekt funktionierte bzw. die entsprechenden Symbole nicht geändert wurden, wurde behoben.
    • Das Problem, dass nach Auswählen eines Datenbank-Schemas im Modul 000230 PLANTA Datentabelle die Symbole nicht korrekt dargestellt wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass nach mehrmaliger Verwendung des Menüpunkts System-Customizing neu laden die Serververbindung getrennt wurde, wurde behoben.
  • Das sporadisch auftretende Problem, dass es manchmal nicht möglich war, den PLANTA-Server über den Service-Wrapper zu starten oder zu stoppen, wurde durch Hinzufügen des Parameters wrapper.fork_hack = true in der Wrapper-Konfigurationsdatei [ServerVerzeichnis]/yajsw/conf/linux.conf behoben.
  • Das Problem, dass nach einem Core-Update ein Importfehler im Panel Migrationspakete auftrat, wurde behoben.
  • Die fehlerhafte Berechnung der kalkulierten Anfangstermine im Modul Terminplan bei Verwendung negativer Zeitabstände in AOBs wurde korrigiert.
  • Ein Fehler in der erneuten Ausführung von Datenbankoperationen bei kurzfristigen Konnektivitätsproblemen im Kontext der Autonummernvergabe wurde behoben.
  • Der doppelt vorhandene Eintrag mit dem Namen org.hibernate.SQL in der Datei logback_debug.xml für das Session-basiertes Logging wurde entfernt.
  • Probleme aufgrund unterschiedlicher Behandlung der Formate von UUID-Spalten unter MSSQL mit HQL wurden behoben.
  • Für die folgenden Migrationspakete wurden Dependencies hinzugefügt, sodass das Paket nur läuft, wenn es erforderlich ist.
  • Der Server-Absturz im Modul Teilprojekte beim Anlegen eines zweiten Teilprojekts wurde behoben.
  • Das Problem, dass individuelle Datentabellen bei Verwendung von Synonymen im Datenbankschema nach einem Server-Update auf S 39.5.14 vom System nicht mehr gefunden wurden, wurde behoben.

Customizing-Hotfix

Features
  • Performance-Verbesserungen bei gleichzeitigem Speichern geänderter Perioden von Ressourcen und deren übergeordneten Ressourcen.

Bugfixes

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixPerformanceDT430 Erstellt fehlende Indizes und ändert einen View der DT430 zur Optimierung der Performance vom Panel Mitarbeiterboard. Feature
Pflichtpaket FindServerDictUsage Durchsucht das Customizing nach Verwendung der Funktion =get_server_dict() und gibt die Suchergebnisse aus. Feature
Pflichtpaket FixEarnedValueForProjectLevelNull Behebt das Problem, dass FixEarnedValueCheckbox fehlschlägt, wenn das Projektlevel NULL ist. Feature

Version S 39.5.15

Hinweise

  • Die Update-Möglichkeit des Servers wurde aufgeteilt. Ab sofort ist es möglich, entweder nur den Kern (Core) des Servers oder den Server vollständig zu aktualisieren.
  • Migrationspakete, die vorher unter Server zusammengefasst waren, werden nun in Server und Customizing-Hotfix unterschieden. Bei einem Server-Update (Kern) werden nur die Migrationspakete unter Server ausgeführt, bei einem vollständigen Server-Update werden die Migrationspakete unter Server und Customizing-Hotfix ausgeführt.

Server

Features

  • Wird der für die Migration notwendige Benutzer MIGRATION in einem System gelöscht, wird er beim nächsten Update automatisch neu angelegt.
    • Achtung: Dies gilt jedoch nicht für die dem Benutzer MIGRATION zugeordnete Person. Diese darf nicht gelöscht werden!
  • UUID-Spalten können nun als optionale Fremdschlüssel im Customizing verwendet werden.
  • Während einer Migration wird das Data Dictionary nun neu geladen, so dass Pakete einer folgenden Iteration alle Voraussetzungen vorfinden, die durch die jeweils vorhergehende Iteration geschaffen wurden.
  • Im Modul Sonderfunktionen wurde das Migrationspaket rebuild_mssql_indices für MSSQL eingefügt, das beliebig oft ausgeführt werden kann, um die Performance durch Neuaufbau der Indizes zu verbessern.
  • Implementierung einer dienstorientierten RPC-Schnittstelle
  • Die Funktionen autocommit_disabled() und autocommit_enabled() wurden hinzugefügt.
  • Schlägt Migrationspaket A aufgrund von Migrationspaket B fehl, wird B als Ursache im Logfile von A aufgeführt.
  • In der Debug-Konfiguration für das Logging-Framework werden nun auch alle DB-Queries und Statements ausgegeben.
  • Die Python-Ordnerstruktur wird nun bei jedem Session-Neustart automatisch erneuert. Die manuelle Ausführung des Migrationspakets CreateFolderPacket ist daher nicht mehr erforderlich.
  • Nachdem bei der Migration alle Migrationspakete von einem Release ausgeführt wurden, wird nun das Data Dictionary neu geladen.
  • Verliert ein Benutzer die Verbindung zum Server (z.B. aufgrund eines Netzwerkfehlers), wird nun bereits nach 5 Minuten dessen Session auf dem Server beendet, um unnötige Ressourcenbelegung zu vermeiden.
  • Das Migrationspaket CreateFolderPacket wurde erweitert. Die Funktionalität des Migrationspakets wird bei jedem Serverneustart ausgeführt, so dass eine manuelle Ausführung nach Neustart des Servers nicht erforderlich ist. Das Paket kann weiterhin bei Bedarf manuell ausgeführt werden. Das Migrationspaket CreateFolderPacket
    • generiert nun korrekte System-Wrapper-Files für individuelle Python-Pakete.
    • wird nun im Falle von Fehlern als fehlgeschlagen gekennzeichnet.
  • Die folgenden Meldungen wurden bei der automatischen Prüfung des System-Customizings hinzugefügt:
Wrong column length in DB: [DT415Datentabelle#DI000216Variablenname]
* Column: [SQL-ID], Type: [Datentyp]. Found: [Feldlänge auf der Datenbank], expected: [erwartete Feldlänge]

No DB lengths specification in DT: [Variablenname]
* Column: [SQL-ID], Type: NUMBER

Bugfixes

  • Ein bei der Aufwandsverteilung im Modul Einplanungen aufgetretener Fehler im Zusammenhang mit der Behandlung gelöschter Datensätze wurde behoben.
  • Es wurden einige Migrationspakete korrigiert, die unter MSSQL nicht lauffähig waren.
  • Die BAPI-Schnittstelle erhielt eine Reihe von Korrekturen, darunter auch eine Absturzursache.
  • Die mit S 39.5.14 aufgetretene Python Exception bei der Statusberichtsabgabe wurde behoben.
  • Ein Programmabsturz beim Terminrechnen eines Projektes beim Verwenden von Planung früh = Unchecked in einer bestimmten Vorgangskonstellation wurde behoben.
  • Das Migrationspaket Entity wird nicht mehr ausgeführt, wenn DT415.ENTITYNAME bereits existiert.
  • Ein Fehler beim DB-Import im Zusammenhang mit bestimmten Java-Umgebungen wurde behoben.
  • Ein Pufferüberlauf bzw. Absturz beim Formatieren von Datenfeldwerten wurde behoben.
  • Ein Absturz bei der Verwendung von menu(19) in Makros innerhalb bestimmter Modulkonstellationen wurde behoben
  • Der Server-Absturz im Modul Module beim Kopieren eines Datenfelds mit einer DF-Überschrift wurde behoben.
  • In der Seitenumbruchvorschau werden die Menüpunkt-Symbole wieder in der Symbolleiste angezeigt.
  • Das Kopieren von Modulen unter MSSQL funktioniert wieder.
  • Der Fehler, dass seit S 39.5.13 fälschlicherweise das Session Log erstellt wurde, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung beim Betätigen der Schaltfläche * im Modul Logging des PLANTA link nach Import von mehr als 2100 Datensätzen wurde behoben.
  • Bei Verwendung von DB 39.4.4.0 funktioniert die Verdichtung in die Kostenartengruppen wieder fehlerfrei. (Die ausgewiesenen Werte für Personal intern waren vorher zu hoch. Bitte Neuplanung durchführen. Die Werte in den Statusberichten werden nicht korrigiert.)

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixBotchedEntityNames Korrigiert die falsche Schreibweise von Entity-Namen, die in der MSSQL-Version des Migrationpakets =Entity enthalten waren Bugfix
Pflichtpaket CreateIndicesForVenusOracle Fügt Indices hinzu, um Datenbankzugriffe unter Oracle zu beschleunigen (ab DB 39.5.) Feature
Pflichtpaket PortBugfixForWorkReportingModuleToVoe Behebt eine Fehlermeldung unter MSSQL, die bei Eintragen von Rückmeldungen im Modul Rückmeldung erfassen sporadisch angezeigt wurde. Bugfix
Pflichtpaket FixNullValuesInDBPos Behebt die Fehlermeldung null index column for collection, die während der MSSQL-Skript-Erstellung auftrat, nachdem neue, nicht-virtuelle DIs angelegt wurden Bugfix
Pflichtpaket MakeSymbolTypeServerRelevant Korrigiert die fehlerhafte Vorschau von Balken-Objekten beim Customizen und stellt nun sowohl Form als auch Füllung und Rahmen der verwendeten Symbole im Modul Dataitems korrekt dar. Bugfix

Customizing-Hotfix

Features

  • Die Funktion call_project_report wurde um den Parameter report_module_id erweitert. Damit ist es nun möglich, das in den globalen Einstellungen festgelegte Modul zur Anzeige eines Statusberichts individuell zu überschreiben, um verschiedene Module zur Anzeige eines Statusberichts nutzen zu können.
  • Für die folgenden Migrationspakete wurden Dependencies hinzugefügt, sodass ein Paket nur läuft, wenn es erforderlich ist:
  • Für das Customizen von Prozessregeln im Modul Prozessregeln wurden weitere Python-Methoden implementiert:
    • replace_placeholder: Ersetzt den Ressourcennamen im Modul Prozessstatus durch den im Modul Prozessmodell-Templates vorgegebenen Platzhalter.
    • project_is_running: Prüft durch Auswerten der folgenden Bedingungen, ob das Projekt läuft: Kalk. Ende <= Heute-Datum, Wunsch-Ende <= Heute-Datum und Dauer-Ist = 0
    • replace_phase_in_model: Ersetzt die Prozessschritte einer künftigen Phase mit Prozessschritten aus einer Phase eines anderen Prozessmodells.
  • Die Prozessregel 5 wurde umbenannt in Anzahl Stakeholder.
  • Für Migrationspakete ab S 39.5.7 wurden Dependencies hinzugefügt, sodass sie in Systemen mit einer 39.5.-Datenbank korrekt ausgeführt werden.

Bugfixes

  • Das Problem, dass durch die Migrationspakete CustomerDIDeactivation und CustomerDIDeactivationSansDT400 auch virtuelle individuelle DIs deaktiviert wurden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei Datenmigration von Standarddaten mit Kundenlizenz Primärschlüsselkonflikte entstanden, wurde behoben.
  • Das Problem, dass trotz Auswahl mehrerer Stakeholder im Modul Info versenden nur ein Stakeholder per E-Mail kontaktiert wurde, wurde behoben.
  • Der Fehler, dass trotz Einstellung Info per: Pop-Up im Modul Stakeholder zusätzlich eine E-Mail gesendet wurde, wurde mittels neuer Textkonstante zur Abfrage projektspezifischer Kontakteinstellungen eines Benutzers für die Funktion Info senden im Modul Info versenden behoben.
  • Das Verhalten bei Markieren mehrerer Datensätze und anschließendem Rechtsklick auf einen weiteren, nicht markierten Datensatz im Modul Prozessstatus wurde analog zu anderen Modulen, wie z.B. Terminplan, angepasst. Lediglich der Datensatz, auf den der Rechtsklick erfolgte, wird entsprechend der Auswahl im Kontextmenü angepasst.
  • Der Fehler, dass das Migrationspaket ddDefaultValueForUsers unter MSSQL fehlschlug, wurde behoben.
  • Eine Ressource, die einem offenen Punkt bzw. einer Aufgabe zugeordnet ist, kann im Modul Offener Punkt bzw. Aufgabe für diesen offenen Punkt bzw. diese Aufgabe nun alle Felder bearbeiten, auch wenn die Ressource kein Projektleiter ist oder Änderungszugriffe hat.
  • Das Problem, dass unter MSSQL die Earned Value-Analyse nicht korrekt funktionierte, wurde behoben.

Migrationspakete

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket UpdateLiabilityImport Setzt für den Obligo-Import die Werte folgender Felder auf 0, bevor Daten importiert werden: investm_pay_oblig, =person_ext_pay_obl, person_int_pay_obl, mat_costs_pay_obl, miscel_pay_oblig Feature
Pflichtpaket PortResourceIdentChangeToVenusOnEarth Ermöglicht die Änderung der Ressourcen-ID im Modul Ressourcenidenttausch für DB 39.4.4.0 Feature
Pflichtpaket FixEarnedValueOnMSsqlVoE Ergänzt fehlende Dataitems für die Earned Value-Analyse in MSSQL für DB 39.4.4.0 Feature
Pflichtpaket PortPlaceholderCheckbox Fügt die Checkbox Platzhalter gesetzt im Modul Prozessstatus hinzu Feature
Pflichtpaket ChangeMacroOfDI057860 Behebt das Problem, dass beim Einfügen einer neuen Prozessregel im Modul Prozessregeln mit Regelart = Prüfregel und Klasse = Python ein unvollständiges Template einkopiert wurde Bugfix
Pflichtpakete UpdatePeriodCalculationProcedureAgain Korrigiert einen Fehler bei der Berechnung des Feldes Verfügbare Kapazität bei Verwenden von Faktor 5 im Modul Ressourcendatenblatt Bugfix
Pflichtpaket RemoveUnnecessaryAutoNr Bei den folgenden DIs wurden nicht erforderliche Autonummern entfernt: DI001200 Projekt-Nachfolger-ID, DI001201 Vorgang-Nachfolger-ID, DI001203 Vorgänger Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceArchiveParameterCustomizing Die Fehlermeldung beim Klicken auf den Button Parameter bearbeiten im Modul Archiv des PLANTA link wurde behoben Bugfix
Pflichtpaket ReplaceSendInfoMacro Behebt das Problem, dass bei gleichzeitiger Auswahl mehrerer Stakeholder nicht an alle ausgewählten Stakeholder eine Info per E-Mail gesendet wurde Bugfix
Pflichtpaket PortSendInfoTextConstant Fügt eine neue Textkonstante zur Abfrage projektspezifischer Kontakteinstellungen eines Benutzers für die Funktion Info senden im Modul Info versenden hinzu Bugfix
Pflichtpaket PortDialogmessage Portiert die Dialogmeldung für nicht erfolgreiche Kapazitätsrechnung mit englischsprachigem Benutzer auf DB 39.4.4 Bugfix
Pflichtpaket FixCreationOfStatusReport Behebt die Datenbank-Fehlermeldung ORA-01747: invalid user.table.column, table.column, or column specification\n beim Anlegen von Statusberichten mit S 39.5.14 unter Oracle Bugfix
Pflichtpaket DeactivateVariableObjectTablesMSSQL Korrigiert die falsche Schreibweise von Entity-Namen, die in der MSSQL-Version des Migrationpakets migration.server.S_39_5_13.wi12349_add_entity.Entity enthalten waren Bugfix
Pflichtpaket PortChangeFunctionalIDTextConstants Fügt eine neue Textkonstante hinzu und ändert eine ältere. In diesem Zuge wurde das Problem behoben, dass beim Ändern der fachlichen ID durch Eintragen ungültiger Zeichen die ID leer bliebt. Bugfix
Pflichtpaket FixMSSQLColumnTypes Behebt das Problem, dass unter MSSQL beim Systemstart die Meldung zur automatischen Prüfung des System-Customizings angezeigt wurde Bugfix
Pflichtpakete CorrectDIForAdjustment
CorrectExistentReports
Korrigiert die Quellbezüge der Vergleichswerte von DI029316 Nutzen erreicht total und DI029263 Nutzen geplant total und korrigiert in bereits erstellten Statusberichten die vertauschten Werte in diesen DIs Bugfix
Pflichtpakete ChangeSummaryTypeValueInPlanningObjects Behebt die Fehlermeldung beim Öffnen des Moduls Meine Planungsobjekte Bugfix
Pflichtpaket FixTaskRights2 Fügt folgenden Bugfix hinzu: Ressourcen können, ohne dass sie Multiprojektmanager oder Stakeholder mit Änderungszugriff sind, in Vorgängen, in denen sie eingeplant sind, nun Folgendes bearbeiten: Dokumente hinzufügen/bearbeiten, Aufgaben hinzufügen/bearbeiten, die Vorgangsbeschreibung hinzufügen/bearbeiten Bugfix
Pflichtpaket ZFixEarnedValueCheckbox Behebt Fehler im Paket FixEarnedValueCheckbox
  • Falls das Paket =FixEarnedValueCheckbox zuvor bereits erfolgreich durchgeführt wurde, hat das Paket ZFixEarnedValueCheckbox keine Funktion.
  • Ist das Paket FixEarnedValueCheckbox zuvor fehlgeschlagen, wird es nun auf Erledigt gesetzt.
Bugfix
Pflichtpaket SetFilterForChartDisplaying Fügt eine Umgehungslösung hinzu, sodass die Charts Kostenverlauf und Aufwandsverlauf nach Erstellen und Freigeben eines Statusberichts nicht mehr ungefüllt angezeigt werden Bugfix

Hinweis

  • Die folgenden Pakete in S 39.5.15 werden im Migrationspakete-Modul in der Kategorie S 39.5.14 aufgeführt.
    • Bei diesen Paketen handelt es sich um die in S 39.5.14 fälschlicherweise als Datenbank-Migrationspakete kategorisierten Server-Migrationspakete.

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixS14DbPackages Behebt den Fehler, dass in den Migrationspaket-Modulen Datenbank-Migrationspakete bei den Server-Migrationspaketen angezeigt wurden Bugfix
Pflichtpaket A_FixTestFormats Löscht nicht verwendete Zahlen- oder Währungsformate, die zu Testzwecken angelegt wurden Bugfix
Pflichtpaket B_FixDuplicateFormats Ersetzt doppelte und löscht nicht verwendete Zahlen- oder Währungsformate Bugfix
Pflichtpaket C_FixFormatDescriptions Korrigiert Beschreibungen, die dem jeweiligen Zahlen- oder Währungsformat nicht entsprechen Bugfix
Pflichtpaket D_FixFormatCustomizing Korrigiert durcheinandergebrachte Customizing-Formate. Schlägt das Migrationspaket fehl, werden erweiterte Informationen zur Ursache ausgegeben. Bugfix
Pflichtpaket FixFormatLength Reduziert die mögliche Gesamtlänge eines Zahlen- oder Währungsformats, wenn höhere Werte nicht erforderlich sind Bugfix
Pflichtpaket TryExceptSectionIgnoresErrorMessages Korrigiert das Makromodul 009AVG, so dass es ohne Try/Excepts ausgeführt wird Bugfix
Pflichtpaket DeactivateVariableObjectTables Entfernt die folgenden Tabellen: DT349, DT395, DT548, DT954, DT899, DT005, DT937 Bugfix
Pflichtpaket DeleteUnusedColumns Deaktiviert und löscht DIs, die im Data Dictionary nicht vorhanden sind Bugfix
Pflichtpaket FixIndex Korrigiert den falsch gesetzten Index von DT856 Bugfix
Pflichtpaket FixEarnedValueCU Fügt das erforderliche Customizing für die Earned Value-Analyse von Teilprojekten, hinzu Feature
Pflichtpaket FixEarnedValueSchema Fügt Prozeduren und Views, die für die Earned Value-Analyse von Teilprojekten erforderlich sind, hinzu Feature
Pflichtpaket WrongColumnType Korrigiert den Spaltentyp der folgenden DIs von I-Text zu Varchar: DI041079, DI002747 and DI002748 Bugfix
Pflichtpaket FixListboxValuesOPS Korrigiert falsche Listboxwerte in Objektschutz-DIs von DT447 Bugfix
Pflichtpaket FixEarnedValueCheckbox Fügt zur Earned Value-Checkbox im Modul Modell und Modellparameter eine Funktion zur Neuberechnung hinzu Feature

Version S 39.5.14

Achtung

  • Die Vorgehensweise, wie die Art der Installation ausgewählt wird, wurde geändert. Weitere Informationen
  • Bei einem Update auf S 39.5.14 mit einer bestehenden 39.5-Datenbank muss nach erfolgter Server-Installation zusätzlich Folgendes durchgeführt werden:
    • Das .zip-Archiv core_install_python_fix.zip direkt im Server-Verzeichnis entpacken, und ggf. das Überschreiben der Python-Datei py/planta_de/ppms/interface/blocks/validator.py bestätigen.
    • In den Modulen im Panel Migrationspakete überprüfen, ob die Migrationspakete bis einschließlich S 39.5.14 existieren und ausgeführt wurden. Falls nicht, müssen die Sonderfunktions-Pakete CreateFolderPacket und FillMigrationruleTable manuell ausgeführt werden.

Features

  • Ein Server-Update von S 39.5.x auf S 39.5.y ist nun auch mit DB 39.5 freigegeben. Hierfür muss das oben aufgeführte "Achtung" beachtet werden.
  • Generelle Verbesserung der Stabilität
  • Das neue Modul Schnellerfassung Mitarbeiter wurde dem Arbeitsgebiet Stammdaten hinzugefügt. Mit der Möglichkeit, die Mitarbeiterdaten zentral in einem Modul zu erfassen, bietet es eine einfachere und schnellere Alternative zum Erfassen von Mitarbeiterdaten in mehreren Modulen des Panels Administration.
  • Mit der neuen Verdichtungsart Niemals verdichten, immer berechnen hat der Customizer die Möglichkeit, im Datenfeld oder Dataitem zu definieren, ob ein Wert verdichtet oder berechnet werden soll. Hierfür werden die folgenden Migrationspakete ausgeführt.
    • Im Zuge dieser Implementierung wurde das Problem behoben, dass die im Feld Zielbeitrag gewichtet % angezeigten Werte zu hoch waren (und über 100 % gingen konnten).
  • In den Dependencies von Wertebereichen können nun auch DI-Python-IDs verwendet werden. Weitere Infos dazu finden Sie hier.
  • Vorbereitungen für eine HQL-API-Funktionalität
  • Eine Sitzung wird nun sofort beendet, wenn diese aufgrund von Speichermangel nicht mehr nutzbar ist.
  • Die Leistung beim Filtern mit komplexen regulären Ausdrücken auf großen Datenmengen wurde verbessert.
  • Für die folgenden Migrationspakete wurden Dependencies hinzugefügt, sodass ein Paket nur läuft, wenn das jeweilige Vorgängerpaket gelaufen ist:
  • Für das Customizen von Prozessregeln im Modul Prozessregeln wurden neuen Python-Methoden implementiert:
    • copy_phase_into_model(project_id, mts_rec, prozess_templ_id, phase, forced_phase): Mit dieser kann eine Prozessregel erstellt werden, mit welcher eine Phase eines anderen Prozessmodells einkopiert werden kann. Weitere Informationen
    • total_budget_exists(project_id): Prüft, ob DI000634 (Kostenbudget total) > 0 ist
    • check_date_is_today_or_future(project_id, attribute): Prüft, ob das als attribute hinterlegte Dataitem >= dem Heute-Datum ist ( attribute ist eine DI-Python-ID aus der DT461 Projekt
  • Die Universal-Schnittstelle unterstützt Checkboxen unter DB 39.4.4.0 nun sprachunabhängig.

Bugfixes

  • Das Problem, dass bei einem Update unter Verwendung der DB 39.4.4.0 individuelle Python-Dateien nicht mitkopiert wurden, wurde behoben.
  • Fehlermeldungen beim Betätigen der Schaltfläche Abgeben im Modul Projektantrag wurden behoben.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Beim Verwenden des Parameters Rückmeldetermin = 0, wurde bei jeder Terminrechnung die Dauer-Rest um einen Tag reduziert.
  • Die Fehlermeldung IE: Record from table 435 contains invalid values.[...] beim Anlegen eines Arbeitsgebiets wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung beim Kopieren von Konfigurationen ohne ein Pool-Modul wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung bei Rechtsklick auf einem individuell angelegten Prozessschritt Prozessschritt-Aktion ausführen im Modul Prozessstatus wurde behoben.
  • Ein geringfügiges Speicherleck in der Wertebereichs-Verarbeitung wurde behoben.
  • Der Absturz beim Customizen eines rekursiven Aufrufs ohne Abbruchbedingung innerhalb eines Python-Makros wurde behoben, stattdessen erscheint die neue Python Exception ReentrantModuleEvent.
  • Die Python-Fehlermeldung [...] DataItem with number 001098 belongs to DataTable 463, not 858! beim Löschen eines zugeordneten Planungsobjekts aus einem Portfolio wurde behoben.
  • Die Performance-Einbußen bei der Verwendung impliziter Hol-Exits statt gecustomizter Hol-Exits wurden behoben.
  • Das Problem, dass DIs mit Python-Wertebereichen ohne Dependencies seit Server 39.5.0 nicht mehr automatisch mit Summe verdichtet wurden, wurde behoben. Dies führte zu folgendem Verhalten: Im Modul Portfolio wurde als Anzahl der dem Portfolio zugeordneten Planungsobjekte immer eine 1 angezeigt.
  • Das Gruppieren im Modul Offene Punkte funktioniert nun wieder.
  • Probleme beim Drag&Drop-Kopieren/Verschieben unter Windows wurden behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung Unhandled Python Exception in wrapper method on_load, die im Zusammenhang mit Betätigen von F9 Aktuelles Modul bearbeiten mit DB 39.5.x auftrat, wurde behoben.
  • Ein Fehler wurde behoben, bei dem DIs der Klasse 8 (Vernetzung) ohne Unter-DI der Funktion VT dennoch in manchen Situationen als Balkenlinks behandelt wurden, was zu Performance- oder Darstellungsproblemen führen konnte.
  • Die fehlerhafte Berechnung im Feld Verfügbare Kapazität beim Verwenden von Faktor 4 und 5 sowie Faktormenge (DT 467) beim Anlegen von Perioden wurde korrigiert. Hierfür wird das folgende Migrationspaket ausgeführt.
  • Die Performance beim Speichern im Modul Abwesenheit wurde verbessert.
  • Die Python-Fehlermeldung beim Öffnen des Moduls Deltabetrachtung über die Planung vergleichen im Modul Terminplan wurde behoben.
  • Der Fehler, dass bei Verwenden der Konverter ToFloat and ToInt bei Konvertierungsfehlern im Logfile die falschen Meldungen angezeigt wurden, wurde behoben.
  • Ein Server-Absturz bei speziellen Daten-Strukturen mit kreisförmigen Abhängigkeiten wurde behoben.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Die Funktion db_custom_lines_create gab eine Liste mit nur einem einzigen String, in dem alle Statements zu finden waren, zurück, statt einer Liste in der jeder String einem Statement entspricht.
  • Beim Wechsel von Python-Modulunterklassen in der Schnittstelle bzw. beim Verwenden einer anderen Mapping-Funktion bleiben die Parameter nun erhalten und werden nicht mehr automatisch gelöscht.
    • Dies führt u.a. auch dazu, dass die Parameter der Mapping-Funktionen der Schnittstelle nicht mehr gelöscht werden, wenn das Importieren des entsprechenden Python-Moduls fehlschlägt.
  • Wird in einem Modul eine nicht-existierende DI-ID hinterlegt, erscheint (wieder) die Meldung Das für das Datenfeld [abc] im Datenbereich [xyz] hinterlegte Ampel-DI existiert nicht.
  • Ein möglicher Absturz beim Aktualisieren des Moduls nach Ändern einer dynamischen Gruppierung wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.14

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixCostAggregation Behebt das Problem der zum Teil falschen Verdichtungen bei Projekten mit Teilprojekten im Terminplan mit DB 39.4.4.0. Bugfix
Pflichtpaket ReplaceProcessModelActivationMacroWithSubclass
PortProcessModelActivationDialogMessage
ReplaceExecuteProcessActionMacroWithSubclass
Fügen hinzu, dass in Prozessmodellen über die Schaltfläche Aktuelles Prozessmodell zurücksetzen ein weiteres Modell einkopiert werden kann, wenn zuvor alle Prozessphasen abgeschlossen wurden Feature
Pflichtpaket FixTaskRights Bereitet folgenden Bugfix vor: Ressourcen können, ohne dass sie Multiprojektmanager oder Stakeholder mit Änderungszugriff sind, in Vorgängen, in denen sie eingeplant sind, nun Folgendes bearbeiten: Dokumente hinzufügen/bearbeiten, Aufgaben hinzufügen/bearbeiten, die Vorgangsbeschreibung hinzufügen/bearbeiten Bugfix
Pflichtpaket HideProjectSeparator Verschiebt DI000256 Trennzeichen im Modul LizenzSystemparameterUndDBInstanzenMOD006355 in Fenster 9, da dieses DI derzeit ohne Funktion ist. -
Pflichtpaket A_PortProcessPlaceholderSchema
B_AddProcessDeletionFlagCustomizing
Fügen die Spalte Platzhalter im Modul Prozessmodell-Templates hinzu, in der die Python-ID einer Ressource hinterlegt werden kann, um den entsprechenden Ressourcennamen im gleichnamigen Feld im Modul Prozessstatus über Rechtsklick Vordefinierte Ressource einfügen eintragen zu können. Feature
Pflichtpaket ChangeInvalidEntityNam Behebt eine Python-Fehlermeldung im Ressourcendatenblatt Bugfix
Pflichtpaket ReplaceStatusReportCustomizing
PortStatusReportTranslations
Fügen Folgendes hinzu: Damit in einem Prozessschritt Statusberichte erstellt werden können, wurde die Erstellung von Statusberichten von Makro-Modulen in die Python-Datei =create_report.py ausgelagert. Wurde die Berichtserstellung individualisiert, muss diese Datei angepasst werden. Feature
Pflichtpaket ReplaceHandInProcessStepCode Fügt Folgendes hinzu: Werden Abgabe- und Freigabe-Prozessschritte erledigt, wird das Datum, an dem dies erfolgt, im Feld Termin automatisch eingetragen, wenn dort zuvor kein Datum angegeben wurde. Feature
Pflichtpaket AddResourceCopyField Dieses Migrationspaket ermöglicht das Hinterlegen einer Default-Ressource für Prozessschritte im gleichnamigen Feld Feature
Pflichtpaket ReplaceMacroForMOD0099CN Behebt die Python-Fehlermeldung beim Klick auf den Link im Modul Indirekte Module Feature
Pflichtpaket MissingTranslationsVoE Korrigiert Übersetzungen bzw. fügt neue hinzu Feature
Pflichtpaket ITextsForMigrationModule Behebt das Problem, dass das Panel Migrationspakete mit einem englischen Benutzer nicht geöffnet werden konnte Bugfix
Pflichtpaket RemoveLoggingByUser Entfernt das Modul PerformanceHistoryNachBenutzerLoggen aus dem Benutzermenü -
Pflichtpaket ReactivateTables (Re)Aktiviert die folgenden Datentabellen, die in der Server-Version 39.5.13 fälschlicherweise deaktiviert wurden: 150, 151, 152, 153 und 495. Dies behebt den Fehler beim Aufruf des Moduls Kostenartengruppen bei Verwendung von DB 39.4.4.0 mit S 39.5.13. -
Pflichtpaket FixViewMVsButton Behebt die inkorrekte Anzeige von Modulvarianten im gleichnamigen Modul, sodass einem Benutzer mit Customizer-Rechten nun alle Modulvarianten, unabhängig vom zugeordneten Benutzer, angezeigt werden. Bugfix
Pflichtpaket CopyHyperlink Behebt das Problem, dass Hyperlinks in Statusberichten nicht korrekt funktionierten Bugfix
Pflichtpaket ChangeAuditedToNotNull Ändert AUDITED-Spalten auf NOT NULL -
Pflichtpaket AddUUIDIndices Behebt Performance-Probleme (v.a. bei der Terminrechnung), die durch Änderungen in S 39.5.13 verursacht wurden, durch den Einsatz von Indizes und partieller Verwendung nativer SQL-Statements für Schreibzugriffe Bugfix
Pflichtpaket AddFormatToAvailableCapDataField Ändert das Format auf den DIs Verfügbare Kapazität, Verdichtete verfügbare Kapazität und Verfügbare Kapazität Basisperiode auf ein Format mit zwei Nachkommastellen. -
Pflichtpaket AddInterfaceLoggingExport
PortOLE1387
Fügen im Modul Logging das Kontextmenü Logfile anlegen hinzu, mit dem die Log-Datensätze (gezippt oder ungezippt) als Datei gespeichert werden können Feature
Pflichtpaket NewTextConstantsForClientCSVModule Fügt die neue Modulunterklasse ClientCSVModule hinzu
  • Dieses Feature kann nur in Kombination der Client-Version C 39.5.14 eingesetzt werden.
Feature
Pflichtpaket FixLowercasePythonFormulaDepedencies
ReplaceDependencyHeuristicsWithAggregationTypeNever
  • Ersetzt "di" mit "DI" in den Dependencies aller Wertebereiche

  • Setzt die Verdichtungsart 5 für alle Datenfelder, die aufgrund ihres Customizings zuvor berechnet und nicht verdichtet wurden. Dies betrifft gruppierte Datenbereiche, in denen DIs mit Python-Wertebereichen enthalten sind, bei denen alle "Dependency-DIs" in den gleichen Datenbereichen enthalten sind.
Feature
Pflichtpaket A_EnhanceAggregationTypeValueRange
B_EnhanceAggregationTypeListbox
Fügen den Wert 5 in der Listbox auf den Feldern 5 - Niemals verdichten, immer berechnen (DT411) und 5 - Niemals verdichten, immer berechnen (DT412) und den entsprechenden Wertebereichen hinzu Feature
Pflichtpaket FixCreationOfStatusReportInVoEMSSQL Behebt eine Python-Fehlermeldung beim Erstellen eines Statusberichts mit S 39.5.13 unter MSSQL Bugfix
Pflichtpaket AddHandInToBoardCode
AddCheckByBoardCode
PortProcessModelActivationDialogMessage
Implementiert die folgenden Prozessaktionen (hinterlegbar im Parameter Prozessaktion-Bezeichnung):
  • Prüfung für Abgabe: Für den Prozessschritt, für den diese Prozessaktion hinterlegt wird, können untergeordnete Prozessschritte hinterlegt werden und für diese im Feld Platzhalter Ressourcen hinterlegt werden. Wird für diesen Prozessschritt das Kontextmenü Prozessschritt-Aktion ausführen ausgewählt, kann in der Meldung ein Datum hinterlegt werden, das in das Feld Termin für die untergeordneten Prozessschritte übernommen wird. Für den übergeordneten Prozessschritt wird in das Feld Termin das Heute-Datum eingetragen. Zusätzlich werden die im Template hinterlegten Platzhalter in das Feld Ressourcenname einkopiert.
  • Abgabe an Gremium: Wie Abgabe, nur muss hier kein Abgabe-Verantwortlicher definiert werden.
  • Freigabe an Gremium: Wie Freigabe, nur muss hier kein Abgabe-Verantwortlicher definiert werden.
Feature
Pflichtpaket UpdatePeriodCalculationProcedure Korrigiert Fehler bei der Berechnung der verfügbaren Kapazität beim Anlegen der Periodendatensätze Bugfix
Pflichtpaket AddTransferProcessAction Implementiert die folgende Prozessaktion (hinterlegbar im Parameter Prozessaktion-Bezeichnung):
  • Aktion Übergabe: Verhält sich wie Abgabe und Freigabe in einem Schritt
Feature
Pflichtpaket ReplaceEditTaskMacro Behebt eine Python-Fehlermeldung beim Auswählen des Kontextmenüs Vorgang vearbeiten im Terminplan auf einem neuen, noch nicht gespeicherten Vorgang Bugfix
Pflichtpaket ReplaceApprovalProcessStepCode Führt Änderungen an der Prozessaktion Freigabe durch: Um einfacher individuelle Änderungen durchführen zu können, wurde der Code in eine Funktion in die Python-Datei =processrules.py ausgelagert. Feature
Pflichtpaket Entity2 Füllt das Dataitem Entity-Name für zusätzliche Standard-Datentabellen als weitere Vorbereitung für HQL Feature
Pflichtpaket AddDefaultValueForUsers Fügt Folgendes hinzu: Beim Anlegen von Benutzern über die Schaltfläche Personenklassifizierung anlegen im Modul Personen werden nun die gleichen Standardwerte verwendet wie beim Anlegen im Modul Benutzer.
  • Dieses Migrationspaket läuft auf MSSQL erst mit S 39.5.15 durch.
Feature
Pflichtpaket CreateIndicesForVenusMSSQL Fügt Indices hinzu, um Datenbankzugriffe unter MSSQL zu beschleunigen (ab DB 39.5.) Feature
Pflichtpaket FixResourceIdentChange Behebt das Problem, dass der Ressourcenidenttausch unter Oracle nicht korrekt funktionierte. Unter MSSQL ist diese Funktion derzeit nicht verfügbar. Bugfix

Version S 39.5.13

Features
  • Der Server-Parameter hibernate.default_schema wurde zur hibernate.cfg.xml hinzugefügt. Zudem wurde die folgende Meldung bei der automatischen Prüfung des System-Customizings hinzugefügt:
    Database Schema does not match System Customizing / Data Dictionary:
    Missing column in DB: DI[Dataitem-ID] in DT[Datentabellen-ID 1]
    Missing table in DB: DT[Datentabellen-ID 2]
  • Im Feld Regulärer Ausdruck können nun auch Umlaute (Sonderzeichen) verwendet werden.
  • Die Python-API wurde weiter gegen Zugriffe auf gelöschte Objekte im Bereich DtpRecord und DataItem abgesichert. Bei der Verwendung eines derartigen Objekts kommt es nicht mehr zum Absturz, sondern es wird eine Fehlermeldung des Typs DeletedDtpRecordError bzw. DeletedDataItemError ausgegeben.
  • Beim Leersetzen von Feldern unter MSSQL wird nun kein leerer String, sondern NULL geschrieben.
  • Checkboxen werden von PLANTA link nun sprachunabhängig unterstützt.
  • Die neue Exception KeyValueTruncationError wurde hinzugefügt. Diese erscheint beim Verwenden der Python-Methode search_record mit einem zu langen Key.
  • Zum Python-Modul BAPIModule wurden neue Parameter hinzugefügt.
  • Der Parameter host wurde zur globals.conf hinzugefügt.
  • Die Python-Module, die für die Prozessmodelle verwendet werden, wurden überarbeitet.
    • Wurden diese Module individuell überschrieben, muss geprüft werden, ob sie mit der neuen Implementierung kompatibel sind.
  • Der Java Heap Space wurde beim Installationstyp ( system.dimension) klein von min./max. 256 MB auf min. 256 und max. 512 MB geändert.
  • In der Performance-Auswertung werden nun zusätzlich die folgenden DIs geschrieben: Datum, Enddatum und Benutzer.
  • Der u.a. für das Customizing-Lieferverfahren genutzte Export schließt Zeichen mit einem ASCII-Wert < 32 aus, bis auf die folgenden:
    • HT - Horizontal Tab ASCII 9
    • LF - Line feed ASCII 10
    • CR - Carriage return ASCII 13
  • Aus den Parameterdateien des Customizing-Tauschs wurde die Datentabelle DT499 ausgeschlossen, da es sich um Bewegungsdaten handelt.

Bugfixes

  • Alle Datenbank-Fehlermeldungen werden nicht nur in den Logfiles, sondern auch in PLANTA project angezeigt.
  • Die fehlende Sperre von Ressourcen (Kapazitätsrechnung aktiv = Checked) bei der Terminrechnung wurde wiederhergestellt.
  • Ein Fehler in der Client-Server-Kommunikation im Zusammenhang mit Python Service Functions wurde behoben. Dies konnte dazu führen, dass der Client nicht mehr reagiert hat.
  • Die Fehlermeldung Unhandled Python Exception in macro 009A9W ... ORA-00942: Tabelle oder View nicht vorhanden... beim Löschen eines Projekts wurde behoben.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Wurde bei einem Update die Migration innerhalb des Installers durchgeführt, gehörte das Logfile dem Owner root und konnte somit vom PLANTA-Dienst nicht mehr erweitert werden.
  • Die Python-Funktion msg_pop() funktioniert nun auch mit Meldung in der Statuszeile. Vorher hatten die vom Stack zurückgegeben Meldungen anstelle der Dialogmeldungs-ID die ID statusbar.
  • Die Fehlermeldung beim Klicken auf den Button Zu den Release Notes im Modul Sonderfunktionen wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung Unhandled Python Exception in macro 009AY2 im Ressourcendatenblatt beim Anlegen einer neuen Ressource wurde behoben.

Hinweis

  • Die Server-Version S 39.5.13 benötigt die neue Spalte Entity-Name in der DT415 Datentabelle.
    • Bei einer Neuinstallation eines Systems mit der Datenbank-Version DB 39.5.x muss zur Erstellung dieser Spalte nach erfolgter Datenbank-Installation je nach verwendeter Datenbank manuell das Skript add_entity_name.oracle bzw. add_entity_name.sql.mssql.sql aus der beiliegenden .zip-Datei ausgeführt werden. Dieses Skript wird zusammen mit dem Installer ausgeliefert.
    • Bei der Installation eines Systems mit DB 39.4.4.0 ist dieser Schritt nicht nötig, weil dieser Schritt hierbei von dem Migrationspaket Entity durchgeführt wird.

Migrationspakete mit S 39.5.13

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PythonErrorInMacro009A4T Behebt die Python-Fehlermeldung, die bei Betätigen der Schaltfläche Planung vergleichen im Modul Terminplan auftrat. Bugfix
Pflichtpaket DeactivateVPPMSDT867DB2 Behebt die Fehlermeldung Unhandled Python Exception in macro 009A9W ... ORA-00942: Tabelle oder View nicht vorhanden..., die bei Löschen eines Projekts auftrat. Bugfix
Pflichtpaket FixUuidFieldWidth Reduziert die Definition aller UUID-Felder im Schema wurde von raw(255) auf raw(16). Feature
Pflichtpaket RemoveRestartServerButton Entfernt die Schaltfläche Server-Neustart aus dem Data Dictionary. Die entsprechende Funktion ist über Tools System-Customizing neu laden weiterhin aufrufbar. Feature
Pflichtpaket AddNewDataFieldToProcessModelCopy
ChangeProcessModelQuery
ChangeProcessModelValuerange
Beheben das Problem, dass nach dem Einkopieren eines neuen Prozessmodells die Phasen in der Prozessleiste im Modul Dashboard bzw. Prozessstatus falsch angezeigt wurden. Bugfix
Pflichtpaket ReplaceLizenzstaffelValuerange
PortLizenzstaffelSQLStatements
Beheben den in S 39.5.12 aufgetretenen Python-Fehler beim Öffnen des Moduls Lizenzstaffel und fügen zudem die Komponente PLANTA link in diesem Modul hinzu Bugfix
Pflichtpaket A_AddProcessDeletionFlagSchema
B_AddProcessDeletionFlagCustomizing
C_ReplaceProcessStepDeletionMacro
D_ChangeFuturePhaseDeletion
Fügen eine neue Funktion hinzu, mit der die Berechtigung zum Löschen von individuellen Prozessschritten in Prozessmodellen eingestellt werden kann. Weitere Informationen zur Vorgehensweise Feature
Pflichtpaket A_AddProcessInsertionFlagSchema
B_AddProcessInsertionFlagCustomizing
C_ChangeCustomizingForInsertionFlag
ReplaceProcessModelMacroWithSubclass
Fügen eine neue Funktion hinzu, mit der die Berechtigung zum Einfügen von individuellen Prozessschritten in Prozessmodellen eingestellt werden kann. Weitere Informationen zur Vorgehensweise Feature
Pflichtpaket ChangePageBreakValueRange Fügt den Wert 4 zur Listbox auf dem Feld Seitenvorschub hinzu und erweitert den entsprechenden Wertebereich Feature
Pflichtpaket PortSQLStatementForReportCreation Fügt Änderungen am SQL-Statement 000336 hinzu, sodass das Statement DIs, für die das “Dataitem für Abgleichsquelle” beim Anlegen eines Berichts nicht gefüllt ist, ausschließt Feature
Pflichtpaket DeleteColumnsWithConstraints Fügt die SQL-Prozedur DropColumnWithConstraints hinzu, die beim Löschen von DIs die Default Constraints ebenfalls löscht. Feature
Pflichtpaket DisableObsoleteSystemCustomizing Deaktiviert einige nicht mehr benötigte Objekte im System-Customizing Feature
Pflichtpaket A_PortProcessModelSchema
B_PortProcessModelDataitems
C_SetProcessModelUUID
Legt neue Dataitems in den Prozessmodell-Datentabellen an Feature
Pflichtpaket FixPLANTALinkPaginationMSSQL Behebt Fehler beim Navigieren vor/zurück zu der nächsten Warnung bzw. zu dem nächsten Fehler im Modul Logging Bugfix
Pflichtpaket FixNullLicense
  • Korrigiert Standard-Datensätze mit leerer Owner-Lizenz, für individuelle Datensätze mit leerer Owner-Lizenz wird das DI mit der Kundenlizenz gefüllt.
  • Legt Constraints für alle Owner-Lizenz-DIs in den Datentabellen der Schemas Q1B, Q2B, Q3B, Q5B an.
    • Bei Verwendung von Objektschutz-DIs empfiehlt PLANTA das Setzen von entsprechenden Constraints auch im Kundenschema.
Bugfix
Pflichtpaket CreatePkUuids Legt UUID-DIs in allen aktivierten Datentabellen an, außer für die folgenden Datentabellen: 880, 881, 882, 836, 590-593. Feature
Hilfspaket DeclarePkUuidInDataTable Füllt das DI061211 in DT415 Datentabelle mit der Dataitem-ID der UUID der entsprechenden Datentabelle Feature
Hilfspaket NormalizeUuidDiDefinitions Korrigiert die Definitionen der UUID-DIs Feature
Hilfspaket AutomaticNumberLongerThanDbLengthOfDataField Behebt den Fehler, dass das Customizing von einzelnen automatischen Nummern nicht zu den entsprechenden Dataitems gepasst hat. Hierfür wird die DF-Länge bzw. DB-Länge sowie die automatische Nummer von verschiedenen Dataitems korrigiert. Bugfix
Pflichtpaket FixPyIDs Behebt Probleme z.B. beim Ändern der automatischen Nummern. Hierfür werden Python-IDs in den Datentabellen 150, 151,152 ,153 and 154 des Kundenschemas Kxxx hinzugefügt. Bugfix
Pflichtpaket Entity Legt das neue Dataitem Entity-Name als Vorbereitung für HQL in der Datentabelle 145 Datentabelle an und füllt dieses Feld für die meisten Standard-Datentabellen. Dies muss für alle neu angelegten Datentabellen bzw. für alle bestehenden Kundentabellen gefüllt werden. Feature

Version S 39.5.12

Features
  • Bei einer Änderung der Kostenart auf einer Ressourcenzuordnung wirkt diese Änderung für die Rest-Belastungen nicht erst nach Entlastung und erneuter Terminrechnung, sondern es muss nur termingerechnet werden.
    • Die Kostenart von bestehenden Ist-Belastungen bzw. Rest-Belastungen mit Belastungskurve MAN werden nicht geändert.
  • Die Installation des Servers unter Linux in Verbindung mit einer MSSQL-Datenbank ist nun möglich.
  • Es gibt ein neues Customizing-Lieferverfahren, das die Verwendung von Pentaho beim ehemaligen "Customizing-Tausch" ablöst.
  • PLANTA link
    • Die Performance wurde verbessert, z.B.
      • beim Öffnen des Logging-Moduls für Konfigurationen mit vielen Log-Einträgen
      • beim Ausführen von Konfigurationen mit einer großen Datenmenge
    • Die Gültigkeitsprüfung wurde verbessert.
    • Die Meldung im Dimmer, die während eines Transfers angezeigt wird, wurde erweitert um die folgenden Informationen:
      • Datensätze pro Sekunde
      • Geschätzte Restzeit
    • Die Performance beim Löschen von Log-Datensätzen wurde verbessert.
  • Statuszeilen-Nachrichten respektieren nun wie Dialogmeldungen die Benutzerschnittstellen-Deaktivierung mittels ppms.msg_off() bzw. ppms.messages_disabled().
  • Die folgenden Methoden wurden zur Python API Reference hinzugefügt:
  • Die folgenden Parameter wurden beim automatischen Installer hinzugefügt:
  • Bei der Installation mit dem automatischen Installer wird nun auf die verwendete Java-Version geprüft, da eine zuverlässige Funktionsweise des PLANTA-Servers nur mit einer originalen Java-Version garantiert werden kann.
    • Wird nicht die originale Java-Version von Oracle verwendet, wird eine Meldung mit den entsprechenden Informationen ausgegeben. Des Weiteren kann dann gewählt werden, ob die Installation abgebrochen oder trotzdem fortgeführt werden soll.
  • Die neue Python-Methode set_title(title) wurde in der Klasse Hyperlink hinzugefügt.
  • Die Migration (= Ausführen der Migrationspakete mit Bei Systemstart = Checked ) kann nun mit dem Skript planta_migration.bat bzw. planta_migration.sh manuell gestartet werden. Der Parameter migrate wurde in diesem Zuge aus der globals.conf entfernt.
  • Bei Linux-Installationen läuft nun auch der Service-Wrapper-Prozess nicht mehr mit root-Rechten, sondern unter dem Benutzerkonto des PLANTA-Dienstes.

Bugfixes

  • Die Speicherprobleme bei Hyperlinks beim Verwenden von MSSQL in Server-Version 39.5.11 wurden behoben.
  • Das Problem, dass bestimmte Datenbank-Fehlermeldungen (z.B. Unique Constraint-Verletzungen) nicht in PLANTA project sondern nur in den Logfiles angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Die Python-Exception beim Klicken auf den Ressourcennamen im Modul Ressourcen wurde behoben.
  • Eine Fehlermeldung beim Rückmelden von Stunden unter der Skala unter Verwendung einer DB-Version >= 39.5.0 wurde behoben.
  • Der Server-Absturz beim Schließen eines Moduls mit einer komplexen Modulkonstruktion wurde behoben.
  • PLANTA link
    • Das Problem, dass im Modul Transaktion der Wert im Feld Transaktionsart in einer Konfiguration nach Schließen und erneutem Öffnen der Konfiguration nicht mehr angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Diverse Dialogmeldungen wurden korrigiert.
  • Eine Python-Fehlermeldung beim Öffnen des Moduls Deltabetrachtung beim Arbeiten mit der DB-Version 39.4.4.0 wurde behoben.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Wurde auf eine Abteilungsressource geplant und eine Ressource dieser Abteilung (d.h. die übergeordnete Ressource dieser Ressource = die Abteilungsressource) erfasst Stunden für diesen Vorgang, wurde der Aufwand-Rest der Abteilungsressource nicht um den entsprechenden Wert reduziert.
  • Eine Umgehungslösung für den folgenden Oracle 12c-Fehler wurde implementiert: Bei nicht-sortierten Abfragen wurden nicht alle Datensätze zurückgeliefert.
  • Das Problem, dass der Parameter Strukturverdichtung nicht pro Datenfeld, sondern für den Datenbereich gewirkt hatte, wurde behoben. Dies führte zu folgendem Problem: Wurde in einem strukturierten Datenbereich das gleiche DI zweimal gecustuomized, einmal mit Strukturverdichtung = Checked und einmal mit = Unchecked, wurden beide DIs strukturverdichtet.
  • Das Problem mit Verschwinden der verdichteten Werte im Projekt in DIs 001039 und 001038 nach der Terminrechnung wurde behoben.
  • Der Absturz beim Starten eines Moduls, in dem ein Ampel-DI verwendet wird, das sich selbst als untergeordnetes DI zugeordnet wurde, wurde behoben.
  • Der Fehler, dass in einigen Fällen der Server nicht mehr startete, wenn es in Datentabellen DIs ohne Python-IDs gab, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung beim Anlegen von Tabellen im Modul 000230 PLANTA Datentabelle wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.12

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixDT516ValueRange Korrigiert den Wertebereich von DI 040609 Person Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceLogDeletionQuery Verbessert die Performance beim Löschen von Logging-Datensätzen im PLANTA link Feature
Pflichtpaket PortPLANTALinkTextConstants Aktualisiert Textkonstanten, die von PLANTA link verwendet werden. Bugfix
Pflichtpaket PortInterfacePagination

PortPositionColumnToInterfaceLogging
Erweitert das Modul Logging des PLANTA links. In diesem kann nun eingestellt werden, wie viele Datensätze auf einmal angezeigt werden sollen. Weitere Informationen

Fügt das DI 063252 Position zur Tabelle DT564 Logging hinzu
Feature
Pflichtpaket PortTextConstantsAndDialogMessages Fügt fehlende Übersetzungen (Englisch, Portugiesisch und Französisch) für Dialogmeldungen bzw. Textkonstanten hinzu und korrigiert falsche Meldungen Feature
Pflichtpaket SchemaExportCustomerTables Fügt die I-Texte für DI 060099 hinzu, ordnet dieses dem Modul PLANTA Datentabelle zu sowie setzt die Werte für alle Datentabellen des Kundenschemas Feature
Pflichtpaket FixCostCalculationQuery Behebt folgenden Fehler: Beim Verwenden von MSSQL mit der DB 39.4.4.0 wurden im Modul Bugdet die Werte der Kostenartengruppen nicht angezeigt, sondern nur die Werte der Spalte Gesamt. Bugfix
Pflichtpaket ReworkSessionTables
ReworkSessionTablesVoE
Aufgrund der Änderung an der Performance-Historie-Auswertung wurden überflüssige DIs aus den folgenden Datentabellen gelöscht: das DI Logbuch in der DT511 Benutzer sowie weitere in der DT324 Statistik und in der DT443 Session Bugfix

Version S 39.5.11

Achtung
  • Kunden, die MSSQL verwenden, wird aufgrund von Speicherproblemen bei Hyperlinks unter MSSQL von einem Update auf S 39.5.11 abgeraten.

Hinweis

  • Nach einer Installation sollte der Parameter mem_limit.max_size gesetzt werden, der den maximal verwendete Speicher definiert (siehe konfigurierbare Limits).
  • Durch die Auswahl der erwarteten Nutzlast bei der Server-Installation wird nun festgelegt, wie viele Benutzer sich gleichzeitig an den Server anmelden können.

Features

Bugfixes

  • Der Fehler, dass das Migrationspaket FixMaxHours (S 39.5.8) unter MSSQL nicht lief, wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei aktivierter Performance-Auswertung die Untermodule an der falschen Position geöffnet wurden, wurde behoben.
  • Performance-Probleme beim Importieren von großen Datenmengen mit der Universal-Schnittstelle wurden behoben.
  • Ein in sporadischen Fällen aufgetretener Fehler in der Aufwandsverteilung wurde behoben.
  • PLANTA link
    • Die Fehlermeldung IE: org.hibernate.exception.ConstraintViolationException: could not execute statement at org.hibernate.exception.internal.SQLStateConversionDelegate.convert wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Datenbank-Fehlermeldung ORA-12899: Wert zu groß für Spalte "[DB_USER]"."DT[DT-ID]"."DI[DI-ID]" (aktuell: [eingetragene Länge}, maximal: [hinterlegte Länge]) nicht in PLANTA project, sondern nur in den Logfiles angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Die folgenden Migrationspakete laufen nun auch unter MSSQL:

Migrationspakete mit S 39.5.11

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket A_PortMigrationPackets
B_UpdateLastStateDataitem
C_PortMigrationValueranges
D_RemoveOldModuleFromUserMenu
Ergänzt SQL-Objekte, die für die neuen Migrationspakete erforderlich sind.
Ändert den Typ von DI 062196.
Portiert neue Wertebereiche auf DB 39.4.4.0.
Entfernt das veraltete Migrationsmodul aus dem Benutzermenü.
Feature
Pflichtpaket MemoryLimitMessages Beschränkt den nativen Speicher für die gesamte Applikation Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket TooManyOpenSessionsGlobal Fügt die konfigurierbare, globale Beschränkung von parallelen Sitzungen hinzu. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket TooManyOpenSessionsLocal Fügt die konfigurierbare Beschränkung von parallelen Anmeldungen pro Benutzer hinzu. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket UpdatePLANTALinkTextConstant Fügt die Übersetzungen einer Textkonstante im PLANTA link hinzu Feature
Pflichtpaket FixBrokenGenderIncarnation Korrigiert das Customizing von DI062935 Geschlecht Bugfix
Pflichtpaket FixHumanResourcesImportListbox Hinterlegt eine Listbox auf dem Feld UUID Bugfix
Pflichtpaket PortCircularSanityCheck Behebt Folgendes: Statt eines Endless Loops erscheint beim Ausführung einer Konfiguration mit Kreisreferenzen (Referenzen, die einen geschlossenen Referenzkires bilden) eine entsprechende Meldung. Bugfix
Pflichtpaket PortYYYYMMDDFormat Fügt das neue Datumsformat 000258 hinzu ( YYYYMMDD) Bugfix
Pflichtpaket FixHumanResourcesPoolCustomizing Korrigiert die Filterkritierien auf DI Status im Modul Mitarbeiter-Pool sowie das DF-Verhalten Bugfix
Pflichtpaket DeleteOldInterfaceCustomizing
PortInterfaceTemplateNewDesign
PortTemplateBackground
Löscht nicht verwendete Customizings des PLANTA link.
Ergänzt neue Customizings des PLANTA link.
Fügt Folgendes hinzu: Zur besseren Unterscheidung zwischen Vorlagen und Kopien werden die Hintergründe des Konfigurationskopf und der einzelnen Mapping-Elemente im Modul Konfiguration rosa hinterlegt, bei Kopien sind diese Hintergründe weiß. Im Mapping-Parameter wird im Feld Anzeigetext: Vorlage der Text Vorlage angezeigt, bei Kopien ist dieses Feld leer.
Bugfix
Pflichtpaket FixColumnTypeUUID
AddPPMSTypeUUID
Beheben das folgende Problem: Beim Auswählen des Spaltentyps UUID mit DB-Version DB 39.4.4.0 wurden die Werte in den Feldern DB-Typ, DF-Typ und PPMS-Typ nicht gesetzt. Bugfix
Pflichtpaket PortSanityDialogMessage Fügt Folgendes hinzu: Beim Versuch eine fehlerhafte Konfiguration zu kopieren, erscheint die folgende Meldung: Die ausgewählte Konfiguration enthält Fehler. Soll sie wirklich kopiert werden?. Feature
Pflichtpaket PortLinkDocumentationTextConstant
PortLinkDocumentationSubclasses
Fügen im Modul Mapping-Parameter einen Link hinzu, mit dem die Beschreibung der entsprechenden Mapping-Funktion im Wiki geöffnet wird. Feature
Pflichtpaket ChangePLANTALinkLoggingModule
PortNewLoggingDataArea
Das Modul Logging wird nicht mehr als Dialogmodul, sondern als Untermodul am unteren Rand des Panels geöffnet. Feature
Pflichtpaket FixInterfaceModuleRelation Das Problem, dass beim Löschen von Modulen die Konfigurationen, in denen diese verwendet wurden, automatisch gelöscht wurden, wir damit diesem Migrationspaket behoben. Wird nun versucht ein solches Modul zu löschen, erscheint eine Abfrage, ob die Konfiguration ebenfalls gelöscht werden soll oder nicht. Bugfix
Pflichtpaket PortMandatoryValidatorTextConstants Ergänzt Textkonstanten für neue Parameter zur Validierung von Pflichtangaben im PLANTA link. Feature

Version S 39.5.10

Features

Bugfixes

  • Die Fehlermeldungen Nummernbereich für automatische Nummer ist erschöpft.: DI und IEUnknown record from table 454 contains invalid value beim Anlegen eines neuen Listbox-Wertes im Modul Listboxwerte (Alt) wurden behoben.
  • Speicherlecks wurden entfernt: Die Ressourcenauslastung des Servers bzgl. RAM verhält sich dadurch über die Zeit stabil.
  • Eine Fehlermeldung beim Verwenden des Menüpunkts Python-Module neu laden wurde behoben.
  • Das Problem, dass, wenn mit der Python-Methode set_never_display() nach dem Laden des Moduls (z.B. in on_inital_focus) ein Datenbereich ausgeblendet wurde, in einem diesen Datenbereich untergeordneten Datenbereich Datenfelder über das Kontextmenü auf der Überschrift nicht eingeblendet werden konnten, wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.10

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixDepartmentAbsenceFilter Ändert die Steuerung der Auswahl der Ressourcen im Modul Abwesenheit der Abteilung Feature
Pflichtpaket WhenProjectManagerIsStakeholderToo Fügt Folgendes hinzu: Benutzer, die sowohl Projektleiter als auch Stakeholder eines Projekts sind, sehen das Projekt im Modul Meine Planungsobjekte nun unter Meine Hauptprojekte und nicht mehr unter Stakeholder mit Änderungszugriff. Feature
Pflichtpaket ChangeDisplayRecordsMessage
FetchSizeMessages
Erweitert die Meldung Anzahl Datensätze: xy in der Statuszeile um die Gesamtzahl der verarbeiteten Datensätze

Erweitert die Dialogmeldungen, falls zu große Datenbank-Abfragen abgebrochen werden, um zusätzliche Informationen (Anzahl Datensätze etc.)
Dieses Migrationspaket erfordert, dass das Migrationspaket FetchSizeLimits in Server-Version 39.5.9 erfolgreich ausgeführt wurde.

Weitere Informationen
Feature
Pflichtpaket FixStatisticsTable
FixStatisticsTableValueRanges
Erweitert die Performance-History-Auswertungs-Tabelle (DT324 Statistik) um neue Funktionen (Weitere Informationen dazu finden sie unter Performance-Aufzeichnung)

Passt die Wertebereiche von DI004385 und DI057710 an
Feature
Pflichtpaket FixEventTimeDIs Ändert den Spaltentyp von DIs in der DT324 Statistik Feature
Pflichtpaket FixMitarbeiterPoolConstraints Entfernt falsche Constraints aus der Tabelle DT566 Mitarbeiter-Pool Bugfix

Version S 39.5.9

Features

  • Diverse Speicher- und Performance-Optimierungen:
    • Zur Verringerung der datenabhängigen Speicherlast wurden deutliche Verkleinerungen des Containers für Datenelemente durchgeführt
    • Eine weitere Verringerung der datenabhängigen Speicherlast wurde durch eine Optimierung der Datensatz-Struktur erreicht.
    • Zur Reduzierung des Basis-Speicherbedarfs pro Sitzung wurde die Größe eines vorallokierten Puffers innerhalb der Logging Funktionalität deutlich verringert.
    • Um den verwendeten Arbeitsspeicher bei größeren Datenbankabfragen einzusparen, wird auf Java-Seite nur noch ein gerade abgefragter Datensatz zur gleichen Zeit im Speicher behalten und sofort entfernt, sobald der Datensatz an den Native Server übertragen wurde.
  • Performance-Verbesserungen in folgenden Modulen:
  • Im Server-Verzeichnis werden zwei Versionen der Datei logback.xml zur Verfügung gestellt. Durch Umbenennen der Datei logback_debug.xml in logback.xml kann das Server-Logfile aktiviert werden. Um das Logfile wieder ausschalten zu können, die Datei logback.xml zuvor einfach umbenennen.
  • Eine Fehlermeldung beim Verwenden des Belastungsimports, die nicht aussagekräftig genug war, wurde verbessert.
  • Zwischen den Modulen der Universal-Schnittstelle kann über die entsprechenden Kontextmenü-Einträge nicht mehr gewechselt werden, wenn zuvor nicht gespeichert wurde. Es wird nun über eine Meldung abgefragt, ob gespeichert werden soll.
  • Größere Datenbank-Anfragen (solche, die mehr als 4096 Datensätze zurückliefern) können vom Benutzer unterbrochen werden, wenn Esc gedrückt und die darauf folgende Meldung bestätigt wird.
  • Die globalen Variablen @G80109 und @G80110 wurden hinzugefügt, die das Limit der Datenbankabfragen bestimmen. Nähere Informationen finden Sie hier.

Bugfixes

  • Das Problem, dass das entsprechende Exit beim Verwenden der rechten Maustaste Exit bearbeiten im Modul Dataitems im Modul Exits nicht angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Das sporadisch aufgetretene Problem, dass beim Installieren mit dem automatischen Installer die Installationsart nicht ausgewählt werden konnte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass seit Server-Version 39.5.8 die Formatvorschau nicht korrekt dargestellt wurde, wurde behoben.
  • Die fehlerhafte Wertebereichs-Art des DIs 000118 wurde korrigiert.
  • Das Performance-Problem, das im Modul Kosten und Erlöse pro Monat aufgetreten ist, da in diesem zweimal gefiltert wurde, wurde behoben.
  • Ein Fehler bei der Verwendung von BAPIs wurde behoben, zudem wurde die Fehlerbehandlung verbessert.
  • Die Definition von Parametern in den Python-Modulen der Universalschnittstelle hat sich geändert. Siehe auch das Migrationspaket PortNewInterfaceParameterHandling

Migrationspakete mit S 39.5.9

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket DI001363changeVRtoPython Ändert den Wertebereich des DI001363, damit die Berechnung korrekt funktioniert  
Pflichtpaket PortNewInterfaceParameterHandling Ändert die Vorgehensweise bei der Definition der Schnittstellen-Parameter: Beim Eintragen eines Wertes in die Mapping-Parameter wird dieser auf seine Gültigkeit geprüft und ggf. abgelehnt Feature
Pflichtpaket ChangeExitToVR Wandelt das Hol-Exit von DI040537 aus Performance-Gründen in einen Python-Wertebereich mit der Funktion =computeSqlValueRange() um Feature
Pflichtpaket PortCopyConfig Fügt Folgendes hinzu: Kann ein (Schnittstellen)-Template nicht vollständig kopiert werden, wird die unvollständige Kopie gelöscht und in den Log-Datensätzen die Ursache für das unvollständige Kopieren aufgenommen. Feature
Pflichtpaket PortInterfaceCounter Fügt Folgendes hinzu: Während dem Import über die Universal-Schnittstellen wird nun zusätzlich zu der Information, wie viele Datensätze bereits (erfolgreich bzw. nicht erfolgreich) eingelesen werden konnten, die Gesamtanzahl der zu importierenden Datensätze angezeigt. Feature
Pflichtpaket FetchSizeLimits Fügt die beiden Variablen @G80109 und @G80110 hinzu, die bestimmen, wann zu große Datenbank-Abfragen abgebrochen werden Feature

Version S 39.5.8

Features
  • Ab sofort kann mit dem automatischen Installer neben Client und Server auch die Datenbank installiert werden.
  • Die Relationsprüfung wurde komplett überarbeitet und umbenannt in Datenbank-Konsistenz überprüfen. Weitere Informationen
  • Um die Dateigröße der Session-Logfiles zu begrenzen, wurde die Datei logback.xml, mit der das Session-Logfile aktiviert werden kann, um eine Log-Rotation mit Kompression erweitert.
  • Bei der Neuplanung wurden neue Meldungen in der Statuszeile implementiert, die anzeigen, dass die Kostenverdichtung der Terminrechnung noch läuft.
  • Die Begrenzung des virtuellen Addressraumes wird nun automatisch entfernt, soweit dies möglich ist ("soft limits").
  • Universal-Schnittstelle
    • Die folgende Bedingung wurde in der Gültigkeitsprüfung hinzugefügt:
      • Alle Validatoren mit "child_when_invalid" Parameter verweisen auf ein gültiges Unter-Mapping.
    • Beim Mapping-Generieren von umfangreichen Modulen wurde ein Dimmer implementiert.
    • Die drei neuen Enricher Concatenator, Rounder und GetResourceAttribute wurden hinzugefügt.
    • Die Python-IDs des Pool-Mappings müssen nicht mehr vorhanden sein.
    • In einem Mapping, das einen Pool enthält, ist ein Quell-Mapping nicht mehr zwingend notwendig.
      • Python-IDs innerhalb des Pool- und Ziel-Mappings dürfen mehrfach vorkommen.
    • In der Python-Modulunterklasse MtsExportPoolLoadModule gibt es einen neuen Parameter sorted. Ist dieser = 1 werden beim Export die Daten in der Reihenfolge, in der sie im Quellmodul angezeigt werden, exportiert. Voraussetzung hierfür ist, dass der Datenbereich, aus dem die Daten exportiert werden, keinen übergeordneten Datenbereich hat.
    • Python-Modulunterklassen MtsExportPoolLoadModule und MtsLoadModule
      • Beim Customizen von Import/Export von Belastungen mit diesen Python-Modulunterklassen muss das DI SAP-Status nicht mehr zwingend in den Modulen enthalten sein. Um zu sehen, welche Werte bereits exportiert wurden, empfiehlt PLANTA, dieses Feld jedoch zu verwenden.
      • Beim Verwenden dieser Python-Modulunterklassen sind die Felder config_id, transferred_on and status nicht mehr zwingend im Pool-Modul nötig. Aus Gründen der Nachvollziehbarkeit empfiehlt PLANTA jedoch, diese Felder zu verwenden.
  • Besseres Handling bei fehlerhaften XML-Nachrichten
  • Der Log-Eintrag beim Verwenden von Wildcards im Parameter filepath und mehreren Dateien, die dieser Angabe entsprechen, wurde verbessert.
  • Die Schema-Generierung generiert aussagekräftige Constraint-Bezeichnungen, dadurch ist es möglich, die Constraints ihrer Funktion bzw. Tabelle und Spalte zuzuordnen.

Bugfixes

  • Ein Fehler beim Verwenden der Funktion convert_planta_time_to_date() wurde behoben.
  • Ein Fehler in der Terminrechnung, durch den unter Umständen unnötig viele Belastungsdatensätze geschrieben wurden, wurde behoben.
  • Universal-Schnittstelle
    • Das Problem, dass der Cache der Funktion _get_python_ids_from_da nicht geleert wurde, wurde behoben.
    • Beim Verwenden der Python-Modulunterklasse CSVModule wurde das folgende Verhalten korrigiert: Die Fehlermeldung in den Log-Datensätzen, die auftrat, wenn versucht wurde, über die Schnittstelle ein Sonderzeichen zu exportieren, das mit dem gewählten Encoding nicht dargestellt werden kann, wurde verbessert.
  • Das Problem, dass im Modul Meine Abteilung das Feld Verdichtet verplant ab S 39.5.7 nicht angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung IE: MCU: ignoring aggregation type SUM from DF [DF-ID][, DI [DI-ID], DA [DA-ID]: [...] wurde in den Modulen Rückmeldung und Stundenkontrolle behoben.
  • Eine Endlosschleife, die beim Abbruch der Client-Verbindung ausgelöst werden konnte, wurde behoben. Dies konnte zu extremer Last auf dem Applikation-Server führen, dadurch war u.U. ein Neustart des PLANTA-Servers nötig.
  • Das Problem, dass der Wert im Feld Kategorie im Module Stakeholder beim Auswählen einer neuen Kategorie seit S 39.5.7 nicht angezeigt wurde, wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.8

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortCounterValueRange Behebt eine Wertebereichs-Fehlermeldung von DI000006 Zählerstand 1 beim Hinzufügen einer automatischen Nummer in individuellen Kundentabellen im Kundenschema Bugfix
Pflichtpaket EffortAggregation
CostAndEffortSums

Korrigieren falsche bzw. fehlende Kosten-und Aufwandswerte auf Projektebene im Modul Budget
Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceMappingParameterCopyingDA Fügt eine Datenbereichszuordnung zum Kopieren von Mapping-Parametern hinzu Feature
Pflichtpaket PortInterfaceModuleOpenHandling Fügt eine neue Dialogmeldung sowie Textkonstanten hinzu, wodurch die Fehlerbehandlung, wenn bei Modulen, die sich in der Universal-Schnittstelle nicht öffnen lassen, verbessert wurde Feature
Optionale Pakete

A_ChangeLBdigit

B_ChangeLBvalue

C_ChangeCustomizing

D_ChangeModuleName

E_CreateMacro

F_ChangeMacroOfRelationCheck
Für die verbesserte Relationsprüfung sind die folgenden Migrationspakete notwendig:

Fügt neue Listboxwerte hinzu

Fügt neue Listboxwert-Bezeichnungen hinzu

Portiert das geänderte Modul-Customizing

Ändert den Modulnamen von Relationsprüfung auf Datenbank-Konsistenz überprüfen

Legt das Modulmakro an und erstellt das Modul

Befüllt das zuvor erstellte Makro
Feature
Hilfspaket TryExceptWithoutFilterExceptionType Prüft im Code auf except: Solange excepts gefunden werden, schlägt das Migrationspaket fehl. Hinweis zum Verwenden von =try:...except: Feature
Pflichtpaket FixMaxHours

AddMaxHoursTextConstant
Behebt das Problem, dass der eingetragene Wert im Feld Max. Stunden nicht gewirkt hat.
  • Dieses Migrationspaket läuft auf MSSQL erst mit S 39.5.11 durch.
Fügt hierfür die Dialogmeldung Maximale Anzahl Stunden pro Tag erreicht: hinzu
Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceCSVImprovements Verbessert die Handhabung von .CSV-Dateien in der Universal-Schnittstelle: Sind bei einem Import in der Datei mehr bzw. weniger Spalten als in dem dazugehörigen Mapping, wird in den Log-Datensätzen eine Warnung angezeigt Feature
Pflichtpaket PortInterfaceSanityCheck Fügt eine neue Textkonstante für die neue Gültigkeitsprüfung in der Universal-Schnittstelle hinzu. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket DeleteObsoleteInterfaceTextConstants_02 Entfernt nicht mehr benötigte Textkonstanten in der Gültigkeitsprüfung Feature
Pflichtpaket DeleteObsoleteInterfaceTextConstants_01 Entfernt weitere nicht mehr benötigte Textkonstanten in der Gültigkeitsprüfung Feature
Pflichtpaket AddTrafficLightForDeactivatedDIs
AddMessagesForDeactivatedDIs
Vervollständigt die Funktion, bei der durch eine Ampel inaktive DIs im Modul Datenbereiche hervorgehoben werden, die mit dem Migrationspaket Traffic_Light_DI_for_CU.AddTrafficLightForDeactivatedDIs in der Server-Version 39.5.4 implementiert wurde. Feature
Pflichtpaket ChangeStandartCUforDialogModulesinDB

ChangeStandartCUforDialogModulesinDataDictionary
Entfernt den SQL-Standardwert für DI060068 Dialogposition aus der Datenbank

Entfernt den SQL-Standardwert für DI060068 Dialogposition aus dem Data Dictionary
Feature
Pflichtpaket CorrectPCALCPERIODS Kompiliert die Prozedur p_calc_periods Feature
Pflichtpaket ChangeDT152HyperlinkDefinition Korrigiert die Definition des Hyperlink-DI in DT152 (DI059192) Bugfix

Version S 39.5.7

Features

Bugfixes

  • Universal-Schnittstelle
    • Wird ein durch die Schnittstelle gesetzter Wert z.B. durch einen Wertebereich auf dem DI geändert, wird in den Log-Einträgen ein Hinweis ausgegeben, der den Customizer darüber informiert.
    • Die Fehlermeldung in den Log-Datensätzen, die auftrat, wenn versucht wurde, über die Schnittstelle ein Sonderzeichen zu importieren, das von PLANTA project nicht dargestellt werden kann, wurde behoben.
    • Die Regression beim Erkennen von UTF-8 enkodierten Dateien gegenüber S 39.5.5 wurde behoben.
  • Probleme beim Anlegen von strukturierten Daten über die Python-Methode create_record() wurden behoben.
  • Das Problem, dass die Statuszeile zu oft zurückgesetzt/leergesetzt/gelöscht wurde, wurde behoben.
  • Speicherprobleme bei der Neuplanung wurden behoben.
  • Das Problem der falschen Berechnung des Rest-Aufwands bei Stornobuchungen (negativen Buchungen) wurde behoben.
  • Das Problem, dass bei einem Update von einer Server-Version <= S 39.5.4 auf S 39.5.6 keine Migrationspakete ausgeführt wurden, wurde behoben.
  • Eine Fehlermeldung bei der Terminrechnung in Systemen mit KR mit KP = 0 wurden behoben.
  • Das folgende Problem in Bezug auf Daten in der Q1B und Q2B (Customizing-Daten) wurde behoben: Bei ausgeschalteten Auto-Commit wurden Customizing-Daten erst beim Abschluss der Transaktion an die Datenbank übermittelt. Dadurch lieferten Lese-Operationen während der Transaktion veraltete Daten.
  • Ein Fehler in Gruppierung, der bis zum Schließen/Zurücksetzen des Moduls zu einer falschen Anzeige führte, wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.7

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket PortInterfaceMappingGenerationSorting Portiert die korrekte Sortierungsreihenfolge des generierten Mappings Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceConfigurationListbox Portiert die geänderte Listbox zum Auswählen einer Schnittstellen-Konfiguration Bugfix
Pflichtpaket ChangeSAPStatusLength Korrigiert die DI-Länge von DI060750 SAP-Status Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceSubclassIndicator Feature
Pflichtpaket PortInterfaceCSVFieldnamesTextConstant Beim Importieren über die Universal-Schnittstelle werden die Überschriften, die aus der Datei ausgelesen werden, ausgegeben. Dies hilft z.B. bei der Fehlersuche bei einem falschen Encoding der Datei. Bugfix
Pflichtpaket PortInterfaceTextConstants Fügt neue Textkonstanten für den Validierungscheck zur Universal-Schnittstelle hinzu (weitere Informationen) und entfernt nicht mehr verwendete Textkonstanten Feature
Pflichtpaket FixInterfaceDefaultColumns Unnötige Datenbank-Standardwerte von UUID-Spalten bei der Universal-Schnittstelle wurden entfernt. Feature
Pflichtpaket ConvertEqualsValidatorToCompareTo
ConvertOldEnricherToNewConverter

In allen Konfigurationen wird der nicht mehr gültige Validator Equals ersetzt durch den Validator ComparesTo.

In allen Konfigurationen wird der nicht mehr gültige Enricher GetPersonID durch den Konverter ConvertResourceIdToPersonId ersetzt.
Feature
Pflichtpaket PortInterfaceMappingParameterCopying Beim Drag&Drop-Kopieren Datensätze von Mappings werden die Parameter mitkopiert Feature
Pflichtpaket PortMVCreationFlag Das Anlegen, Bearbeiten und Löschen von individuellen Modulvarianten kann benutzer- oder modulbezogen ausgeschaltet werden Feature
Pflichtpaket PortConfigHashDI Gibt es seit der letzten Validierung der Konfiguration keine Änderung an der Konfiguration, wird diese nicht erneut validiert. Daher wird z.B. bei jedem Ausführen einer Transaktion eine erneute Validierung ausgeführt. Feature
Pflichtpaket PortInterfaceLogDF Fügt im Modul Konfiguration die Möglichkeit hinzu, das Log-Level einzustellen Feature
Pflichtpaket PortFinishedValueRange Das Datenfeld Übertragen am wird automatisch gesetzt, wenn die Checkbox Übertragen aktiviert wird. Deaktivieren der Checkbox bewirkt das Leeren des Datenfelds. Feature
Pflichtpaket FixInterfaceBorderNotUpdating Behebt das Problem, dass der Rahmen eines Mappings nicht auf die richtige Farbe aktualisiert wurde, wenn zwar zuvor ein nicht gültiger Enricher, Konverter oder Validator z.B. hinzugefügt, dieser dann aber korrigiert wurde. Bugfix

Version S 39.5.6

Bitte beachten Sie, dass bei einem Update auf diese Server-Version keine Migrationspakete während der Installation ausgeführt werden. Dieser Schritt muss nach der Installation über den Customizing-User manuell durchgeführt werden.

Features Bugfixes
  • Universal-Schnittstelle
    • Eine Fehlermeldung beim Verwenden der Archivierungsfunktion, wenn die Importdatei nicht im Server-Verzeichnis lag, wurde behoben.
    • Die Fehlermeldung, die im Log angezeigt wird, wenn die Datei im angegebenen Verzeichnis nicht gefunden wurde, wurde geändert ( ValueError: No file found at "Dateipfad").
    • Die Python-Fehlermeldung beim Bearbeiten von Parametern für nicht vorhandene Modulunterklassen wurde behoben.
  • Das Problem, dass der Initialimport einer .xml-Datei aus Microsoft Project nach PLANTA nicht durchgeführt werden konnte, wurde behoben.
  • Das Problem, dass die Python-Methode get_active_module() in seltenen Fällen nicht das aktive, sondern ein bereits geschlossenes Modulobjekt zurückgegeben hat, wurde behoben.
  • In der SAP-RFC-Schnittstelle wurde ein Problem bei der Unicode-Konvertierung behoben.
  • Ein Problem beim zweimaligen Verteilen von Aufwand von einer auf dieselbe Ressource wurde behoben.

Version S 39.5.5

Bitte beachten Sie, dass bei einem Update auf diese Server-Version keine Migrationspakete während der Installation ausgeführt werden. Dieser Schritt muss nach der Installation über den Customizing-User manuell durchgeführt werden.

Features
  • Ein neues, java-basiertes Logging-Sytem wurde implementiert, das die bisherigen Logging-Systeme (Eigenentwicklung und Log4j) ersetzt. Server-Logfiles werden nun nicht mehr in der planta.conf aktiviert, sondern über eine eigene Konfigurationsdatei logback.xml. Weitere Informationen
  • Die Reihenfolge der Ausführung der Migrationspakete wurde angepasst. Mehr dazu siehe hier.
  • Universal-Schnittstelle (PLANTA link)
    • Beim Verwenden der Schaltlfäche Parameter bearbeiten auf einem Mapping-Element wird vor dem Einkopieren der Mapping-Parameter geprüft, ob obsolete Parametern vorhanden sind und diese gegebenenfalls gelöscht.
    • Die Python-Modulunterklasse MtsModule wurde um eine Feldlängen-Prüfung erweitert.
      • Damit wird z.B. beim Import von CSV-Dateien geprüft, ob ein zu importierender Wert zu lang ist. In diesem Fall wird die Zeile nicht importiert, sondern als fehlgeschlagen markiert.
      • Beim Verwenden von Server 39.5.4 wurde der Wert nach Erreichen der maximalen Feldlänge automatisch abgeschnitten.
    • Beim Wechsel zwischen den Modulen der Universal-Schnittstelle (z.B. vom Modul Konfiguration zum Modul Transaktion und umgekehrt) werden nun die Modulparameter generiert.
    • Eine Archivierungsfunktion wurde hinzugefügt.
      • Nach einem erfolgreichen Import wird die Datei wie folgt umbenannt: < UUID der Konfiguration>_
      • Wird für das Feld archive_dir ein Pfad angegeben, wird die Datei nach dem Umbenennen dahin verschoben.
  • Die Auslegung von Systemen mit einer geringen erwarteten Nutzlast wurde angepasst.
    • Produktivsysteme dürfen nicht mit einer erwarteten Nutzlast = Gering installiert werden.
  • YAJSW wurde auf Version 11.11 upgedated.

Bugfixes

  • Universal-Schnittstelle (PLANTA link)
    • Abstürze beim Verwenden des PLANTA links zum Importieren von z.B. Belastungsdatensätzen wurden behoben.
    • Im Modul Logging können die Log-Einträge von archivierten Konfigurationen nicht mehr gelöscht werden.
    • Beim Fehlschlagen eines Datentransfers über die Universal-Schnittstelle wird nun nur noch die Meldung Übertrag abgeschlossen. %d Datensätze erfolgreich übertragen. %d Datensätze konnten nicht übertragen werden. in der Statuszeile angezeigt.
    • Das Problem, dass Änderungen nicht korrekt in die Log-Datei geschrieben wurden, wurde behoben.
    • Probleme beim Importieren einer UTF-8 mit BOM-kodierten CSV-Datei beim Verwenden des Encodings utf-8 statt utf-8-sig wurden behoben. Nun wird das encoding von utf-8 auf utf-8-sig geändert und in einem Log-Eintrag darüber informiert. Weitere Informationen
  • Der Absturz bei der Teilstringsuche in einer Listbox wurde behoben.
  • Das Problem, dass das System unter MSSQL hing, während eine neue Tabellen angelegt wurde, wurde behoben.
  • Die Fehlermeldung und der darauffolgende Absturz beim Einfügen eines neuen Datensatzes über das Kontextmenü beim Zuordnen weiterer Arbeitsgebiete wurden behoben.
  • Ein Absturz beim Erstellen eines neuen Teilprojekts im Modul Teilprojekte wurde behoben.
  • Ein Fehler bei der Behandlung leerer @L-Variablen als Filterkriterium wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.5

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket InsertSQLStmtForFillTempTable Behebt die Fehlermeldung bei Verwendung der Funktion =function fill_temp_table mit mehr als 1.000 Datensätzen. Bugfix
Pflichtpaket AddCommentColumn Fügt ein Kommentarfeld im Modul Übersicht der Migrationspakete hinzu Bugfix
Pflichtpaket ChangeInterfaceDialogMessageToStatusbar Ändert die Dialogmeldung critical error occurred um zu einer Meldung in der Statuszeile Feature
Pflichtpaket DisableDtpCacheDi Deaktiviert DI 056937 DTP Cache in DT415 Datentabelle und entfernt den Menüpunkt Modul-Cache aktivieren/deaktivieren. Feature
Pflichtpaket PortInterfaceBomHandling Fügt einen Log-Eintrag in der Universal-Schnittstelle hinzu, der darüber informiert, wenn das encoding von utf-8 gegebenenfalls auf utf-8-sig geändert werden muss. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket ChangeDefaultRolesGlobalSetting Fügt die globale Einstellung default_roles hinzu Feature
Pflichtpaket PortFileHandlingTextConstants Legt zwei Textkonstanten an als Vorbereitung einer Verbesserung der Schnittstellen-Funktionalität Feature
Pflichtpaket
SetOldInterfacePacketAsSucceeded

SetNewInterfaceMandatory
Markiert die Migrationspakete ChangeButtonNameOfImportModule, PortSQLStatementsSAPInterface, UpdatefixesInSAPInterfaceMacroModulesVoE als erledigt

Führt die Pakete CreateCustomizerFlagPacket, CreateTablesUniversalInterface, PortCustomizingUniversalInterface, InsertNewInterfaceOLEs aus und spielt somit die Universal-Schnittstelle ein
Feature
Pflichtpaket AddObjectRightsToHumanResourcesInterface Fügt das DI 063006 Objektberechtigung zur DT566 Mitarbeiter-Pool hinzu. Soll dies im Mitarbeiter-Import verwendet werden, muss die Konfiguration entsprechend angepasst werden. Feature
Pflichtpaket UpdateMappingClassExistsValuerange Die =__init__.py -Dateien müssen beim Verwenden von individuellen Enrichern, Validitoren bzw. Konvertoren nicht mehr manuell geändert werden. Feature
Pflichtpaket ChangeInterfaceMappingTabOrder Ändert die Tab-Reihenfolge der Mapping-Elemente in der Universal-Schnittstelle Feature
Pflichtpaket FixSQLSkript00401 Korrigiert das SQL-Skript 00401 für MSSQL-Datenbanken Bugfix
Pflichtpaket ChangeValueRangeAktivePhase Behebt das Problem, dass man nach Freigabe einer Phase des verwendeten Prozessmodells nicht zur folgenden Phase wechseln konnte. Bugfix

Version S 39.5.4

Aufgrund der fehlenden Monitoring-Komponente zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Download-Pakets wurde das Download-Paket am 06.02.2014 aktualisiert.
Kommt es mit Server 39.5.4 zu Fehlermeldungen beim Anlegen bzw. Ändern von Ressourcen muss

Features

  • Die Universal-Schnittstelle (PLANTA link) wurde implementiert. Diese löst die alte ERP-Schnittstelle ab.
    • Die Universal-Schnittstelle bildet eine Basis, um beliebige Schnittstellen in PLANTA aufzusetzen. Auf dieser Grundlage können individuelle Lösungen realisiert werden, die den spezifischen Anforderungen jedes einzelnen Kunden hinsichtlich des Umfangs und der Struktur des Datenaustauschs entsprechen.
    • Einige vordefinierte Schnittstellen-Vorlagen liefert PLANTA bereits mit.
    • Um die Universal-Schnittstelle nutzen zu können, muss das Add-on PLANTA link lizenziert und folgende Migrationspakete ausgeführt werden.
  • Im Server-Release-Paket kann nun auch die Monitoring-Komponente bei der Installation ausgewählt werden.
  • Der Installationsparameter server.windows.group wurde hinzugefügt.
  • In der Python API wurden zu den Klassen DbSchema und DataTable neue Methoden sowie neue Attribute hinzugefügt.
Bugfixes
  • Ein Absturz bei der Terminrechnung in bestimmten Modulkonstruktionen wurde behoben.
  • Das folgende Problem wurde behoben: In einem Modul mit mehreren parallelen Datenbereichen mit unterschiedlichen Werten in Relation zu Oberbereich wurden in allen bis auf einem Datenbereich keine oder falsche Daten angezeigt.
  • Die folgenden Probleme beim Verwenden von PLANTA project mit Java 7 wurden behoben:
    • Angedockte Module wurden nicht in der im Customizing hinterlegten Größe geöffnet.
    • Fehler bezüglich der Darstellung und Verarbeitung von Kostenfeldern:
      • Die Werte von Kostenfeldern wurden fehlerhaft nach Excel exportiert.
      • In verschiedenen Charts wurden keine Daten angezeigt.
      • Einzelne Wertebereiche mit WB-Art CO wurden nicht kalkuliert.
  • Wird ein Datensatz in echo_off() eingefügt, wird der Fokus in diesen Datensatz gesetzt. Dies behebt z.B. die folgenden Probleme: Beim Öffnen der Module Datenbereiche bzw. Data Dictionary wird der Fokus nicht in das Feld DA bzw. DT gesetzt.
  • Komponenten von Drittanbietern wurden aktualisiert, u.a. wird nun Python 3.3.2 verwendet.

Migrationspakete mit S 39.5.4

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket
PortCustomizingUniversalInterface

CreateTablesUniversalInterface

InsertNewInterfaceOLEs
Für die neue Universal-Schnittstelle sind folgende Pakete notwendig
  • Portiert die notwendigen SQL-Statements

  • Fügt die neuen Tabellen hinzu

  • Fügt neue OLEs hinzu
Weitere Informationen

Bitte beachten Sie die folgenden Installationshinweise
Feature
Pflichtpaket ChangeLicenseTaskCount
  • Korrigiert die Berechnung des Wertes für die Anzahl der Vorgänge im Modul Lizenzstaffel
    • Es werden die Vorgänge aller Projekte mit Status <> 9 gezählt
  • Korrigiert Projekte in Vorgänge im Bereich der Anzahl der Vorgänge
  • Deaktiviert das Einfügen bzw.Verschieben im Modul Lizenzstaffel
Bugfix
Pflichtpaket ChangeDialogAvailability Definiert den Wertebereich für DI060098 Titelbalken anzeigen Feature
Pflichtpaket FixDAName Behebt das Problem, dass im Feld Datenbereich der Name der Datentabelle angezeigt wurde, obwohl im Feld Datenbereich ein Name hinterlegt wurde. Bugfix
Pflichtpaket FixPreviewFields Korrigiert das Customizing einiger Vorschaufelder, bei denen die DB-/DF-/PPMS-Typen nicht mit denen ihrer Unter-DIs übereinstimmten Bugfix
Pflichtpaket ChangeVRImportOrder Behebt eine Fehlermeldung beim Starten des SQL-Servers Bugfix
Pflichtpaket AddTrafficLightForDeactivatedDIs Legt eine Ampel an, mit der inaktive DIs im Modul Datenbereiche hervorgehoben werden Feature
Pflichtpaket CustomerDIDeactivationSansDT400

SucceedOldDeactivationPacket
Reaktiviert vom Kunden geänderte DIs in der DT400, die mit dem entsprechenden Migrationspaket in S 39.5.2 fälschlicherweise deaktiviert wurden.

Markiert das Migrationspaket aus S 39.5.2 als erledigt
Feature
Pflichtpaket DeleteRelation Behebt die Fehlermeldung IE: Hibernate Transaction Commit Failed. Rolling Back: [...] beim Anlegen eines neuen Skins Bugfix

Version S 39.5.3

Features

  • Die Performance beim Verwenden des Menüpunkts Schließen/Zurücksetzen wurde verbessert.
  • Der Installationsparameter Bestehende Server-Version wurde hinzugefügt.
  • Ein Schutz gegen fehlerhafte Transaktionsverarbeitung im Customizing wurde implementiert.
    • Bei Problemen in der Transaktionsverwaltung im Python-Code kommen die folgenden Fehlermeldungen:
      • IE: auto commit behavior was changed when running [object], reset is forced!
        • [object] = Modul-ID, Dataitem-ID oder der Name des Server Execute Skripts
      • IE: forced commit when switching to auto commit
    • Prüfen Sie in diesem Fall die Aufrufe der Funktionen db_set_auto_commit(state) sowie db_commit()
  • @D-Variablen können mit UUIDs verwendet werden.
  • Zur Python-Methode DtpRecord.get_children wurden die Parameter di_list und structure hinzugefügt.
  • Im Parameter di_list der Python-Methode search_record können nun auch Python-IDs verwendet werden.
  • Die Methode get_invocation_customizing wurde zur Python API hinzugefügt und ersetzt die Methode get_macro_invoker_dfc().
  • Das Verhalten von leeren UUID-Feldern wurde vereinheitlicht, d.h. (null) in der Datenbank entspricht None in Python. Im System ist eine leere UUID nun auch ein leeres Feld, anstatt einer Aneinanderreihung von Nullen.

Bugfixes

  • Das folgende Problem wurde behoben: In manchen Modulen wurden nach einem Sprachwechsel einzelne Datenfelder in der Ursprungssprache angezeigt, wenn das Modul in der Ursprungssprache bereits geöffnet war.
  • Dataitems mit doppelter DB-Pos. (mit identischen Werten im Parameter SQL-ID sowie SQL = 4) werden nicht mehr in der Dialogmeldung Problems in System Customizing angezeigt.
  • Der Absturz beim Verwenden der Python-Funktion MtsRecord.get_children() mit einer Zahl wurde behoben.
  • @L-Variablen
    • Das Verhalten von @L-Variablen beim Filtern auf virtuellen Feldern wurde korrigiert.
    • Probleme bei der Übernahme markierter Datensätze in @L-Variablen beim Aufruf von Modulen aus dem Kontextmenü wurden behoben.
  • Das Problem, dass dynamische Variabeln in Strukturen den Wert des übergeordneten Datensatzes annehmen, anstatt den Wert des fokussierten Datensatzes, wurde behoben.
  • UUIDs
    • Ein Absturz beim Versuch, einen Datensatz in einem Modul mit einem Standardwert auf einem DI, dessen DT eine UUID als 1:1-Schlüssel hat, anzulegen, wurde behoben.
    • Das Auswählen einer UUID aus einer Listbox funktioniert nun.
  • Das Problem, dass bestimmte Datenbankfehler nicht als Fehlermeldung ausgegeben wurden, wurde behoben.

Migrationspakete mit S 39.5.3

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket AbsenceAggregation Behebt das Problem, dass bei der Eingabe von Urlaub oder Abwesenheit für eine Ressource im Modul Abwesenheit die Werte nicht auf die Abteilung verdichtet wurden. Bugfix

Version S 39.5.2

Features

Bugfixes

  • Das Syntax-Highlighting in der Datenfeldinformation wird nun vom Server ohne Einsatz von Javascript generiert, sodass beim Betätigen von STRG + F1 im Zusammenhang mit bestimmten Interneteinstellungen keine Skriptfehler-Meldung mehr erscheint. Dazu werden folgende Migrationspakete ausgeführt.
  • Folgende Fehler unter MSSQL wurden behoben.
    • Der Deadlock beim Löschen eines DIs
    • Die Fehlermeldung beim Ändern von I-Texten
    • Die Pojo-Fehlermeldung, die beim Versuch, SQL-Statements zu ändern, auftrat
  • Eine Fehlermeldung ( Attribute Error) beim Verwenden der ERP-Schnittstelle wurde behoben.
  • Startprobleme des Servers auf Windows mit Java ab Version 7u25 wurden behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die auftrat, wenn ein Projekt mit einem einkopierten Terminplan nach MS Project exportiert wurde, dessen Vorgänge außerhalb des Kalenderzeitraums lagen, wurde behoben.
    • Liegen Vorgänge außerhalb des Kalenderzeitraums, kann nur nach MS Project exportiert werden, wenn Standard-Arbeitstage definiert sind, ansonsten wird der Export mit einer Fehlermeldung abgebrochen.
  • Das Problem, dass der hinterlegte Editor nur einmal geändert werden konnte, bis der Server gestoppt und neugestartet wurde, wurde behoben. Dieser Editor wird beispielsweise bei Klick auf den Button Python-Makrobearbeitung verwendet.
  • Fehler beim Verwenden des Menüpunkts Python-Module neuladen wurden behoben. Weitere Informationen
    • In den meisten Fällen können die Python-Module mit diesem Menüpunkt neugeladen werden. Nur in wenigen Fällen, d.h. bei komplexen Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Python-Modulen, reicht der Menüpunkt zum Neuladen nicht aus. In diesen Fällen ist hierfür das Stoppen und Neustarten des Servers nötig.

Migrationspakete mit S 39.5.2

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixOrderOfProcessPhases Behebt die falsche Reihenfolge der Prozessphasen im Modul Prozessstatus Bugfix
Pflichtpaket UpdateIronPythonHTMLField

PortSyntaxHighlightingDI

SwapValuerangeDI
Nimmt Änderungen an dem Datenfeld vor, in dem der Wertebereich mit einer hervorgehobenen Syntax angezeigt wird

Legt das neue DI062333 HTML-Template für Wertebereich an

Bindet das neu angelegte DI in das Modul Datenfeldinformation ein

Weitere Informationen
Bugfix
Pflichtpaket CustomerDIDeactivation Deaktiviert vom Kunden angelegte DIs in den PLANTA-Datentabellen der Schemas Q1B und Q2B.
Das Migrationspaket wird als fehlgeschlagen markiert, bis alle individuellen DIs gelöscht wurden. Wird es dann erneut ausgeführt, wird es als erfolgreich markiert.
Feature
Pflichtpaket Remove_createDataitemInDatabase Entfernt die Funktion DI in der Datenbank anlegen aus dem Data Dictionary, da sie durch das Schema-Update ersetzt wurde. Feature
Pflichtpaket MakeOwnerLicenceServerRelevant Behebt das Problem, dass in der Dialogmeldung Problems in System CU in der Version S 39.5.1 nicht nur die Fehler der eigenen Lizenz angezeigt wurden Bugfix
Pflichtpaket
UpdateLVarsOfSAPInterfaceVoE

UpdatefixesInSAPInterfaceMacroModulesVoE

ChangeListVariablesDt452

PortSQLStatementsSAPInterface

ChangeNameToPLANTALink

ChangeButtonNameOfImportModule
Diese Migrationspakete beheben diverse Fehler in der ERP-Schnittstelle.
Korrigiert falsch hinterlegte @Ls in den Feldern Filtern von und Filtern bis in den Modulen der ERP-Schnittstelle

Korrigiert das Customizing in den Modulen der ERP-Schnittstelle

Korrigiert verschiedene @L-Variablen

Erweitert die ERP-Schnittstelle um neue/weitere Objekte

Benennt ERP-Schnittstelle in PLANTA link um

Korrigiert eine falsche Schaltflächenbezeichnung
Dieses Migrationspaket muss manuell ausgeführt werden.
Bugfix
Pflichtpaket
RedefineMagicPacket

ChangeMigrationModuleTranslations

SucceedOldCreateFolderPacket

SucceedOldFillerPacket
Behebt Probleme des Migrationspakets CreateFolderPacket
Im Bereich Sonderfunktionen wird nicht mehr nur FillMigrationruleTable sondern zusätzlich das CreateFolderPacket angezeigt.

Ändert die Bezeichnung des Bereichs Pakete von Dateisystem lesen in Sonderfunktionen

Ersetzt das alte Migrationspaket CreateFolderPacket durch das neue.

Ersetzt das alte Migrationspaket FillMigrationruleTablePacket durch das neue.
Bugfix
Pflichtpaket AddMessageSizeToPC Fügt die DIs Sent message size und Sent message size im Modul Performance-History-Auswertung hinzu. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket PortSystemFlagDIs Legt die neuen DIs 062388 und 062389 an, die in einer späteren Version zur Identifizierung von Systemen bzw. zur Unterscheidung von z.B. Produktiv- und Testumgebungen verwendet werden. Feature
Pflichtpaket PortSQLStatementsNew
PortSchemaNew
Beheben Probleme bei der Ausführung von Migrationspaketen aus S 39.5.1, wenn eine =locale als "utf-8" verwendet wird Bugfix
Pflichtpaket ChangePythonReloaderMacro Korrigiert das Makro, das bei Verwenden des Menüpunkts Python-Module neuladen ausgeführt wird. Weitere Informationen Bugfix

Version S 39.5.1

Features Bugfixes

Migrationspakete mit S 39.5.1

Kategorie Paketname Funktion Art
Pflichtpaket FixModuleVariantsQuery Behebt das Problem, dass die Meldung Diesem Modul ist noch keine Modulvariante zugeordnet. auch beim Aufrufen von bereits existierenden Modulvarianten erschien Bugfix
Pflichtpaket AllowFloatingHours Ermöglicht das Eintragen von Fließkommazahlen im Dialogfenster Rückmeldung erfassen Bugfix
Pflichtpaket FixPacketReleaseDFSize Vergrößert das Feld Paket-Release im Modul Übersicht der Migrationspakete Bugfix
Pflichtpaket FixPacketReleaseSorting Ändert die Reihefolge der Migrationspakete, sodass die Migrationspakete der aktuellen Server-Version an erster Stelle stehen Feature
Pflichtpaket ChangeAutoNumberValueRange Behebt eine Python-Fehlermeldung, die in Zusammenhang mit dem Wertebereich einer automatischen Nummer auftrat Bugfix
Pflichtpaket AddRerunDialogMessage Fügt beim Versuch, ein bereits ausgeführtes Migrationspaket erneut auszuführen, die Dialogmeldung Dieses Paket wurde bereits als erledigt markiert. Trotzdem ausführen? hinzu, sodass das Paket nicht mehr als fehlgeschlagen markiert wird, nur weil es bereits ausgeführt wurde. Bugfix
Pflichtpaket FixObjectfilterFiltercriteriaAgain Fügt das Filterkriterium @1 im Datenbereich 042557 wieder hinzu, das bewirkt, dass nur die Filter des aktuellen Benutzers angezeigt werden. Bugfix
Pflichtpaket FixLicenseLevel

PortLicenseTranslations
Behebt die Python-Fehlermeldung beim Öffnen des Moduls Lizenzstaffel

Fügt die englische und französische Übersetzung im Feld Lizenzstaffel hinzu
Bugfix
Pflichtpaket ChangeSubclassEditor Behebt Fehler beim Verwenden der Funktion Python-Modulunterklasse bearbeiten im Modul Module Bugfix
Pflichtpaket EnabledModuleCopyConstraint Legt Trigger in Oracle und MSSQL in der Datentabelle DT411 Datenfeld an. Feature

Version S 39.5.0

Wenn Sie Ihren Server von 39.4.4.0 auf 39.5.0 updaten, beachten Sie bitte die Anleitung hier.

Features

  • Mit S 39.5.0 führt PLANTA einen Architekturwechsel auf 64-bit durch.
    • In diesem Zusammenhang wurde die Arbeitsspeicher-Limitierung von max. 3 GB pro Prozess aufgehoben. Weitere Informationen
  • Mit Hibernate wird eine neue Datenbankschnittstelle verwendet.
  • Mit dem neuen Server wurde ein neues Migrationsverfahren implementiert. Siehe auch Update von 39.4 auf 39.5. In diesem Zusammenhang wurden 2 Migrationsmodule und 2 neue Datentabellen hinzugefügt:
  • Es wurde die Möglichkeit implementiert, Customizing-Daten zu historisieren.
  • Die Ressourcen-Perioden-Funktionalität wurde wesentlich verbessert und an einigen Stellen geändert. Hierzu werden folgende Migrationspakete ausgeführt. Dies führt zu den folgenden Verbesserungen:
    • Spürbare Performance-Verbesserungen beim Anlegen von Perioden-Datensätzen (Speicherexit wurde durch den Python-Code ersetzt). Wurden zuvor individuelle Kopien von Modulen erstellt, in denen Perioden angelegt und gelöscht werden, soll deren Customizing mit dem von entsprechenden Standardmodulen abgeglichen werden (neu: Makro und Modul-Subklasse).
    • Das Löschen der Perioden-Datensätze erfolgt nicht mehr durch Löschen der Einträge in den Feldern Startperiode und Endperiode sondern per Knopfdruck (Schaltfläche Perioden löschen).
  • Drag&Drop-Verschieben
    • Drag&Drop-Verschieben von untergeordneten Objekten zwischen übergeordneten Objekten (Verschieben mit Primärschlüssel-Update) wurde für die Datenbanken der Q1B und Q2B implementiert. Die Änderungen an den Primär- und Fremdschlüsselwerten werden automatisch (implizit) gespeichert.
    • Die Meldung Verschieben nicht möglich beim Drag&Drop-Verschieben wurde um die Ursache erweitert.
  • Beim D&D-Kopieren von Datensätzen werden nun auch HL: Verknüpfte Dateien (einfache Hyperlinks), HL: Lokale Dateien sowie HL: Dateien in der DB kopiert.
  • Die Python-Fehlermeldung Python error in wrapper method py_int_to_i4 wurde umbenannt in Python error in value range of DIXXXXXX "pr_locked": computeOutput TypeError: an integer is required, sodass mehr Informationen bzgl. des betroffenen DIs sowie der Fehlerursache angezeigt werden.
  • Die neue Funktion Dialogmodule wurde implementiert und die Möglichkeit diese zu customizen.
  • In PLANTA project wird nun Python v3.2.2 verwendet.
  • Neuer Parameter Customizerrechte. Benutzer, bei denen dieser Parameter aktiviert ist, erhalten bei der Anmeldung die Dialogmeldung Problems in System Customizing, die auf Fehler im System-Customizing hinweist.
  • Beim Verwenden der Python-Methoden search_record() / get_di_by_id() / get_di() mit einem nicht existierenden DI, tritt folgendes Verhalten auf:
    • Ist der Parameter Customizerrechte deaktiviert, ist das Verhalten so wie in der Version 39.4.4.0 und zusätzlich wird eine Meldung in der Logdatei angezeigt.
    • Ist der Parameter Customizerrechte aktiviert, wird eine Exception-Meldung ausgegeben.
  • Das Kontextmenü auf den Modulreitern wird in der Sprache des angemeldeten Benutzers angezeigt.
  • Python-API
  • Eine Grafik, die auf einem Hyperlink-Datenfeld hinterlegt wurde, kann in einem OLE-Dataitem angezeigt werden. Ein Customizing-Beispiel hierfür finden Sie hier...
  • Das Verhalten von Inkarnationsfeldern in Verdichtungsbereichen wurde verbessert.
    • Customizing-Regel: Damit zu jeder Zeit die richtigen Werte angezeigt werden, z.B. nach D&D-Kopieren oder -Verschieben oder nach Auswahl aus einer Listbox, muss das Inkarnations-DI als DDI im Verdichtungsbereich verwendet werden und im angezeigten Datenfeld das Inkarnations-DI verwendet werden.
  • Bei der Terminrechnung wurde die Meldung Die folgenden Projekte wurden von der Berechnung ausgeschlossen, weil ihr Status nicht auf "Aktiv" gesetzt ist: XXX hinzugefügt.
  • Beim Versuch einen Hyperlink mit einer auszuführenden Datei zu öffnen, erscheint eine Meldung.
  • DT033 Ersatz-OLE ist deaktiviert worden und kann nicht mehr benutzt werden.
  • Die Python-Fehlerbehandlung wurde stark verbessert. Damit Python-Code akute Probleme bewältigen kann, oder zumindest dessen Ausführung gestoppt wird, werden anstelle von IE: ...-Meldungen Exceptions erzeugt.
  • Die Funktion Reload Forking-Server wurde durch die Funktion Server-Neustart ersetzt.
  • In den Datentabellen der Schemas Q1B und Q2B wurde eine neue Spalte UUID (Universally Unique Identifiers) eingefügt, die dazu dient, die Datensätze noch genauer als über die ID zu identifizieren.
  • Dataitems (DT412), Datentabellen (DT415) und Schemas (DT420) können über die Parameter Aktiviert (DT412), Aktiviert (DT415), Aktiviert (DT420) deaktiviert werden.
    • Mit dem Migrationspaket wi11090_enabled_flags werden diese Parameter in die entsprechenden Module eingefügt.
  • Das Füllen des Felds DT im Modul Exits ist nicht mehr nötig, da die Angabe des Hol-DIs die Datentabelle impliziert. Dadurch wird die zusätzliche Angabe der Datentabelle nicht mehr gebraucht und Fehlerquellen werden reduziert.
  • Die Dialogmeldung Nur Eingabe existierender Nummern erlaubt wurde erweitert um die entsprechende DI- und Datentabellen-ID: Nur Eingabe existierender Nummern erlaubt für DI XXXXXX in DT YYY.
  • Die Kerberos-Authentifizierung wurde implementiert.
  • Mit der Python-Methode get_python_macro() kann auf das Python-Makro zugegriffen werden.

Weitere Features finden sie unter Migrationspakete.

Bugfixes

  • Das Problem, dass nach dem Ändern der Modulvarianten die Rechte geändert wurden (Schreibzugriff war plötzlich erlaubt), wurde behoben.
  • Das Problem, dass OLEs nicht mehr angezeigt wurden, nachdem sie im Modul OLEs einmal geöffnet wurden, wurde behoben.
  • Durch die neue Client/Server-Struktur wurden diverse Probleme behoben, die den Arbeitsspeicher betrafen.
  • Das Problem, dass beim Kopieren von Modulen die Einstellungen der Modulvarianten nicht mitkopiert wurden, wurde behoben. Dieser Fehler führte dazu, dass alle Modulvarianten die gleichen Einstellungen wie die Basis-Variante hatten.
  • Der sporadisch aufgetretene Fehler, dass die Wertebereichsfunktion computeOutput() nicht auf allen Datenfeldern ausgeführt wurde, wurde behoben
  • Das Verhalten von Datumslistboxen auf Datenfeldern mit DF-Länge = 10 wurde korrigiert.
  • Das Problem, dass ein Benutzer ohne die nötige Berechtigung im Modul Terminplan Datensätze mit Belastung-Ist löschen konnte, nachdem die Meldung Objektschutz: Löschen nicht möglich mit OK bestätigt wurde, wurde behoben.
  • Der Absturz im Modul Terminplan beim Einkopieren eines Terminplans in einen bereits bestehenden, während im bereits bestehenden in Fenster 3 AOBs angelegt oder die AOB-Art geändert wurde, wurde behoben.
  • Ein Absturz beim Filter anlegen im Multiprojektboard wurde behoben.
  • Probleme beim Ändern der hinterlegten Sortierung im Modul Einplanungen wurde behoben.
  • Der Absturz, der auftrat, wenn in einem neu hinzugefügtem Datenfeld im Modul Datenbereiche nur das DF-Verhalten geändert wurde, wurde behoben.
  • Der Absturz beim Verwenden der Python-Funktion DtpRecord.get_children() mit einer nicht-existierenden Datentabelle wurde behoben. Die Funktion gibt in diesem Fall nun None zurück und in der Logdatei wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
  • Probleme mit den Belastungskurven MONTH und WEEK wurden behoben.
  • Ein Speicherleck in db_select() wurde geschlossen.
  • Das DI001156 Vorgangsverantwortlicher wird nun beim Terminplan kopieren mitkopiert.
  • Das Problem, dass beim Aufrufen eines Datensatzes seine untergeordneten Datensätze nicht angezeigt wurden (z.B. wurden im Customizer keine Datenfeld-Datensätze angezeigt, wenn ein Datenbereich geöffnet wurde) wurde behoben.
  • Ein Fehler wurde behoben der dazu führte, dass ein Modul nicht mehr geschlossen werden konnte, nachdem beim ersten Versuch zu schließen ungespeicherte Änderungen und ungültige Datensätze festgestellt wurden und beide angezeigten Dialogmeldungen jeweils mit "Ja" bestätigt wurden.
  • Der Fehler, dass Inkarnationsfelder mit einer komplexen Konstruktion von CO- und PY-Formeln nach Listboxauswahl nicht gefüllt wurden, wurde behoben. Dieser Fehler führte dazu, dass die Werte in den entsprechenden Inkarnationen nicht angezeigt wurden.
  • Das mehrfache hintereinander Anlegen und Löschen derselben Datentabelle in einem Python-Skript funktioniert wieder.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Wurde in einem ID-Feld, z.B. Rolle, eine fehlerhafte ID eingetragen, sodass die Meldung Identnummer existiert nicht angezeigt wurde, war das ID-Feld output statt input.
  • Das Problem, dass beim Verwenden von SYSTIMESTAMP in db_select() eine Python-Fehlermeldung ausgegeben wurde, wurde behoben.
  • Bei Kunden-Datentabellen ohne Objektschutz wird nicht mehr versucht, auf Objektschutzfelder zuzugreifen
  • Ein Absturz unter Linux beim Verwenden der Funktion ui_message_box() mit einem Wert, der nicht zu einem String konvertiert werden kann, wurde behoben.
  • Unregelmäßige Schreibfehler von Server-basierten Hyperlinks auf MSSQL-Systemen treten nicht mehr auf. Performance-Optimierung beim Laden von Datenbereichen mit Hyperlinks.
  • Das folgende Problem wurde behoben: Beim Versuch den geänderten Inhalt von virtuellen Dataitems in die Datenbank zu schreiben, erschien die folgende Fehlermeldung: ORA-01747: Ungültige Angabe für benutzer.tabelle.spalte, tabelle.spalte oder spalte.
  • Ein Absturz beim Verwenden einer Modulinstanz in Python nachdem das eigentliche Modul geschlossen wurde, wurde behoben. In diesem Fall wird eine ClosedModuleError-Exception ausgegeben.
  • Die Python-Fehlermeldung beim Verwenden der Funktion ui_message_id() ohne Parameter wurde behoben.
  • Die Python-Fehlermeldung, die erscheint, wenn auf ein nicht vorhandenes Attribut zugegriffen wird, wurde erweitert.
  • Ein Absturz beim Löschen eines geöffneten Moduls wurde behoben.
  • Das Problem, dass das Feld Verfügbare Kapazität Basisperiode nicht berechnet wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass wenn ein Dataitem in einem Datensatz über DTP geändert und gespeichert wurde, daraufhin für das Modul, in dem das Hol-Exit angezeigt wird, das Sternchen (*) als Indikator für ungespeicherte Änderungen im Reiter angezeigt wurde, wurde behoben.
  • Das Problem, dass OLEs nicht angezeigt wurden, wenn die sie zuvor geöffnet wurden, wurde behoben.

Weitere Bugfixes finden Sie unter Migrationspakete.

Migrationspakete mit S 39.5.0

Kategorie Paketname Funktion Art
Optionales Paket FillMigrationruleTable Durchsucht das Migrationsverzeichnis und ergänzt die Migrationspakete, die noch nicht eingetragen waren, in der DT314. Feature
Pflichtpaket
ChangeModuleSubclasses

ChangeValueranges

PortSchema

ChangeDataitems

ChangeModuleMacros

PortSQLStatements
Für die neue Periodenverdichtungsfunktion sind folgende Pakete notwendig
Fügt nötige Modul-Unterklassen hinzu

Nimmt notwendige Anpassungen von Wertebereichen vor

Nimmt die notwendigen Schemaanpassungen vor

Nimmt notwendige Anpassungen an Dataitems vor

Nimmt notwendige Anpassungen in Modulmakros vor

Fügt notwendige SQL-Statements hinzu

Weitere Informationen
Feature
Pflichtpaket StandardIndexCorrection Korrigiert falsche Indexe in Standard-Datentabellen sowie einen Fehler mit doppelten SQL-IDs, der zu einem Fehler im Portfoliomanagement führte. Bugfix
Hilfspaket CustomerIndexCorrection Korrigiert falsche Indexe in Kunden-Datentabellen. Hilfspaket
Pflichtpaket EnabledFlagsToModule Fügt die DIs Aktiviert (DT412), Aktiviert (DT415), Aktiviert (DT420) in die Module Data Dictionary, Dataitems und PLANTA-Datentabelle ein. Weitere Informationen Feature
Pflichtpaket FixFilterMacro Behebt einen Absturz beim Speichern in den Modulen Objektfilter und Objektfilter Request Bugfix
Pflichtpaket FixBuiltins Korrigiert den Standard-Pythoncode, der __builtins__ verwendet Bugfix
Hilfspaket CreateFolderPacket Dieses Migrationspaket legt einen Import Wrapper für alle Python-Dateien und -Pakete an, damit diese für den PLANTA-Server zur Verfügung stehen. Weitere Informationen

Achtung
  • Dieses Paket muss immer ausgeführt werden, wenn eine neue Python-Datei oder ein neues Python-Paket unter =/customer/ angelegt wird.
Hilfspaket
Optionales Paket CreateCustomizerFlagPacket Fügt das Dataitem Customizerrechte in die DT511 Benutzer im System ein und aktiviert diesen Parameter bei allen Benutzern, die den Zugriff auf das Modul Module haben. Das DI wird keinem Datenbereich und dementsprechend keinem Modul zugeordnet. Feature
Pflichtpaket FixDDButtonText Korrigiert die Bezeichnungen (I-Texte), die mit dem Austausch der Reload Forking-Server-Funktionalität durch Server-Neustart-Funktionalität zusammenhängen Feature
Pflichtpaket FixUsermenuMacro Korrigiert eine falsche DI-Nummer im Makro des Benutzermenüs Bugfix
Pflichtpaket ConvertColumns Konvertiert die Spalten Effekt und Shortcut-Bezeichnung von Varchar zu Number

Hinweis
  • Diese Änderung wird nur unter Oracle durchgeführt.
Bugfix
Pflichtpaket UpdateExitField Korrigiert einige fehlerhafte Exits Bugfix
Pflichtpaket FixTotalReqEffort Korrigiert einen Fehler im Wertebereich Bugfix
Pflichtpaket RemoveObsoleteExit Entfernt ein obsoletes Exit. Bugfix
Pflichtpaket MemoryAllocationBookedActHours Reduziert den Speicherverbrauch des Moduls Gebuchte Ist-Stunden Bugfix
Pflichtpaket FixMMSChartCode Korrigiert den Mastermeilensteinchart dahingehend, dass Mastermeilensteine mit dem gleichen Ende-Termin sich nun überlappen können. So wird zwar nur ein Meilenstein in dem Chart sichtbar, doch der zweite liegt drunter. Die beiden werden sowohl im Tooltip (Mouseover auf das Meilenstein-Symbol) als auch in der Legende angezeigt. Bugfix
Pflichtpaket FixDFAlignment Korrigiert die Ausrichtung mancher Datenfelder Bugfix
Pflichtpaket FixApprovedEffort Korrigiert den Fehler mit dem genehmigten Aufwand im Modul Budget Bugfix
Pflichtpaket FixProjectCalculation Korrigiert den Fehler mit der nicht funktionierenden Kapazitätsrechnung bei nicht aktiven Projekten Bugfix
Pflichtpaket CreateUUIDColumnsPacket Legt UUID-Spalten in allen Tabellen mit der eigenen Lizenz an Feature
Pflichtpaket AddModuleClassTwelvePacket
PortDialogModuleCUPacket
Portiert das nötige Customizing für Dialogmodule Feature
Pflichtpaket MissingListboxInMV Fügt eine fehlende Listbox in der Modulvariante "Requests" im Modul Haupt- und Teilprojekte (tabellarisch) hinzu Feature
Pflichtpaket UpdateCC Fügt Datumslistboxen Kalenderwochen hinzu Feature
Pflichtpaket AddDialogMessages
FixDragNDropMsg
Fügt neue Dialogmeldungen hinzu Feature
Pflichtpaket AddSessionId Fügt den neuen Parameter Session-ID in das Modul Systeminformation ein. Feature
Pflichtpaket ChangeTwikiUrl Ändert die vorhandene PLANTA-Wiki-URL auf die URL, die auf die aktuellste PLANTA-Dokumenation linkt (Current) Feature
Pflichtpaket AddTextConstants Fügt neue Textkonstanten hinzu Feature
Pflichtpaket FixNotNullConstraints Entfernt NOT NULL-Constraints in allen Fremdschlüsseln, die Datentabellen referenzieren, welche Strichdatensätze erlauben. Feature
Pflichtpaket FixObjectfilterFiltercriteria Entfernt das Filterkriterium @1 im Datenbereich 042557, das bewirkt, dass individuell Filter auch für andere Benutzer sichtbar sind. Feature
Pflichtpaket FixVersionString Entfernt die Versionsangabe 39.4.4.0 aus dem Systemtitel Feature
Hilfspaket CheckDifferencePacket Vergleicht den Inhalt der Verzeichnisse von planta_de und =customer und zeigt Unterschiede bei Dateien mit gleichem Namen auf Hilfspaket
Hilfspaket FindBuiltinsUsagePacket Zeigt die Verwendung von __builtins__ innerhalb des Python-Codes auf. Siehe hierzu Notwendige Schritte beim Update auf 395X Hilfspaket
Hilfspaket FindCmpUsagePacket Zeigt die Verwendung der Python-Funktion =cmp(x, y) im System auf, die seit der Python-Version 3.1 nicht mehr existiert. Hilfspaket
Pflichtpaket FixCmpPacket Ersetzt die Verwendung der Python-Funktion cmp(x, y) im PLANTA-Customizing mit einem gültigen Python-Code. Feature
Pflichtpaket FixHistogramDfStructuralAggregation Korrigiert die Strukturverdichtung für Histogrammbalken Bugfix
Pflichtpaket FixMSPImport Behebt einen Fehler beim Import aus Microsoft Project. Bugfix
Pflichtpaket UpdateExitField Korrigiert einen Customizing-Fehler in Exit 00000095. Bugfix
Pflichtpaket DeleteIndicesAndConstraintsFromAG Löscht das Modul Indices und Constraints (MOD001054) aus dem Benutzermenü Bugfix
Pflichtpaket ModifyColumnLength Vergrößert die Spalte DI010633 (Abteilungsbezeichnung (Default)) in der Datenbank. Dies behebt die folgende Fehlermeldung bei einem zu langen Eintrag im Feld Ressourcennamen von Abteilungen. Datenbankfehler [PROGRAM]ORA-12899: Wert zu groß für Spalte "DB_USER"."DT511"."DI010633" (aktuell: 20, maximal: 16) Bugfix
Pflichtpaket FixValueRange001517 Korrigiert ein falsches DI im Wertebereich DI001517 Bugfix
Pflichtpaket ChangeDBNameField Im Feld Datenbankname im Modul Systeminformation wird statt des Datenbanknamens siehe Konfig-Datei angezeigt.  
Pflichtpaket FixFaultyHyperlinkCRCPacket
PortGlobalVariable
Korrigiert einen internen Fehler Bugfix
Pflichtpaket FixValueRange057914 Korrigiert ein falsches DI im Wertebereich DI057914 Bugfix
Pflichtpaket AddCenterAlignment Für den Parameter Ausrichtung wurde der Wert Mittig hinzugefügt. Feature
Pflichtpaket FixRestartServerFunctionality Ersetzt die Funktion Reload Forking-Server durch die Funktion Server-Neustart Feature
Pflichtpaket FixPrettifyScript Behebt ein Problem mit dem Prettify Script Bugfix
Pflichtpaket FixPythonEditor Ändert das Makro, das beim Klick auf den Button Python-Makro bearbeiten [Alt + E] im Modul Module aufgerufen wird Bugfix
Pflichtpaket AddParentResourceDiToScheduling Setzt den Parameter Übergeordnete Ressource auf Terminrechnungsrelevat. Somit werden Fehler bei der Terminrechnung mit Ressourcen-Strukturen behoben. Bugfix
Pflichtpaket UpdateRelationType Korrigiert fehlerhafte Relationen im Standard Bugfix
Pflichtpaket AlterColumnMakeNullable Ändert das DI008414 ID übergeordnetes Projekt dahingehend, dass es Null-Werte akzeptiert. Dies ist aufgrund der Abschaffung der Strichdatensätze notwendig.  

         PLANTA project









 
  • Suche in Topic-Namen

  • Suche in Topic-Inhalten
This site is powered by the TWiki collaboration platform Powered by Perl